Iceland, day three

Tag drei unserer Reise war im Rueckblick etwas chaotisch und ueberraschend. Wir hatten uns eine schoene Route zusammengebastelt, aber manche der Ziele waren einfach unauffindbar. Tja, auch das ist Island. Auf der Karte sieht alles so einfach aus und wenn man dann da ist, ist auf einmal weit und breit nur schwarzes Geroell.

In hindsight day three of our trip was chaotic and surprising. We had planned out a nice route but once on the road some of our destinations were untraceable. Well, that is Iceland, too! Everything looks so easy on the map but once you arrive all you see is a field of black rocks.

Der Morgen fing aber sehr gut an. Unterwegs zum Haifoss Wasserfall fanden wir ueberraschend Gaukshöfði. Ein Berg mit einem supertollen Blick auf Hekla und den Thjorsa (Islands laengstem Fluss). Auf dem Berg war es so windig, dass man sich ueberhaupt nicht unterhalten konnte. Jedes Wort wurde einem sofort von den Lippen gerissen. Aber die Aussicht – einfach einmalig.

Well, the morning started very nice. On our way to the Haifoss waterfall we discovered Gaukshöfði. A hill with an amazing view towards Hekla and the Thjorsa River (Iceland’s longest river). On the mountain it was so windy there was no way of starting a conversation. Every word was ripped right from your lips. But the view was beautiful!

20160831_113231_richtonehdr20160831_113411_richtonehdr20160831_113535_richtonehdr20160831_11411520160831_11484520160831_114107

Dann ging es weiter zum Pjodveldisbaer. Einem Bauernhof, der die Wohnweise der fruehen Siedler darstellt. Dort waren wir letztes Jahr auch schon mal. Aber weil es auf dem Weg lag, haben wir dort noch einmal angehalten. (Ausserdem gibt es dort die einzige Toilette im Umkreis von zig Kilometern. Auch so ein Islandproblem! :-)) Der Bauernhof war uebrigens auch Drehort fuer Game of Thrones. Fuer weitere Details koennt Ihr in meinem alten Blog stoebern: https://ive666.wordpress.com/2015/08/30/you-know-nothing-jon-snow/

After that we moved on to Pjodveldisbaer, which is a modern replica of an 11th century Viking long-house. We visited it last year on our ‚Game-of-Thrones-Tour. Since it was close by we stopped and looked at it again … well, the main reason was that the site has one of the very few restrooms in the area. 🙂

20160831_121004

Tja und dann kamen wir so langsam an den chaotischen Teil des Tages. Laut Landkarte haette in der Naehe der Armotafoss Wasserfall sein sollen. Einfach nur vor dem Kraftwerk links abbiegen, der Strasse folgen und schon ist man da … oder auch nicht! Beim Kraftwerk links abbiegen, war einfach. Der Strasse folgen war dann schon ein Problem – knietiefe Schlagloecher in einer Schotterstrasse sind nicht wirklich einladend. Aber wir liessen uns nicht ins Bockshorn jagen, auch nicht, als wir eine Horde Schafe von der Strasse scheuchen mussten, um im Schrittempo, die Strasse hinaufzukriechen. Nach einer halben Stunde „jetzt fahren wir nur noch um die eine Kurve/ueber den naechsten Huegel und dann sehen wir es oder drehen um“, gaben wir auf. Armotafoss blieb unauffindbar.

And then the chaotic part of our day started. According to our map Armotafoss should have been very close by, just turn left at the power plant and follow the street. Turning left wasn’t the problem but following the street definitely was. Knee deep holes in the gravel road weren’t really inviting. But we braved the road conditions and even the flock of sheep we had to shoo from the street couldn’t hold us back from crawling up the road. After about half an hour of ‚Let’s just look behind the next corner/hill and if we don’t see it we turn around‘ we gave up. Armotafoss will remain a mystery.

20160831_123551

Naechster Stop Haifoss – also ca. 20 km zurueck auf der Ringstrasse und wieder auf eine Schotterstrasse. Die war zuerst noch ganz gut aber dann immer schlechter – so schlecht, dass ich manches Mal dachte, wir haetten den Unterboden des Autos aufgerissen und saemtliche Innereien verloren. Die Strasse war allerdings nicht als ‚Allrad‘ gekennzeichnet also krochen wir mit dem Dacia weiter und weiter bergauf. Ordentlich geschuettelt und geruehrt kamen wir dann aber am Haifoss an. Was fuer ein geiler Ausblick – jegliche Kommunikation mit Worten war allerdings unmoeglich. „WINDIG HIER!“ „WAS?“ „WIIINNNDDDIGG!!!“ „HAEH?!“ „ach, vergiss es!“

Next stop Haifoss – so back to ring road 1, turn right and oh no, another gravel road. At first it was pretty ok but then OMG. A couple of times I was sure we had ripped open the under body of the car. But the road wasn’t marked as ‚4×4 wheelers only‘ so we kept crawling uphill. Well shaken and stirred we arrived at the top after all. Amazing view but no way of communicating with words! ‚WINDY HERE!‘ ‚WHAT?‘ ‚WIIINNDDYY!‘ ‚WHAAAAT?‘ ‚oh well, never mind‘.

20160831_13305920160831_133514120160831_13371520160831_134029img-20160831-wa0001

Nachdem wir dort oben etwas rumgelaufen sind und uns nebenbei ein paar mitgebrachte Sandwiches reingezogen hatten, ging es an den furchtbaren Rueckweg. Unten angekommen, wollten wir kurz einen Kaffee in einer Huette am Wegesrand trinken. Die Frau dort war supernett und sang lautstark beim Kaffeekochen. Sie hatte ihren letzten Arbeitstag dort, weil die Huette am naechsten Tag fuer die Saison geschlossen werden wuerde. Auf  meine Frage, was sie denn dann ab morgen taete, kam ein unbeschwertes „Mal sehen. Ich weiss noch nicht“. 🙂 Im Laufe des Gespraechs riet sie uns dann dringend davon ab, zum Haifoss zu fahren, weil unser Auto das ganz bestimmt nicht durchhalten wuerde. Als wir ihr sagten, dass wir schon oeben waren, brach sie in Gelaechter aus …

After we walked around for a bit and also had a little snack we made our way back along the awful road. When we got to a little ‚cafe‘ (let’s call it a cabin) next to the road we decided to have a cup of coffee. The woman there was very friendly and sang loudly while brewing our order. We started talking and she told us it was her last day there. The following day the hut would be closed for the season. I asked her what her plans for the next day were and lightheartedly she said, ‚I don’t know. We’ll see.‘ 🙂 During our conversation she strongly advised us not to go up to Haifoss. Our car would NEVER make it. When we told her that we are actually coming from there she had a very good laugh.

Als naechstes ging es zum Gjain … noch ein Wasserfall … noch eine besch… Strasse … loechrig und gewunden und holprig und staubig. Das war es wert!

So next was Gjain … another waterfall … another awful street … holey and winding and bumpy and dusty. It was worth it!

img-20160831-wa000220160831_15161020160831_15161720160831_15165920160831_15234820160831_152918

Auf dem Heimweg waren wir dann alle recht geschafft und muede. Ein paar kleine Sachen, die man vom Auto aus sehen konnten, wollten wir aber noch machen. Also gab es noch einen Stop am Tröllkonufoss.

On the way home everyone was quite exhausted. But a few small things that could be seen from the car were akzeptable. So we stopped at Tröllkonufoss.

20160831_16481020160831_164832

Danach verliess uns das Glueck allerdings wieder und der Arbarfoss war unauffindbar  – dafuer konnten wir live und in Farbe erleben, wie in Island eine Strasse neu beschichtet wird. Zuerst schmeisst man groben Schotter auf die vorgesehene Flaeche, danach kommt feinerer Kiesel und dann die Planiermaschine – fertig. Zwischendrin muss die Strasse nicht extra abgesperrt werden, die paar Autos, die sich dahin verirren, koennen direkt zwischen den Baustellenfahrzeugen durchfahren. 🙂

But after that we were outlucked and Arbarfoss hid itself successfully from our view. But we were in for  the special treat of witnessing road work Icelandstyle. So at first you take several truck loads of coarse gravel and dump it on the designated area. After that apply smaller pepples and use a bulldozer to flatten everything out – done. For this process the street doesn’t need to be closed off or anything just let the few cars that dare to come that way zigzag around the trucks and bulldozers. They’re gonna be just fine! 🙂

20160831_204640b

Advertisements

3 Gedanken zu „Iceland, day three

    • I took hundreds of pictures! I drained my cell phone battery every single day to the minimum and then couldn’t take pictures for the rest of the day. (I should have invested in a power bank.) Now I have one.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s