Ausfluege/Trips, nevada, Reisen/Travel

Death Valley – dry, salty and dead

Zugegebenermassen wird Las Vegas schnell etwas langweilig, wenn man nicht spielt und sich auch nicht sonderlich fuer irgendwelche Shows interessiert. Zum Glueck liegt Las Vegas mitten in der Wueste. Und nach einem leckeren Fruehstueck bei eines unserer Lieblingsrestaurants IHOP ging es dann los, immer Richtung Westen.

Well, I have to admit that Vegas gets boring pretty quickly if you are not interested in gambling or one of the shows. Fortunately there’s a lot of deserts near by. So after a delicious breakfast at IHOP one of our favorite restaurants we headed West.

20171227_094622

las vegas to death valley 1las vegas to death valley 2

Im Winter ist die Wueste richtig schoen. Die Temperaturen liegen um die 20 Grad, die Sonne scheint am strahlend blauem Himmel und wenn einen der Sand und die tausenden Touries nicht stoeren, ist es wirklich empfehlenswert sich auch mal in der Wueste umzuschauen. Als erstes steuerten wir Death Valley an, der heisseste, trockenste und tiefste Punkt Amerikas. (Wenn ihr irgendwo in Ruhe allein sterben wollt, dann ist dies garantiert nicht der Ort, den ihr aufsuchen solltet!) Death Valley ist relativ gross also war unser erste Stop am Visitor Center, um eine Karte zu holen. Danach ging es weiter zu Badwater Basin:

During the winter the desert is really beautiful. The temperatures are around 20 degree Celsius, the sun is shining in the blue sky and if you don’t mind the sand and the thousands of tourists you should give the desert a shot. First we went to Death Valley, the hottest, driest and lowest point in America. (If you are looking for a nice quiet place to die, that’s not it!) Since Death Valley is rather big we went to the visitor center first to get a map. Afterwards we went to the Badwater Basin:

death valley bad water basin 3death valley bad water basin 4

death valley badwater basin 5
The white stuff you see is salt!

Der naechste Stop auf unserer kleinen Death Valley Rundfahrt war Natural Bridge. Vom Parkplatz aus konnte man noch nichts sehen, aber nach einem kleinen Aufstieg und dem Umrunden einer Kurve war die Bruecke dann zu sehen … wesentlich kleiner als erwartet. 🙂

Our next stop during our little Death Valley round trip was Natural Brigde. We weren’t able to see anything from the parking lot but after a little hike up the mountain and the turning of a corner there it was … tremendously smaller than expected. 🙂

death valley natural bridge 6death valley natural bridge 8natural bridge - death valley 7

Nach der kleinen Wanderung zur Natural Bridge lag ein sogenannter ‘Scenic Drive’ auf dem Weg. Die Kinder hatten eh schon keine Lust mehr zu laufen und ‘Artists Drive’ hoerte sich verlockend an … durch Mineraleinlagerungen im Gestein sollten viele Farben zu sehen sein.

So after that little hike to Natural Bridge the map showed a ‘scenic drive’ nearby. The kids weren’t in the mood for any more walking so ‘artists drive’ sounded tempting enough … because of oxidation of different metals the rocks were supposed to look very colorful and they really were beautiful!

artists drive death valley 10artists drive death valley 11artists palette death valley 9artists palette death valley 12

Naechster Stop war Golden Canyon Trail, dort mussten die Maedels wieder laufen ob sie wollten oder nicht. Haha. Nach wenigen Schritten allerdings hatte sich das Gemecker erledigt, denn der Canyon war superschoen und geheimnisvoll. Man hatte das Gefuehl, dass hinter jeder Ecke vielleicht ein Indianer zum Vorschein kommt, oder vielleicht eine Fee … oder gar ein Zwerg?!

Next stop was Golden Canyon Trail. Here the girls had to get out of the car and walk! Haha. But already after a few steps their moaning stopped because the canyon was breathtaking and almost mysterious! If felt like behind every corner a native American could hide or maybe a fairy … or even a dwarf?

golden canyon death valley 13golden canyon death valley 14

golden canyon death valley 14agolden canyon death valley 14b

By the time we made it back to the car it started to get dark. Fortunately our last stop was not too far. When we got to Zabriskie Point the sky was on fire … one of the most beautiful views we had on this trip!

Als wir wieder beim Auto waren, wurde es schon ziemlich dunkel. Zum Glueck war unser letzter Stop nicht weit entfernt. Als wir zum Zabriskie Point kamen, war der Himmel in Flammen und es bot sich einer der schoensten Anblicke im ganzen Urlaub!

zabriskie Point death valley 15zabriskie point death valley 16zabriskie point death valley 17zabriskie point death valley 18zabriskie point death valley 19zabriskie point death valley 20zabriskie point death valley 21zabriskie point death valley 22

17 thoughts on “Death Valley – dry, salty and dead”

  1. danke dass wir dich und deine Familie auf dieser schoenen Reise begleiten duerfen. Teile davon hatten wir auch besucht und natuerlich auch noch andere. Es ist eine herrliche Erinnerung daran

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s