Kiwi

Manchmal kommen meine Kiddies auf interessante Ideen, damit sie ihr Obst nicht essen muessen. 😀

Sometimes my kids have interesting strategies to avoid eating their fruits. 😀20170816_190638

Advertisements

Alte Friedhoefe – old cemetaries

sind interessante Orte. Manchmal findet man auf sehr alten (und gut erhaltenen) Grabsteinen Geschichten, die einen neugierig machen. Leider sind meist die Details dieser Geschichten im Mahlstrom der Zeit verloren gegangen.

Cemetaries are interesting. Sometimes you can find very intriguing stories on old (but well preserved) head stones. Unfortunately most of time details are lost in the maelstrom of time.

20170716_12103920170716_12413620170716_12420120170716_12434520170716_12435020170716_124403

20170716_124428

Denkmal fuer 7 geliebte Kinder – memorial for 7 beloved children

20170716_12451520170716_124635

20170716_125435

Here lies Johann Heinrich von der Brelig, from Hollige. who was born October 17, 1813 and died July 23, 1859. Besides him rests his wife, Marie …, born as …., on December 5th 1829 in Boehme and died June 22, 1859 due to childbirth of her dead born daughter who now rests in her arms.

Wildpark Schwarze Berge

Just outside of Hamburg you can find Wildpark Schwarze Berge. The 50 acre park is home to about 1000 animals. Some of them even roam freely.

Just behind the entrance you will stumbled upon the free roaming potbellied pigs. Those cuties are sweet natured and can be petted, fed and photographed. There are also lots of free activities that will keep you busy the whole day – like the raptor shows or feeding demonstrations etc. Honestly you will need the whole day to see everything. A good thing is that even if the parking lot appears to be crowded once in the park people will spread out and it never feels packed or annoyingly full.

If you want to be all by yourself go and visit the fruit bat house. Most people avoid it but I just loved to see, hear and feel the bats flying all around me. It was definitely a weird experience but I enjoyed it very much. 

Another thing I really liked was that the park is in the forest. During the summer days it feels cool and breezy and if it starts to drizzle you’ll stay dry a little longer. 😀 But the best is you feel surrounded by nature…not a usual zoo experience I think.

Etwas ausserhalb von Hamburg kann man den Wildpark Schwarze Berge finden. Auf ca. 50 ha treiben sich ca 1000 Waldtiere herum, teilweise sogar frei und streichelbar.

Am Eingang stoesst man gleich auf die freilaufenden Haengebauchschweine, die sich in ihrer gemuetlichen Art und Weise auch streicheln, fuettern und fotografieren lassen. Viele Schaufuetterungen und Flugshows sorgen dafuer, dass es einem nicht langweilig wird und man braucht eigentlich einen ganzen Tag, um wirklich alles gesehen zu haben. Auch wenn der Parkplatz recht voll erscheint, hat man eigentlich nie das Gefuehl, dass der Park vollkommen ueberlaufen ist und man nicht genug sehen kann.

Am Flughundhaus teilt sich dann auch die Spreu vom Weizen und man kann ganz in Ruhe diese niedlichen Tierchen umherfliegen sehen, fuehlen und hoeren. Man steht quasi mittendrin. Irgendwie ein abgefahrenes Erlebnis …

Ganz besonders gut gefaellt mir, dass der ganze Park im Wald liegt. Im Sommer hat man wunderbaren kuehlen Schatten und bei Nieselregel bleibt man eine Weile trocken. Ausserdem hat man das Gefuehl sich in der freien Natur zu bewegen. 

20170714_11283520170714_11385820170714_11410420170714_11545920170714_14315120170714_15185820170714_15584520170714_16294520170714_16385620170714_16575820170714_165800

Wieder zu Hause – home at last

Nach fast 3 Monaten Herumreiserei bin ich wieder zu Hause und ich habe Euch ein paar Tausend Bilder mitgebracht. 😀 Nun werde ich also nach und nach meine Reise bloggen und mich bei meinen Mitbloggern langsam durch die Beitraege lesen.

After almost 3 months of traveling I’m finally back home. Of course I brought some thousand pictures back for you. 😀 So for now I will start to blog my travel adventures and read through all the blog posts of my fellow bloggers.

Teufelskanzel

Nach alter Tradition sind wir auch dieses Jahr wieder vom Hanstein auf die Teufelskanzel gelaufen. Der Weg ist nur 45 Minuten lang aber sehr idyllisch und leicht zu wandern, selbst fuer „Fusskranke“. Am Ende des Weges erwartet einen eine nette Berghuette und eine wunderschoene Aussicht auf die Werra, den Ludwigstein und auch den Westen des Landes. (den wir zu DDR-Zeiten nicht sehen durften).

Die Sage der Teufelskanzel

Als einmal in der Walpurgisnacht die Hexen auf dem Brocken ihre alljährliche Zusammenkunft hielten, bei der auch immer der Teufel anwesend war, wurde dieser von der Versammlung gefragt, ob er wohl imstande sei, den gewaltigen Felsenkoloss, auf dem er soeben gestanden hatte, auf den Hohen Meißner in Hessen zu tragen. Allerdings dürfe er den Felsen keinmal absetzen und auch keine Rast einlegen.

Als Satan dieses mit höhnischem Gelächter bejahte, gingen einige junge Herren, die mit den Hexen gekommen waren, mit ihm die Wette ein, dass er sein Vorhaben nicht schaffen würde.

Sobald die Tanzerei beendet war, fuhr der Satan wie ein Sturmwind mit dem Felsen von dannen. Eine Weile ging die wilde Fahrt auch gut, aber dann fühlte der Teufel doch, dass er seine Kräfte überschätzt hatte. Der Stein wurde von Sekunde zu Sekunde schwerer, und als der Böse am Höheberg angekommen war, fühlte er sich so matt, dass er beschloss, ein Stündchen zu ruhen. Die Hexen, so dachte er, könnten ihn hier in den dichten Wäldern nicht sehen. Daher überlegte er nicht lange, setzte seinen Stein nieder und streckte sich aus.

Doch die Hexen waren misstrauisch. Sie wollten sehen, wie er mit seiner Felsenkanzel auf dem Meißner ankäme. Daher schickten sie ihm einige Beobachterrinnen nach. Wenn er selbst unter den dichten Bäumen des Waldes auch nicht zu sehen war, so war doch der Felsen schon von weitem zu erkennen. Wo der Felsen ist, dachten die Hexen, kann sein Träger nicht weit sein! Und nach kurzer Zeit hatten sie den Schlafenden gefunden. 
„Hans, du Faulpelz, was machst du da?“ riefen sie ihm zu und lachten ihn aus.

Erschrocken fuhr der Teufel aus dem Schlaf auf, und beschämt, sich so ertappt zu sehen, fuhr er in die Lüfte, zerriss die neugierigen Hexen und stob davon, ohne sich noch einmal um den vom Brocken hierher geschleppten Felsblock zu kümmern.

Als das Volk die Geschichte erfuhr, nannte es den vor dem Berge stehenden Felsen die Teufelskanzel.

Eine andere Sage berichtet, dass sich vom Höheberg ein Stück Felsen gelöst habe und nun seit undenklichen Zeiten vor dem Bergmassiv stehe und vom Teufel als Kanzel benutzt worden sei, bis eines Tages ein Eichsfelder Bauer, der sich unter dem Vorsprung des Felsens niedergesetzt hatte, um sein Vesperbrot zu essen, dem mit seiner Predigt beginnenden Teufel zurief:

„Ihr habt was vergessen! Jede richtige Predigt muss anfangen mit: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

Als der Teufel die heiligen Namen hörte, entsetzte er sich so sehr, dass er mit sausendem Sprunge in die Tiefe und in die Fluten der Werra sprang. Dabei drückte sich sein Pferdehuf tief ins Land ein. Der Fluss aber wollte mit dem Bösen nichts zu tun haben. Er wich von diesem eingedrückten Mal zurück und schlängelte sich drum herum. Und so fließt noch heute die Werra an dieser Stelle in der Form eines riesigen Hufeisens durch das fruchtbare Tal.

http://www.burgruine-hanstein.de/teufelskanzel.0.html

20170702_105824

Burg Hanstein

20170702_114026

Dunkel ueber Lindewerra

20170702_114040

Regenjacke muss sein

20170702_114228

Waffeln mit heissen Himbeeren gefaellig?

20170702_114629

20170702_114635

Bei schoenem Wetter gibt es hier keine Sitzplaetze mehr.

20170702_132709

Lindewerrablick

20170702_132911

erstmal Fuesse hochlegen

20170702_133023

Auf diesem Plattenweg fuhren frueher die Panzer.

20170702_133437

summmm

Feen-Alarm

Diese niedliche Fee hat mein Herz gestohlen. Ich hab das Muster gesehen und ich wusste, DIE WILL ICH. Ein bisschen mehr Arbeit und Herzblut als meine ueblichen Verdaechtigen war die Dame schon, aber es hat sich total gelohnt.  Das Muster gibts hier: https://www.etsy.com/uk/shop/FoxintheSnowDesigns#about

This cute little fairy stole my heart. When I saw the pattern I knew I WANT HER! It required a little more work and expertise than my usual creatures but I just love the outcome. Find the pattern here: https://www.etsy.com/uk/shop/FoxintheSnowDesigns#about

20170517_14584620170517_145958

Three Lakes Park

My yoga teacher dedicated our most recent yoga class to the topic of ’no time to rush‘. I thought about it a bit and decided that she’s right. At least every now and then the hustle and bustle has to stop because rushing from one moment to the other just doesn’t cut it. Things don’t get done any faster if you stress yourself out – most of the time you have to re-do what you’ve done in a hurry anyways. So why not focus at the task at hand and experience the moment without the distraction of thinking about task no. 2, 3 and 4 on the to-do-list. So here are some calming pictures I took after class – wandering around the park with a friend, crawling up close to itty-bitty plants, enjoying the moment.

Meine letzte Yogastunde war unter dem Motto „no time to rush‘ (Keine Zeit fuer Eile). Nachdem ich mir den Satz mal auf der Zunge zergehen lassen hab, kann ich dem nur zustimmen. Wenigstens ab und zu muss mal Schluss sein mit der Hetze, denn immer nur von Moment zu Moment zu jagen, bringt es einfach nicht. Die Dinge sind auch nicht schneller erledigt, wenn man sich richtig reinstresst – eher im Gegenteil, meistens muss man eilig getane Sachen noch mal machen, weil man gepfuscht hat. Also warum nicht auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren und den Moment erleben, ohne im Kopf schon bei der uebernaechsten Pflichtuebung zu sein.  Hier also ein paar beruhigende Fotos, die ich nach der Yogastunde mit meiner Freundin (und Jimmy, dem Terrier) im Park aufgenommen habe. Wir haben uns sogar die Zeit genommen, auf allen vieren an die Bluemschen ranzukriechen.

20170531_10592620170531_10593920170531_105956

20170531_110144

five-lined skink and broad headed skink

20170531_111916

Spotted Wintergreen

20170531_11202320170531_112034

20170531_114503

boxturtle

20170531_114633

20170531_115333

Jacob’s Ladder

20170531_11542820170531_11550720170531_115556

reitender Hauself – riding house elf

Mal ehrlich, jeder sollte einen Hauself haben! Und was ist besser als ein kleiner Hauself? Ein schneller Hauself! Und was macht ihn schneller? Natuerlich ein edles Ross!

Honestly, everyone should have a house elf! And what is better than a house elf? A fast house elf! And what makes a house elf faster? A noble steed!