Amigurumi, Imbolc Ball disasters

Conclusions (Part VI of the Imbolc ball)

Minako squinted into the morning sun. It took her a few breaths to fully wake up. Loud music was blaring from the little radio on her night stand. Her head felt woozy … “Oh good god, what a bizarre dream.” … and then this awful carroty taste in her mouth. Eww!

Lazily she turned around in her bed and look about the room. In front of her bed sat a little white bunny and looked questioning in her direction. “What the …?”

Minako blinzelte ins morgendliche Sonnenlicht. Sie brauchte ein paar Minuten, um richtig wach zu werden. Aus dem Radiowecker plaerrte laute Musik … ihr schwirrte der Kopf. “Oh Gott, was fuer ein irrer Traum”.  Und dieser eklige Moehrengeschmack im Mund, baeh!

Sie drehte sich langsam im Bett um und schaute sich im Schlafzimmer um. Vor dem Bett sass ein weisser Hase und schaute sie fragend an. “Haeh?”

 

Amigurumi, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

bunny brain (Part V of the Imbolc ball)

Carrots … carrots … carrots … That was all Minako could think about. Her brain went as fuzzy as her little, white body. She looked up at the panicking woman in front of her. She looked faintly familiar, maybe. Minako’s little, white paw scratched behind her ear and then she started to lick her fur. She cleaned her front paws and then went on to wipe her paws over her eyes, at first left and then right.  When she was finished she looked around expectantly. She felt the urge to nibble on something. She hopped in the direction of the shelf where that maybe-familiar-lady was working on mixing and stirring things in a copper bowl. Minako took a bite out of the shelf. Mh, tasty. She started to chew enthusiastically while the lady frantically kept mixing and stirring.

After a while the lady put her attention on Minako. “Come here, little bunny”  Minako didn’t think so and hopped a few steps away. Einyr made a frustrated sound and stepped in Minako’s direction. That only led Minako to hopping a few steps further to the right. Einyr followed pursuit but Minako was way faster and so they started what looked like a funny dance where both dancers mirrored the other one step by step. When Einyr had enough of it she jumped in Minako’s direction again but the bunny zipped right into the dark space under Einyr’s bed. At that point Einyr wanted to scream but of course it was not suitable for a lady of the court to scream and shout. She took a deep breath … and had an idea.

… Minako watched the strange lady from the safety under the bed. She felt a bit scared but those bipeds were too funny! Next thing she knew the human held out a carrot with some funky looking goo on it. She couldn’t help herself and took a few careful steps toward the object of desire. Einyr put the carrot down and moved away. Step by step Minako crept closer to the carrot and finally took a little bite out of it. Yummy. Finally she got what she wanted … and she felt herself grow … and grow … and oh dear, what now?

Moehren … Moehren … Moehren. Das war alles, woran Minako noch denken konnte. Ihr Gehirn war total benebelt. Sie schaute die panische Frau an, die vor ihr stand. Irgendwie kam die ihr bekannt vor, vielleicht. Minako kratzte sich mit ihrer kleinen, weissen Pfote hinter dem Ohr and begann sich zu putzen. Erstmal saeuberte sie ausgiebig ihre Vorderpfoten und wischte sich dann mit den Pfoetchen von den Ohren ueber die Augen. Als sie sich sauber fuehlte, schaute sie sich erwartungsvoll um. Irgendwie haette sie ja jetzt Lust etwas zu knabbern. Sie huepfte in Richtung Regal, wo die vielleicht-bekannte-Frau wie wild irgendwas in einer Schuessel zusammenruehrte. Minako knabberte vorsichtig an dem Regal. Mh, lecker! Enthusiastisch fing sie an, das Holz wegzuknabbern waehrend die Frau panisch einen neuen Zaubertrank zusammenruehrte.

Nach einer Weile lenkte die Dame ihre Aufmerksamkeit wieder auf den kleine Hasen. „Ja, wo ist denn der kleine Hase? Ja, komm mal her“. Zirpte sie mit hoher Stimme. Danach stand Minako allerdings gerade nicht der Sinn und so huepfte sie ein paar Schritte zur Seite. Einyr schnaubte frustriert and trat noch einen Schritt auf Minako zu. Das fuehrte allerdings nur dazu, dass Minako mehrere Schritte nach rechts hoppelte, woraufhin Einyr die Verfolgung aufnahm. Fuer eine Weile vollfuehrten die beiden eine Art Tanz, wobei Einyr versuchte Minakos Schritten zu folgen, ihr aber nicht naeher kam. Irgendwann hatte Einyr allerdings sie Nase voll und sie stuerzte sich auf die kleine, flauschige Minako. Die war allerdings viel zu schnell und zischte in die Dunkelheit unter Einyrs Bett. Einyr wollte nur noch schreien, besann sich aber eines besseren, weil sich sowas fuer ein Dame bei Hofe nicht geziemte. Stattdessen atmete sie tief durch …. und hatte ein Idee.

… sicher unter dem Bett versteckt, beobachtete Minako die irre Frau. Sie hatte ein bisschen Angst, aber irgendwie waren diese Zweibeiner auch lustig. Sie staunte nicht schlecht, als sich auf einmal eine leckere Karotte mit irgendetwas Klebrigem daran in ihr Gesichtsfeld schob. Sie konnte sich einfach nicht zurueckhalten und naeherte sich langsam dem Objekt der Begierde. In dem Moment legte Einyr die Karotte ab und trat einen paar Schritte zurueck. Daraufhin kroch Minako in Zeitlupe naeher an die Moehre. Als sie endlich Reichweite war, nahm sie einen herzhaften Biss. Oh, wie lecker! Endlich eine Karotte … oh, nein, was nun … sie fuehlte sich auf einmal wachsen … und wachsen … und … oh nein, was ist das jetzt wieder?!

Adopt the Bunny Girl: https://meylah.com/TwoPointyStix/bunny-girl

 

bunny girl 1bunny girl 2bunny girl 3bunny girl 4

Amigurumi, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

Spell bound (Part IV of the Imbolc ball)

Monster Minako stared into the faces around her … and they stared right back at her, in a way someone might look at an ugly insect. She moved and the crowd stepped away from her, warily. Thousand random thoughts ran through her head … but right this moment Einyr, the castle’s healer stepped out from the crowd.

 “What in the world happened to you? Can’t you stay out of trouble at least once?” Minako started to talk but all that came out was a growl. She tried again and finally in a low rumbling voice she said helplessly, “I only had one pink drink from one of the Brownies.” Eirnyr looked up at her now 6.5′ tall friend and into her furry, blue face with those glinting, white teeth and pink eyes. Then her gaze moved down to Monster Minako’s enormous hand, still holding the glass with the remnant pink liquid. She reached for it and sniffed.”Mhh?!”

Minako looked at her expectantly. Her friend had to know a way out of that fur! She couldn’t possibly stay a monster … especially not a blue one!

“Follow me into my chambers. I think can help you.” Whispering and speculating, the crowd parted and let the healer and the monster through. They exited through a small side door and entered a narrow corridor. It took them only a few moments to get to Einyr’s private rooms which didn’t only hold her bedroom but also her laboratory.

Einyr turned to a shelf with countless little bottles and flasks. For some time she poured, mixed, stirred and shook all sorts of ingredients in a copper dish. Then she smelled on it and almost gagged.  “Here, that should reverse the transformation, I think”. (Einyr wasn’t the most gifted healer around but she always tried her best.)

Minako stared at the lumpy, brownish semi-liquid … maybe she could just stay blue and furry. It wasn’t that bad, right?! After some consideration she downed all of the potion. Almost immediately she felt herself shrink … and shrink … and shrink … but at the same time something on her head started to grow … and all of a sudden she had a hankering for some carrots.

Monster Minako starrte in die Menschenmenge, die sich mittlerweile um sie herum angesammelt hatte … and die Gesichter starrten angewiedert zurueck. Sie machte einen Schritt nach vorn und die Menge wich vorsichtig einen Schritt zurueck. Tausend Gedanken schwirrten durch ihren Kopf … genau in dem Moment trat Einyr, die Heilerin des Schlosses aus der Menge.

„Was ist denn mit Dir passiert? Kannst Du Dich nicht einmal aus allem Aerger raushalten?“ Minako wollte sich verteidigen, aber aus ihrem Mund kam nur ein Fauchen. Sie versuchte es gleich noch einmal und beim zweiten Versuch sagte sie mit dunkler, gedaempfter Stimme: „Ich hatte nur einen einzigen pinken Drink!“ Einyr schaute an ihrer nun 2 Meter grosse Freundin hoch, in das blaue, pelzige Gesicht mit strahlend weissen Hauern und den pinken Augen. Dann fiel ihr Blick auf Monster Minakos riesige Haende, die immer noch das Glas mit der restlichen, pinken Fluessigkeit hielten.  Sie streckte ihre Hand danach aus und roch an dem Glas. „Mhhh?!“

Minako schaute sie erwartungsvoll an. Ihre Freunding musste einfach einen Ausweg finden. Sie konnte unmoeglich ein Monster bleiben … und schon gar kein blaues!

„Komm mit in meine Gemaecher. Ich glaube, ich weiss, wie ich Dir helfen kann.“ Die neugiere Menge machte Platz fuer Einyr und Minako. Unter Fluestern und wilden Spekulationen bahnten sich die beiden einen Weg durch die Menge. Sie verliessen den grossen Saal durch eine kleine Seitentuer, die sie in einen schmalen Korridor fuehrte. Nach nur wenigen Momenten fanden sie sich in Einyrs Gemaechern wieder, die nicht nur eine Schlafmoeglichkeit boten, sondern auch ein kleines alchemistisches Labor.

Einyr wandte sich einem grossen Regal zu, dass unzaehlige kleine Flaschen und Glaskolben beherbergte. Fuer geraume Zeit war sie damit beschaeftigt Fluessigkeiten und Pulverchen in einer Kupferschale zu moersern und zu verruehren. Dann hielt sie ihren Kopf ueber die Schale und schnupperte an der Tinktur und musste leicht wuergen. Mit zittriger Stimme hielt sie Minako die Schuessel hin: „Hier das sollte die Verzauberung rueckgaengig machen, glaub ich“. (Einyr  war nicht gerade das, was man eine erfahrene Heilerin nennen wuerde, aber sie gab stets ihr Bestes!)

Minako starrte in die klumpige, halb-fluessige Bruehe … vielleicht sollte ich doch lieber blau und pelzig bleiben? So schlimm ist es ja eigentlich gar nicht. Nach einigem Hin- und Herueberlegen nahm sie allen Mut zusammen und trank das Gebraeu in einem Zug. Beinah sofort fuehlte sie sich schrumpfen … und schrumpfen … und schrumpfen. Zeitgleich allerdings wuchs irgendwas an ihrem Kopf … und auf einmal hatte sie einen Riesenhunger auf Karotten.

adopt a bunny: https://meylah.com/TwoPointyStix/white-little-bunny

20180201_091130

Amigurumi, Haekeln/Crochet, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

Minako out of luck (Part III of the Imbolc ball)

All of a sudden Minako felt a tingle on her tongue. That pink drink had left a funny taste in her mouth and made her head woozy. She rapidly blinked her eyes but couldn’t shake off the feeling that something was wrong. And then she felt the floor come closer. She wished, she had passed out, but no such luck. As she lay on the floor she stared back at the faces coming into her field of sight. People were murmuring, some even laughed. Minako tried to get up and find the nearest exit to hide for the rest of her undignified life. As she scrambled to her feet she looked at her hands … shocked she realized her ivory skin had turned into light blue fur. In disbelief she looked in the direction of her legs and torso. Now was the moment to pass out … but still, no such luck. She fought down bile and helplessly looked at herself. Blue fur not only covered her hands and arms. Her legs, feet and basically her whole body had turned blue and furry. She swallowed hard and her tongue moved against huge, square teeth … this must be a nightmare!

Auf einmal fuehlte Minako ein Prickeln auf der Zunge. Dieser pinke Drink hatte ein merkwuerdigen Geschmack in ihrem Mund hinterlassen und ihr schwirrte der Kopf. Sie blinzelte mit den Augen, konnte aber das Gefuehl nicht loswerden, dass irgendwas nicht stimmte. Und dann kam ihr auf einmal der Boden entgegen. Sie wuenschte, sie waere einfach in Ohnmacht gefallen, aber so gnaedig war das Schicksal nicht. Auf dem Boden liegend schaute sie hoch in die Gesichter, die langsam in ihr Gesichtsfeld kamen. Manche Leute wisperten miteinander, andere lachten. Minako versuchte aufzustehen und sich durch den naechsten Ausgang zu verdruecken, um sich dann fuer den Rest ihres Lebens unter einem Stein zu verkriechen. Als sie versuchte auf die Beine zu kommen, fiel ihr Blick auf einmal auf ihre Haende … schockiert stellte sie fest, dass sich ihre zarte Haut in hellblaues Fell verwandelt hatte. Unglaeubig schaute sie in Richtung ihrer Beine und den Oberkoerper hinauf. Jetzt waere ein guter Moment in Ohnmacht zu fallen … aber wieder nichts. Sie kaempfte gegen die Uebelkeit und schluckte schwer. Blaues Fell bedeckte nicht nur ihre Arme und Haende sondern ihren ganzen Koerper. Als sie wieder schwer schlucken wollte, stiess ihre Zunge gegen grosse, eckige Zaehne … das muss ein Alptraum sein!

20180201_09140720180201_09141720180201_091420

Amigurumi, Haekeln/Crochet, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

Minako, the kitsune (Part II of the Imbolc Ball)

For the annual Imbolc-Ball the walls of the entry hall were draped with flower garlands and colorful sheets of fabric. Even from far away you could hear the music and a low murmur of voices floating down the hallway. She shrugged out of her jacket and handed it to a servant who was just waiting for an opportunity to make himself useful. With long strides and her head held high, she walked towards the ballroom, her shoes clacking on the polished marble floor. When she stepped through the archway she could see the band up on a little balcony playing above the hundreds of ball attendees of every shape and size. She gazed at the crowd looking for familiar faces and couldn’t stop a wide smile curving her lips when she finally saw her friend Aoife, the Countess of Strawberry Green waltzing with the infamous leader of the local mercenary guild.

Die Waende der grossen Eingangshalle waren anlaesslich des alljaehrlichen Imbolc-Balls mit bunten Blumengirlanden und bunten Tuechern geschmueckt. Schon von Weitem kam einem die Musik und das Stimmengewirr entgegen. Sie schluepfte aus ihrer Jacke und uebergab das Kleidungsstueck einem Diener, der nur darauf wartete, sich nuetzlich zu machen. Mit grossen, anmutigen Schritten und erhobenen Hauptes ging sie dem Ballsaal entgegen, waehrend ihre Schuhe laute Geraeusche auf dem poliertem Marmorboden erzeugten. Als sie durch den Eingangsbogen trat,  eroeffnete sich der Blick auf den Ballsaal. Auf der Empore sah sie die Spielkapelle sitzen, die fuer Hunderte von Ballgaesten aller Art eine froehliche Melodie spielte. Sie liess ihren Blick ueber die Menge schweifen, auf der Suche nach vertrauten Gesichtern.  Als sie ihre Freundin Aoife entdecke, stahl sich unweigerlich ein Laecheln auf ihre Lippen. Die Graefin von Strawberry Green wurde gerade von Torbin, dem beruehmt-beruechtigten Anfuehrer der Soeldergilde ueber das Parkett gewirbelt.

Minako moved towards a brownie wearing the colors of Strawberry Green. She was holding a tray with a small selection of colorful drinks and Minako grabbed a pink refreshment. While she waited for the dance to end she looked down her dress and made sure everything still looked immaculate. Minako was kitsune, a Japanese fox spirit. That didn’t mean she was a ghost, no, she was a shapeshifter with certain magical powers. But please don’t confuse her with a werewolf! She was definitely not going to howl at the moon. 

Minako, schlenderte in Richtung eines Brownie (kleiner Hausgeist), die in den Farben von Strawberry Green gekleidet war. Die Bedienstete hielt ein kleines Tablett mit einer Ansammlung von farbenfrohen Erfrischungen, von denen sich Minako in einem Anfall von Neugierde ein pinkes Getraenk nahm. Waehrend sie darauf wartete, dass der Tanz endete, schaute sie aufmerksam an sich herunter, um sicher zu gehen, dass sie tadellos aussah. Minako war Kitsune, ein magisches Wesen mit der Gabe, menschliche Gestalt anzunehmen oder aber auch in Fuchsgestalt aufzutreten. Sie mochte es allerdings ueberhaupt nicht, mit Werwoelfen verwechselt zu werden. Auf keinen Fall wuerde sie den Mond anheulen!

Adopt Minako: https://meylah.com/TwoPointyStix/minako-the-kitsune

fox girl 1fox girl 2fox girl 3fox girl 4

Amigurumi, Haekeln/Crochet, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

The Countess of Strawberry Green (Part I of the Imbolc Ball)

Strawberry Green is a tiny fiefdom beneath a knowe in the heart of the Springlands. The beloved Countess of Strawberry Green was a Tuatha de Danann, a member of the legendary fae folk. Every Imbolc which marked the beginning of Spring she invited all her subjects to celebrate the lengthening days and the early signs of spring. Hundreds of candles would light up the great hall and the tables would buckle under the weight of delicious cakes and pies … and Aoife (ee+fa) would wear her favorite strawberry red dress.

Strawberry Green ist ein winziges Herzogtum unter den Huegeln der Springlands. Die allseits beliebte Graefin von Strawberry Green war eine Tuatha de Danann, ein Mitglied des legendaeren Feenvolks. Zu jedem Imbolc, welches den Beginn des Fruehlings ankuendigte, lud sie alle ihre Untertanen ein, um die nun laengeren Tage und die ersten Zeichen des Fruehlings zu feiern. Zu diesem Anlass wurden im grossen Saal hunderte von Kerzen angezuendet und die Tische bogen sich unter dem Gewicht von allen erdenklichen Torten und Kuchen … und Aoife (Eva) trug ihr erdbeerrotes Lieblingskleid.

Adopte Aoife: https://meylah.com/TwoPointyStix/aoife-countess-of-strawberry-green

strawberry green 1
Aoife, Countess of Strawberry Green

strawberry green 2strawberry green 3

strawberry green 4