Kirkjufell and how we got there …

Der Kirkjufell ist einer der meist fotografierten Berge in Island. Am Flughafen in Keflavik klebt eine riesige Fototapete mit demselbigen an einer Wand und im Internet gibt es hunderte, ach tausende von Bildern von ihm. Die Flut der Bilder hatte meine Erwartungen relativ hoch geschraubt und als wir dann endlich vor ihm standen, wirkte er ehrlich gesagt ziemlich mikrig. Zum Glueck war der Weg zum Kirkjufell, der immerhin drei Stunden dauerte ziemlich unterhaltsam und auch der Heimweg ueber diverse Schluchten und Wasserfaelle war absolut sehenswert.

Kirkjufell mountain is one of the most photographed sights in Iceland. There is a huge wallpaper with Kirkjufell at Keflavik Airport and on the internet you can find hundreds, no thousands of pictures of it. The flood of pictures had raised my expectations way up high and when we finally got there I was quite a bit disappointed. Fortunately the journey to Kirkjufell which took 3 hours was very enjoyable and also the way back to the cabin was laced with beautiful views, waterfalls and cliffs.

Erster Stop: Stykkishólmur, den Hafen bewundern, Kaffee trinken, Kuchen essen und mal kurz das Auto duschen.

First stop: Stykkishólmur, look at the harbor, have some coffee and yummy pastries and clean the car a bit.

Finally the weather cleared up and this came in sight: blue sky, puffy white clouds and mossy green.

Danach klarte das Wetter auf und es boten sich diese Bilder: blauer Himmer, flauschige Wolken und moosiges Gruen.

20170809_13582120170809_13582220170809_13583320170809_13594220170809_14072420170809_14103920170809_141224

Und dann kam endlich der Kirkjufell in Sicht … und ziemlich viele Touristen. Eigentlich haette es dort auch einen Wanderweg um den Berg geben sollen, aber rundherum war alles eingezaeunt. Einige Touries kletterten einfach ueber die Zaeune aber mir ist sowas zuwider. Es wird schon seinen Grund haben, warum dort jemand einen Zaun hingesetzt hat. Also sind wir ein bisschen um den kleinen Wasserfall, der sich gegenueber vom Kirkjufell befindet, herum gelaufen.

And then finally Mount Kirkjufell came into sight … and tons of tourists. Actually there should have been a hiking path around the mountain but somebody had fenced the whole mountain in. Some tourist just jumped the fence but I’m not a fan of such behavior … there’s probably a reason for that fence. So we ended up doing some walking around the little waterfall right across from Kirkjufell.

20170809_14213420170809_14280520170809_142858

20170809_143257

Kirkjufell

20170809_14403120170809_14421020170809_144228

20170809_144459

Kirkjufell

20170809_144826

Kirkjufell

20170809_153957

Kirkjufell

20170809_154248

20170809_154601

Danach ging es wieder ins Auto und nur ein paar Kilometer weiter stolperten wir ueber diesen Wasserfall, der wohl der Trinkwassergewinnung dient und runherum eingezaeunt war.

After that we got back into the car and only a few Kilometers from Kirkjufell we found this waterfall. It is obviously used for drinking water abstraction and was fenced in.

20170809_162658

So from here on I found lots of wonderful sights along the road but I’m not able to tell you exactly what the names for these waterfalls and cliffs are … there are simply no signs or markers on the map. I guess if you want to know for sure you gotta go there and find out. 😀

So ab hier kann ich Euch nur noch wunderschoene Bilder zeigen, die ich auf dem Weg zurueck zu unser Huette gemacht habe. Die Namen der Wasserfaelle und Kliffs liessen sich nicht herausfinden, da es weder Strassenschilder noch Bezeichnungen auf der Landkarte gab. Wenn Ihr es ganz genau wissen wollt, muesst Ihr einfach selbst hinfahren und Euch kundig machen. 😀

20170809_16552720170809_16555720170809_16575620170809_16595820170809_17010320170809_17050020170809_17065120170809_17072120170809_17120720170809_17134720170809_17180320170809_171937

 

 

 

 

Advertisements

Bjarnarfoss, Raudfeldar, Londrangar, Skardsvik, Raudholl,

Von unserer Huette in Bifrost war ein Ausflug zur Snæfellsnes-Halbinsel zwar nicht gerade naheliegend aber wenn man schon mal in der ungefaehren Gegend ist, dann lassen wir uns auch von ein paar Stunden Autofahrt nicht abhalten. (Und manchmal war mir ein bisschen Autofahren lieber als im kalten Wind umherzulaufen.) Unsere kleine Rundreise fuehrte uns von Bourganes aus entlang der 54, Richtung Halbinsel. Sobald wir irgendetwas Interessantes sahen oder sobald sich irgendwo parkende Autos am Strassenrand fanden, hielten wir an und schauten uns um. So fanden wir als erstes den Bjarnarfoss, der genau an der 54 liegt. Das Tolle war ausserdem, dass man dort auch ein kleinwenig kraxeln konnte und von dort oben nicht nur den Wasserfall hautnah und spritzig erleben konnte, sondern auch einen wunderbaren Blick auf das Umland hatte.

The Snæfellsnes peninsula wasn’t very close by our little cabin in Bifrost but once already in Iceland we decided that we wanted to see as much as possible even if it involved some driving. (And honestly driving was sometimes preferable to walking around in the gusty wind.) So our little round trip led us from Bourganes on 54 towards the peninsula. As soon as we spotted something interesting or as soon as we saw other cars parked on the side of the street we stopped and took a look around. (It never fails to follow other tourists. :-)) So the first thing we found was Bjarnarfoss which is right along 54. The cool thing was that you could actually climb up there and enjoy not only the water spraying all around but also the most beautiful view of the surrounding area.

20170807_12235820170807_12323320170807_12360120170807_12341820170807_12493620170807_125154

Nach dem Bjarnarfoss stolperten wir ueber die Raudfeldar Schlucht, inkl. der netten kleinen (blutruenstigen) Sage am Wegesrand.

After climbing Bjarnarfoss we stumbled upon Raudfeldar Canyon and it’s cute little legend.

20170807_131725

20170807_13265920170807_13281820170807_13305920170807_133456

20170807_133838

Nur 10km von der Schlucht entfernt, kommt man auch schon zu den legendaeren Londrangar Balsalt Kliffs. Schwarze, halb verwitterte Basaltsaeulen thronen ueber dem Meer, umschwaermt von Eissturmvoegeln und Puffins. Die Bauern in der Gegend machen an diesem Berg nie Heu, aus Angst die Elfen zu stoeren.

Not even 10km from the canyon we found the Londrangar Basalt cliffs. Black, half eroded Basalt pillars sticking out from the sea, inhabited by fulmars and puffins. The farmers in the area never made or make hay on the hill, because it is said to belong to the elves.

20170807_14250720170807_14255420170807_14213920170807_142237

20170807_141919

Mittlerweile waren wir dann auch am aeussersten Zipfel von Snæfellsnes angekommen, naemlich in Skarðsvík. Dort waren nicht ganz so viele Touris unterwegs und man konnte mal ungestoert umherschauen und fotografieren. Bei der Gelegenheit entdeckten wir einen Stein, der aussah als haette er ein Gesicht. Noni und ich freuten uns, weil der schon ziemlich niedlich war. Als sie ihn wieder an den Strand legte, fielen uns auf einmal Dutzende von Steinen mit Gesichtern auf. Ich glaube, der Strand hatte sicher ein paar maerchenhafte Bewohner!

In the meantime we made it to the outmost edge of the peninsula, Skarðsvík. For once there weren’t a lot of tourists and we had the chance to take a good look around and take some pictures in peace and quiet. When we were wandering around the beach Noni found a rock with a face. We thought that was really funny and cute. So when she put the rock back onto the beach we found dozens of rocks and pebbles with faces. I think there must have been some magical creatures living on that beach!

20170807_16255020170807_16285620170807_16294620170807_16362220170807_16370620170807_16534820170807_16540920170807_16545720170807_16562720170807_17023020170807_17030220170807_17050820170807_17105120170807_172021

Auf dem Weg zurueck nach Bifrost ging es dann durch die Berge. Die Strasse war, nun ja – nennen wir es ‚interessant‘, ich musste mich teilweise am ‚oh crap handle‘ festhalten, damit ich nicht rausfalle! 😀 Aber as war es wert, denn es boten sich ein paar wirklich schoene Aussichten.

On the way back to Bifrost we took the road through the mountains. This road was … well, let’s call it ‚interesting‘ and at times I had to hang on to the ‚oh crap handle‘. 😀 But it was well worth it, because the view was just amazing.

20170807_17522920170807_17595320170807_18413120170807_18593820170807_19021920170807_19074920170807_191340

Grabrok, Hredhavatn and detours

Nachdem wir den Glanni und das Paradies gesehen hatten, bot es sich geradezu an, auch noch einen kleinen Abstecher zum Grabrok zu machen, der quasi nur auf der anderen Strassenseite liegt. Der Grabrok sind eigentlich drei Vulkankrater, der Hauptkrater heißt Stóra-Grábrók, der kleinere Litla-Grábrók und ein dritter Krater mit Namen Grábrókarfell befindet sich etwas westlich von ihnen. Das Vulkansystem gilt noch als aktiv, da der letzte Ausbruch erst 1000 Jahre zurueck liegt. Zwischenzeitlich hat man sich allerdings gedacht, kann man den Vulkan touristisch nutzen und hat einfach einen Weg hinauf und rund um den Krater gebastelt. Alles in allem war der etwas anstrengend, aber wenn man mal oben ist, geht’s eigentlich. 😀

After we visited Glanni waterfall and little paradise we headed over to Grabrok which is basically just across the street. Grabrok is actually a system of 3 volcano craters.  The main crater is Stóra-Grábrók, the smaller one Litla-Grábrók and a third one named Grábrókarfell lays a little West of the other two. This volcano systems is actually still considered active since the last eruption happened only 1000 years ago. In the meantime people thought it a good idea to build a path up and around the crater. Over all it was a bit strenuous to walk up but once you are on the rim of the crater it was all worth it.

20170806_080302

Grabrok seen from our cabin

20170806_125028

Stóra-Grábrók

20170806_12504520170806_12533220170806_125549

20170806_125750

Litla-Grábrók

After hiking up and down Grabrok we had some time left and decided to walk around the lake Hredhavatn. According to our little guide to West Iceland there should have been a hiking path right at the parking lot. Unfortunately we never found it and of course got lost in the woods. It was till fun and we saw a lot of beautiful nature.

Nachdem wir den Grabrok hoch und runter gelaufen waren, entschlossen wir uns auch noch einen kurzen Abstecher zum nahe gelegenen See Hredhavatn zu machen. Laut unserem Buechlein „Guide to West Iceland‘ haette da eigentlich ein Wanderweg direkt am Parkplatz sein sollen. Leider haben wir den nie gefunden und haben uns dann ein bisschen verlaufen. Im Endeffekt war das nicht schlimm, denn auch so war es eine schoene Wanderung.

20170806_17045820170806_17050220170806_17051520170806_17085620170806_17092720170806_17095320170806_17100320170806_174759

Glanni

Well, I saved the best for last: My last travel to Europe included a week in Iceland and I’m really excited to share those photos with you. After all Iceland is one of my favorite spots.

Das Beste vom Urlaub habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben: Unsere letzte Reise nach Europa fuehrte uns auch wieder eine Woche nach Island und nun komme ich endlich dazu meine Bilder hochzuladen. Island ist einfach eines meiner Lieblingsreiseziele!

So this year we traveled to the Northwestern part of the Island. We had a little cabin in Bifröst (yes, just like the bridge in Norse mythology) and from there we explored the surrounding area. Getting to Bifröst was a little adventure itself since the rental car wasn’t there when we arrived at the Keflavik Airport. After 1 1/2 hours we finally got it and started our 3 hour trip to Bourganes where the owner of the cabin waited for us. Thorin was so nice to drive ahead and show us the way to the cabin … which otherwise would have been a pain to find.  So the cabin was wonderful and best thing as always was the hot tub outside on the deck. We used it every day and it was just marvelous to sit in the hot water while it was freezing cold outside.

Dieses Jahr haben wir uns den Nordwesten Islands fuer einen Urlaub ausgesucht. Wir hatten uns eine Huette in Bifröst (ja, genau wie die Bruecke in der Nordischen Mythologie!) gemietet und haben dann von dort unsere Ausfluege ins Umland gestartet. Nach Bifröst zu kommen war allerdings erstmal etwas abenteuerlich, da bei unserer Ankunft am Flughafen in Kefklavik der Mietwagen nicht da war. Nach 1 1/2 Stunden kam er dann allerdings doch noch und es konnte endlich losgehen. Unser erster Stop war Bourganes, wo der Vermieter der Huette schon auf uns wartete. Thorin war dann so freundlich mit dem Auto voraus zu fahren und uns den Weg zu zeigen … ansonsten haetten wir wahrscheinlich ewig gebraucht, um das Haeuschen am AdW zu finden! Die Huette war sehr schoen und heimelig und hatte auch wieder einen hot spot auf der Terrasse. Den haben wir sogar jeden Abend genutzt, weil es einfach klasse war, da draussen im heissen Wasser zu sitzen, waehrend langsam die Nacht aufzog.

20170805_185137_001

Laut GPS gehts auch gern mal durchs Wasser. According to the GPS cars should go for a swim every now and then.

20170806_080422

the cabin

20170806_080247

view from the porch

Close to Bifröst we found this beautiful waterfall, the Glanni. The area around the Glanni is called little paradise and it really is. The Norðurá River is said to be the dwelling place of elves and trolls and meanders through a field first and then widens to an almost lakelike shallow mass of water. There we saw countless of the Arctic Tern swooping through the air and stopping only millimeters above the water’s surface.

In der Naehe von Bifröst gab es dann auch gleich einen schoenen Wasserfall, den Glanni. Die Gegend um den Glanni heisst ‚little paradise‘, was auch sehr passend ist. Der Fluss Norðurá ist angeblich die Heimat vieler Elfen und Trolle. Der kleine Fluss schlaengelt sich erst durch ein wilde Wiesen und verbreitert sich dann zu einem flachen, breiten See, wo man viele Kuestenseeschwalben bei ihren halsbrecherischen Flugmanoevern beobachten kann.

20170806_103825

Fish ladder to help the salmon pass around the waterfall (Fischtreppe, um dem Lachs beim Ueberwinden des Wasserfalls zu helfen)

20170806_104025

Glanni

20170806_104708

Glanni

20170806_105914

The water was unbelievably clear at Paradise Hollow.

20170806_110321

Paradise Hollow

20170806_111259

View from the platform above Paradise Hollow

20170806_11164920170806_11181220170806_11364820170806_115143

Wandern am Thríhyrningur, (“the Three-Horned-Mountain”)

Today I will spare you long explanations and share only the essentials. 🙂 Hiking at Mt. Thrihyrningur (‚the Three-Horned-Mountain‘) on day 4 was super exhausting but the view during the whole hike was worth every drop of sweat!

Heute gibt es mal wenig Wort und viel Bild. Die Wanderung auf den Thrihyrningur, immerhin 678 m hoch, war mega anstrengend aber die Aussicht waehrend der gesamten Wanderung war den Schweiss wert.

20160901_103141

suicide sheep 🙂 Suizidgefaehrdete Schafe 🙂

20160901_103900

› Þríhyrningur (Thríhyrningur) or ‘Three Peaks Mountain’

20160901_104453

Das erste Hinderniss war ein ziemlich breiter Bach. The first obstacle was a relativly wide stream.

20160901_112550

Yes, that is the path. Jup, das ist der Wanderweg.

20160901_124421

Drei Spitzen, wie versprochen. Three peaks, just like promised.

20160901_125028

We added 4 rocks to this nice pile. Wir haben auch 4 Steine dazu gelegt.

20160901_125052

Auf dem gegenueberliegendem Berg konnte man einen See im ehemaligen Vulkankrater sehen. On the mountain opposite of ‚ours‘ we could see a lake in what used to be a volcano crater.

20160901_125458_richtonehdr

Hekla, the volkano

20160901_133700

Diese lustigen, struppigen Bluemchen wuchsen gleich am Wegesrand. Those funny, scrubby flowers grew right next to the path.

20160901_142357

Oh, jetzt aber schnell hinterher. Sowas passiert, wenn man ’nur mal kurz‘ ein Foto machen will. Oh, now I had to hurry. That happens when I want to take ‚a quick picture‘.

Island – the sun had a day off

Am zweiten Tag in Island hatten wir mit dem Wetter etwas Pech. Es regnete die meiste Zeit seitwaerts und wir waren dankbar, dass in dem klapprigen Mietwagen wenigstens die Heizung 1A war. Man konnte sich in regelmaessigen Abstaenden also trocknen und aufwaermen.

On day 2 of our adventure in Iceland we were a bit unlucky in terms of the weather. It was a rainy and stormy day. Fortunately the oh so horrible rental car had a working heater. So we could dry off and heat up every now and then.

20160830_102001_richtonehdr20160830_102043_richtonehdr20160830_102349_richtonehdr

Unser Plan fuer diesen Tag war, die suedliche Kueste inklusive dem Ort Vik abzuklappern. Alles in allem 1 1/2 Stunden Autofahrt. Als wir losfuhren war das Wetter noch schoen aber je naeher wir dem Ziel kamen, desto dunkler und kaelter wurde es. Als wir dann am Meer angekommen waren, regnete es seitwaerts und stuermte. Die anderen Touris hielten sich beim Aussteigen an ihren Autotueren fest. Erst zogen wir die Regenjacken an, dann schauten wir den anderen etwas zu und dann zogen wir die Regenjacken wieder aus und entschieden uns erstmal weiter zu fahren.

The plan of the day was to drive along the Southern coast and look at everything we can find including the little town of Vik. When we started early in the morning the weather was sunny but the closer we got to our destination the colder and darker it got. Finally when we arrived at the ocean it was raining sideways. We watched the other tourists holding on tightly to the doors of their car while getting out. So we put on our rain jackets, took another good look and then took off the rain jackets and kept driving towards Vik.

Unser naechster Stop war Reynisfjara – ein schwarzer Strand. Es regnete und stuermte leider immer noch und alles was man sehen konnte, waren Touristen, die sich an ihren Kameras oder Ehegatten festhielten. (welches von beiden ihnen lieber war. :-)) Dieses Mal haben wir uns vom Wetter nicht ins Bockshorn jagen lassen und sind ausgestiegen. Der Anblick war atemberaubend, im wahrsten Sinne des Wortes. Aber selbst in seiner Wildheit war der Ozean wirklich schoen. Als wir dann um einen riesigen Felsen liefen, konnten wir unser Glueck gar nicht fassen … auf der anderen Seite des Felsen sassen Hunderte von Papageientaucher. Manchen sassen stoisch dem Wetter zum Trotz auf ihren Nestern und die Mutigen stuerzten sich sogar in die See. Ich wusste gar nicht, dass diese ‚Voegelchen‘ so zaeh sind!

So next we arrived at Reynisfjara – a black beach. It still was raining and stormy and all you could see were wet people holding on to their cameras or spouses. (which ever they liked more I assume. :-)) This time we got out of the car because what else can you do? The view was breathtaking quite literally.  But even in it’s impetuosity the ocean was beautiful. Walking around a huge cliff we realized that it was colonized by hundreds of puffins. Some were sitting on their nests while others faced the storm and flew into the ocean – going back and forth with their catch. I never knew they are so tough!

20160830_115211_richtonehdr20160830_11534420160830_115812_richtonehdr20160830_12011320160830_120439

Pitschenass bis auf die Haut fuhren wir dann nach Vik. Dort allerdings fiel uns ausser dem Souvenirladen nichts besonderes auf und nachdem wir uns dort etwas getrocknet hatten, ging es weiter auf der Ringstrasse 1 zu Hjörleifshöfði. So von der Strasse aus sieht man eigentlich nur einen steilen gruenen Berg und ich geb zu, ich war etwas maulig und hatte wenig Lust mich da hoch zu quaelen. Auf halben Weg hab ich es mir allerdings anders ueberlegt. Der schmale Trampelpfad war zwar verdammt steil und teilweise steinig aber irgendwie auch witzig … besonders wenn einem die freilaufenden Schafe von oben beaeugen und sich wahrscheinlich fragen, was die daemlichen Zweibeiner schon wieder auf ihrem Berg wollen.

Soaking wet we started towards Vik. Other than a souvenir shop we didn’t find anything of interest there. So after drying off in there we followed ring road 1 to Hjörleifshöfði. Looking up from the street it didn’t look like much … just a big green mountain. I have to admit I didn’t see a good reason to drag myself up there but for peace sake I followed my hubby. Half way up I changed my mind. That WAS fun! The narrow path was freaking steep and rocky but it was fun … especially when you realize the free roaming sheep are looking down on you from uphill probably wondering what the twoleggeds want on their mountain.

20160830_13455620160830_13583720160830_140304

20160830_140439

See that tiny speck next to the cliff on the left side? That’s our car! Seht Ihr den kleinen Fleck neben dem Berg links? Das ist unser Auto.

Die Islaender lieben ja ihre Sagen und Legenden. Dementsprechend hat natuerlich auch Hjörleifshöfði eine. Die Kurzfassung ist die, dass ca 874 die Schiffe der ersten beiden Siedler Hjörleifur Hróðmarsson und Ingólfur Arnarson bei der Ueberfahrt getrennt wurden. Hjörleifur ueberwinderte hier auf dem Berg waehrend Ingolfur und seine Frau mal eben Reykjavik gruendeten. Nach dem Winter musste Ingolfur allerdings feststellen, dass sein Blutsbruder zwischenzeitlich von seinen irishen Sklaven umgebracht wurde und diese ausserdem mit den Frauen als Geiseln auf die Westermanninseln geflohen waren. So ein richtiger Wikinger laesst sich sowas natuerlich nicht bieten, sondern raecht sich bitterlich. Ergo: Sklaven tot und Hjörleifur bekommt ein schoenes Grab auf dem Huegel.

The Icelanders really love their Sagas and legends. Of course this place has one, too: The really short version is this: About 874 Hjörleifur Hróðmarsson, and Ingólfur Arnarson got separated while sailing to Iceland. While  Hjörleifur Hróðmarsson sheltered here over the winter. Ingolfur Arnarson and his wife founded Reykjavik. After the winter Ingolfur discovered that his blood brother got killed by his Irish slaves. They also had taken the women and hid on  Vestmannaeyjar, an island just off the coast. Ingolfur being the viking he was had to see revenge, hunting down the rebel slaves and killing them. And Hjörleifur got a nice tomb on top of the hill.

20160830_142821

20160830_143112

Ganz gespenstisch im Nebel – das Grab. A haunted tomb in the fog.

20160830_144824

Dort unten kann man die Ruinen alter Gehoefte bestaunen. Down there you can see the ruins of old farms.

20160830_15153020160830_152315

So und nach der schoenen Wanderung hielten wir auf dem Heimweg noch einmal in Dyrholaey an und hatten dieses Mal etwas mehr Glueck mit dem Wetter. Es war zwar immer noch grau in grau aber wenigstens hatte es mal kurz aufgehoert zu regnen und wir konnten mal ganz kurz das ‚Tuerloch‘ sehen.

Soooo and after that really nice hike we stopped by Dyrholaey a second time. This time the weather was still gray but at least the rain had stopped for a moment and we got a nice view to the ‚door hole‘.

20160830_17023420160830_171606

Iceland – and the water falls

Am ersten Tag unseres Islandaufenthaltes war ich schon frueh wach. Einseits wegen der Zeitverschiebung und andererseits, weil es schon so frueh hell wurde und mir die Morgensonne direkt ins Gesicht schien. Was fuer ein Anblick …vom Schlafzimmer aus hatte man (nicht ganz) freie Sicht auf Eyjafjallajokull, die sich prachtvoll in der Morgenroete praesentierte.

I woke up very early on my first day in Iceland. On one hand because of the time difference and on the other hand because sun rises very early there (5.00) and the morning sun was shining directly in my face. What a sweet way to wake up … from our bedroom we could see Eyjafjallajokull clothed in dawning red.

Nach dem Fruehstueck ging es dann los: erstmal auf der holprigen Schotterstrasse, bei der man am besten seine Zaehne, Blomben und saemtliche Innereien festhaelt. Wer sich traut und sein Mietauto hasst, kann da legal 80km pro Stunde fahren, uns haben 35 km/h gereicht. Dann ging es etwas ruhiger weiter auf der Ringstrasse 1, die wirklich gut ausgebaut ist, an dieser Stelle. Zwischendrin mussten wir mehrfach anhalten … ich musste einfach die spektakulaere Aussicht fotografieren. Und da war ich nicht die Einzige, der Strassenrand ist wirklich voll mit fotografierenden Touris! Ungelogen!

We left right after breakfast. First driving on a horrible gravel road, where you had to hold on to your teeth, fillings and guts. If you dare to (and really hate your rental car) you are allowed to go 50 mph, we settled with 20 mph. After that we took the ring road 1 which is paved and in a very good condition at least in this part of Iceland. While driving we had to stop every now and then so I could take pictures of the spectacular view. And I wasn’t the only one. The ditch was filled with picture-taking tourists! Really!

Der erste Wasserfall kam schon ziemlich schnell in Sicht und wir stellten fest, den haben wir gar nicht auf der Liste. Macht ja nichts. Es handelt sich um den Drifandi (fleissig), der in einem kleinen angelegten Waeldchen liegt. Der Park wurde zu Ehren des Dichters Thorsteinn Erlingsson angelegt und heisst somit Thorsteinslundur. Beim Wasserfall fuehren auch ein paar kleinere Wege auf denen man eine tolle Aussicht auf das Umland hat.

The first waterfall came in sight very quickly and we noticed that we didn’t even had it on our list. But who cares. It’s name is Drifandi (ambitious). It is situated in a little park which was built in honor of the poet Thorsteinn Erlingsson. So it’s name is Thorsteinslundur. There are some small paths leading up to the waterfall which give you a stunning view of the surrounding area.

Vom Drifandi aus kann man ueber eine Schafweide einfach um Gluggafoss laufen. Die Schafe sind eher vorsichtig bei Touris und schauen nur mal neugierig, wer da des Weges kommt.

From the Drifandi waterfall leads a wide path through a sheep meadow to Gluggafoss. The sheep are cautious and keep their distance. They might send you a curious glance but in all  you don’t need to worry about them.

Der Gluggafoss ist sehr schoen, weil das Wasser im oberen Teil durch mehrere kleine Fenster stroemt.

Gluggafoss is spectacular because of it’s little windows on the upper part where the waters flow through.

Wie man sehr schoen sehen kann, war am Drifandi gar nichts los. Beim Gluggafoss sind wir schon ueber einige Touris gestolpert aber der ultimative Horror war dann am Seljalandoss los. Dort werden die Touris mit Reisebussen hingekarrt und tritt sich (in der Natur) gegenseitig auf die Fuesse. Das war dann nicht so mein Fall, aber ich wollte diesen Wasserfall unbedingt gesehen haben. Das spezielle an ihm ist, dass das Wasser von einem Ueberhang stuerzt und man somit hinter dem Wasser laufen kann. Aber Vorsicht! Nicht ueber die anderen Touris stolpern, die dort gern Selfies schiessen.

As you can see there was no one else at Drifandi. At Gluggafoss there were already quite a few other tourists but the ultimate crowd could be found at Seljalandfoss. This waterfall is so overly popular that tourists are being brought there in busses all the way from Reykjavik .. and I’m talking thousands! I didn’t like it but of course I really wanted to see this particular waterfall because the water drops from an overhanging cliff and so you can actually walk behind the water. But be cautious: don’t step on anyone or ruin their selfies!

So just a few hundred feet away from Seljalandsfoss you will find Gljufurarfoss. Only half the people who visit the big waterfall will actually go to this other one. I guess it’s partly because they don’t know it’s there and partly they don’t want to make the effort to walk over and get a little wet. It’s called ‚the hidden waterfall‘ because it’s in a canyon. You have to wade through the water or try walking from rock to rock … that will keep you dry longer but once you are in the cave the spray from the waterfall will give you a nice shower depending on the direction of wind. But I do think it is worth it. The view is quite amazing and you can tell why it was believed to be residences of huldufólk or hidden people. (If you don’t know about the hidden people, yet. Here’s some info: https://en.wikipedia.org/wiki/Hulduf%C3%B3lk)

Nur ein paar hundert Meter vom Seljalandsfoss kann man den Gljufurarfoss finden. Hoechstens die Haelfte der Touris vom Seljalandfoss wird man dort antreffen. Einerseits wissen vielleicht viele nicht, dass da noch ein Wasserfall ist oder sie wollen nicht so weit laufen und nass werden. Man nennt ihn auch den ‚hidden waterfall‘, weil er sich in einer Hoehle versteckt. Um ihn zu finden, muss man etwas durchs Wasser waten oder auch von Stein zu Stein huepfen … dann bleibt man etwas laenger trocken aber sobald man in die Hoehle kommt, wird man sowieso nass. Je nachdem von wo der Wind kommt, wird man innerhalb von Sekunden mit Spritzwasser vom Wasserfall ueberzogen. Aber diese kleine Unannehmlichkeit lohnt sich, weil der Anblick schon ziemlich cool ist. Da wundert es nicht, dass man frueher glaubte, dass der Berg vom Huldufolk (hidden people)  bewohnt wird. https://en.wikipedia.org/wiki/Hulduf%C3%B3lk

Nach dem Stop am Seljalandsfoss und dem Gljufurarfoss folgt man einfach der Ringstrasse 1 und kommt recht schnell zum Skogafoss. Das is auch wieder ein Tourimagnet. Der Wasserfall ist einfach riesig und ausserdem kann man dort fast immer einen Regenbogen sehen. Das sieht wunderschoen aus. Neben dem Wasserfall gibt es einen beschwerlichen Weg mit ca 540 Stufen, an dessem Ende kann man den Wasserfall von oben sehen. Ausserdem fuehrt von dort auch ein 54km langer Wanderweg nach Landmannalaugar. Im ganzen ist man da wohl 4 Tage unterwegs. Alles was man braucht, muss man allerdings mitnehmen. (Ich bin zu weich fuer solche Aktionen!)

After the stop at Seljalandsfoss we followed ring road 1 and arrived quickly at Skogafoss. This one is a magnet for tourists as well. The waterfall is not only huge but also produces a rainbow almost all the time! Next to the waterfall is an arduous path with about 540 steps up the hill. At the end of it you have a fantastic view. Or you can keep walking along the river … and about 35 miles later you’ll be at Landmannalaugar. In all it will take you about 4 days. And you have to carry everything you might need. (Sorry, but that is not my kind of fun!)

Soooo, zu diesem Zeitpunkt taten uns schon ziemlich die Fuesse weh aber wir sind noch ein kleines Stueckchen weiter, um uns die Gletscherzunge Sólheimajökull anzusehen. Sie gehoert zum groessten Gletscher Islands, Myrdalsjökull mit 600 km2 Eis. Unter Myrdalsjökull schlaeft der Vulkan Katla ihren Dornroeschenschlaf. Die schreckliche Schoenheit ist seit Islands Besiedlung 20 mal ausgebrochen, normalerweise 2 mal in 100 Jahren. Das letzte Mal hat sie 1918 Feuer gespuckt und ist damit mehr als uebefaellig. Waehrend wir in Island waren, gab es auch mehrere kleine Erdbeben, die lt. den Wissenschaftlern aber keinen bevorstehenden Ausbruch ankuendigten.

At this point our feet were hurting a bit but we kept going just a bit further to see the glacier tongue Sólheimajökull. It belongs to the biggest Icelandic glacier Myrdalsjökull, 600 km2 of ice.) Below the ice the volcano Katla is sleeping. The horrible beauty errupted 20 times since people settled in Iceland, usually twice in 100 years. The last time she spit fire was 1918 so she is long overdue. Whilst in Iceland we experienced a couple of minor earth quakes. According to scientists they were not warning signs of an impending eruption though.

Iceland – where the water falls

Today I’m going to start with some trivia which might give you a sense of why some things the way they are in the South of Iceland.  When you drive on the ring road 1 you will notice there are many many waterfalls. This is because after the coastline had receded seaward, the former sea cliffs remained, parallel to the coast over hundreds of kilometers, creating together with some mountains a clear border between the coastal lowlands and the Highlands of Iceland. So nowadays the water falls off this former sea cliff and creates these scenic waterfalls. Isn’t this amazing?

Heute werde ich mal mit ein paar wissenswerten Kleinigkeiten anfangen. Dann koennt Ihr Euch vielleicht besser vorstellen, warum manche Dinge im Sueden von Island so sind wie sie sind. Wenn man also im Sueden der Insel auf der Ringstrasse 1 unterwegs ist, faellt auf, dass es dort unheimlich viele (wunderschoene) Wasserfaelle gibt. Das liegt daran, dass nachdem die Küstenlinie sich nach Süden verschoben hatte, über Hunderte von Kilometern ein Steilabfall vom islaendischen Hochland Richtung Meer übrig blieb. Ueber diese ehemalige Steilkueste stuerzt sich nun an allen Ecken und Enden ganz spektakulaer das Wasser. Toll, oder?

Iceland – I’m so happy to be here

So for this trip we had rented a cottage more or less in the countryside. The next settlement is called Hvolsvöllur (translates into hill field). It is a small town in the South of Iceland, about 100 km from Reykjavik. The town has about 900 inhabitants. In the surrounding areas there is an additional population of about 800 people – plus thousands of tourists. This is mainly because a lot of sights are in this area and the ring road 1 which is kind of the main artery in Iceland leads right through it.

Our lovely cottage was at a place called Kotvöllur . Our host was Johanna and if you want to check her out take a look here:https://www.airbnb.com/rooms/6522294?sug=50 I can highly recommend her. The house was just beautiful, very clean and well equipped. It even had a hot top outside and we loved to sit in there at night and watch the Northern lights. Just wonderful!

Fuer unseren diesjaehrigen Trip nach Island hatten wir ein kleines Ferienhaus im Gruenen gemietet. Der naechstgelegene Ort heisst Hvolsvöllur (Bergwiese). Diese kleine Stadt liegt im Sueden von Island, ca. 100 km suedlich von Reykjavik. Das Staedtchen hat ca. 900 Einwohner und nochmal 800 Bewohner im Umland – und natuerlich Hunderte von Touristen. Das liegt groesstenteils daran, dass es im Umkreis sehr viele Sehenswuerdigkeiten gibt und dass der Ort an der Ringstrasse 1, der Lebensader Islands liegt.

Unser kleines Haeuschen lag in einer Gegend, die Kotvöllur hiess. Unsere Gastgeberin hiess Johanna und falls Ihr Naeheres von Ihr erfahren wollt, koennt Ihr mal hier schauen:https://www.airbnb.com/rooms/6522294?sug=50  Ich kann sie nur waermstens  weiterempfehlen. Das Haus war superschoen, heimelig, sehr sauber und bestens ausgestattet. Es hatte sogar einen Whirlpool auf der Terrasse, in dem wir abends sassen und die Polarlichter bestaunen konnten. Einfach wundervoll!

I’m still here .. just too busy

In case you wondered what happened to me … well, I was taking a break. And I’m going to tell you all about it. Again it was a beautiful trip to the island of my dreams and  I took hundreds of pictures to share with you. It might take a while to write up everything so bear with me.

Fuer den Fall, dass Ihr Euch gewundert habt, wo ich geblieben bin … nunja, ich hab mir eine Auszeit gegoennt. Und ich werde Euch demnaechst davon berichten. Ich habe mal wieder meine Trauminsel besucht und Hunderte von Fotos gemacht, die ich gern mit Euch teilen moechte. Es braucht sicher eine Weile bis ich alles zu Papier gebracht habe … also habt Geduld.

20160903_122734