more Botanical Garden news

So, Ihr Lieben gestern durfte ich beim Botanischen Garten vorbeiduesen und mir den Ausstellungsraum (die hauseigene Buecherei) anschauen und vermessen. Ich bin ziemlich zufrieden mit den Konditionen: es werden die Oberflaechen der Buecherregale genutzt und je nachdem wie viele Kuenstler sich finden, hat man zwischen 4 und 8 Fuss in der Laenge und 2 Fuss in der Breite Platz (zwischen 1,2m und 2,4m lang und ca. 61cm breit). Ausserdem sind die Regal hoch genug, dass Kinder noch sehen aber nicht anfassen koennen. (Schokoladenverschmierte Finger sind mein persoenlicher Albtraum, wenn es um meine Viecher geht) Alles in allem klingt das doch schon mal machbar … besonders wenn man nur 4 Wochen Zeit hat. *grusel*

Hello lovelies, so yesterday I was able to pay a visit to the Botanical Garden and survey the location of the exhibit. It will take place in their library and make use of the tops of the bookshelves. I’m pretty happy with the conditions because I’m going to have between 4 and 8 ft. depending on how many artists will show their work and that’s a perfect size I think. (Not too big and not too small, either.) Plus it’s high enough for kids to see but not to touch. (yeah, chocolate smeared fingers are my personal nightmare). So over all I think I can do it … better get to work since I have only 4 weeks. *shudder*

So after the measuring of shelves and the shaking of hands I (we) had time to roam around the gardens. Katsching was super excited when she found her ‚mount‘. She attempted to take it home and I had a hard time to get her off her noble steed. In the end we could agree that it won’t fit into my bag and this was that. (MONSTER!!!!)

Beim weiteren Spazieren fiel mir dann auf, dass sich offensichtlich Cinderella und Dornroeschen in meine Tasche geschlichen hatten … auf Prinzenjagd. Sie liessen sich ueberreden, fuer ein paar koenigliche Bilder zu posieren unter der Auflage, dass ich ihnen ein Tinderprofil anlege. (Oh Gott, wo bin ich hier hingeraten???)

During my walk through the beautiful gardens I discovered that Cinderella and Sleeping Beauty must have sneaked into my bag … to hunt for Prince Charming at the Botanical Garden. They agreed to having their royal pictures taken on the condition that I’ll open a Tinder-Account for them. (Oh dear, what have I gotten myself into???)

 20171018_131246

20171018_132727

Oh please, not another bad hair day

20171018_133251

Advertisements

Kirkjufell and how we got there …

Der Kirkjufell ist einer der meist fotografierten Berge in Island. Am Flughafen in Keflavik klebt eine riesige Fototapete mit demselbigen an einer Wand und im Internet gibt es hunderte, ach tausende von Bildern von ihm. Die Flut der Bilder hatte meine Erwartungen relativ hoch geschraubt und als wir dann endlich vor ihm standen, wirkte er ehrlich gesagt ziemlich mikrig. Zum Glueck war der Weg zum Kirkjufell, der immerhin drei Stunden dauerte ziemlich unterhaltsam und auch der Heimweg ueber diverse Schluchten und Wasserfaelle war absolut sehenswert.

Kirkjufell mountain is one of the most photographed sights in Iceland. There is a huge wallpaper with Kirkjufell at Keflavik Airport and on the internet you can find hundreds, no thousands of pictures of it. The flood of pictures had raised my expectations way up high and when we finally got there I was quite a bit disappointed. Fortunately the journey to Kirkjufell which took 3 hours was very enjoyable and also the way back to the cabin was laced with beautiful views, waterfalls and cliffs.

Erster Stop: Stykkishólmur, den Hafen bewundern, Kaffee trinken, Kuchen essen und mal kurz das Auto duschen.

First stop: Stykkishólmur, look at the harbor, have some coffee and yummy pastries and clean the car a bit.

Finally the weather cleared up and this came in sight: blue sky, puffy white clouds and mossy green.

Danach klarte das Wetter auf und es boten sich diese Bilder: blauer Himmer, flauschige Wolken und moosiges Gruen.

20170809_13582120170809_13582220170809_13583320170809_13594220170809_14072420170809_14103920170809_141224

Und dann kam endlich der Kirkjufell in Sicht … und ziemlich viele Touristen. Eigentlich haette es dort auch einen Wanderweg um den Berg geben sollen, aber rundherum war alles eingezaeunt. Einige Touries kletterten einfach ueber die Zaeune aber mir ist sowas zuwider. Es wird schon seinen Grund haben, warum dort jemand einen Zaun hingesetzt hat. Also sind wir ein bisschen um den kleinen Wasserfall, der sich gegenueber vom Kirkjufell befindet, herum gelaufen.

And then finally Mount Kirkjufell came into sight … and tons of tourists. Actually there should have been a hiking path around the mountain but somebody had fenced the whole mountain in. Some tourist just jumped the fence but I’m not a fan of such behavior … there’s probably a reason for that fence. So we ended up doing some walking around the little waterfall right across from Kirkjufell.

20170809_14213420170809_14280520170809_142858

20170809_143257

Kirkjufell

20170809_14403120170809_14421020170809_144228

20170809_144459

Kirkjufell

20170809_144826

Kirkjufell

20170809_153957

Kirkjufell

20170809_154248

20170809_154601

Danach ging es wieder ins Auto und nur ein paar Kilometer weiter stolperten wir ueber diesen Wasserfall, der wohl der Trinkwassergewinnung dient und runherum eingezaeunt war.

After that we got back into the car and only a few Kilometers from Kirkjufell we found this waterfall. It is obviously used for drinking water abstraction and was fenced in.

20170809_162658

So from here on I found lots of wonderful sights along the road but I’m not able to tell you exactly what the names for these waterfalls and cliffs are … there are simply no signs or markers on the map. I guess if you want to know for sure you gotta go there and find out. 😀

So ab hier kann ich Euch nur noch wunderschoene Bilder zeigen, die ich auf dem Weg zurueck zu unser Huette gemacht habe. Die Namen der Wasserfaelle und Kliffs liessen sich nicht herausfinden, da es weder Strassenschilder noch Bezeichnungen auf der Landkarte gab. Wenn Ihr es ganz genau wissen wollt, muesst Ihr einfach selbst hinfahren und Euch kundig machen. 😀

20170809_16552720170809_16555720170809_16575620170809_16595820170809_17010320170809_17050020170809_17065120170809_17072120170809_17120720170809_17134720170809_17180320170809_171937

 

 

 

 

Bjarnarfoss, Raudfeldar, Londrangar, Skardsvik, Raudholl,

Von unserer Huette in Bifrost war ein Ausflug zur Snæfellsnes-Halbinsel zwar nicht gerade naheliegend aber wenn man schon mal in der ungefaehren Gegend ist, dann lassen wir uns auch von ein paar Stunden Autofahrt nicht abhalten. (Und manchmal war mir ein bisschen Autofahren lieber als im kalten Wind umherzulaufen.) Unsere kleine Rundreise fuehrte uns von Bourganes aus entlang der 54, Richtung Halbinsel. Sobald wir irgendetwas Interessantes sahen oder sobald sich irgendwo parkende Autos am Strassenrand fanden, hielten wir an und schauten uns um. So fanden wir als erstes den Bjarnarfoss, der genau an der 54 liegt. Das Tolle war ausserdem, dass man dort auch ein kleinwenig kraxeln konnte und von dort oben nicht nur den Wasserfall hautnah und spritzig erleben konnte, sondern auch einen wunderbaren Blick auf das Umland hatte.

The Snæfellsnes peninsula wasn’t very close by our little cabin in Bifrost but once already in Iceland we decided that we wanted to see as much as possible even if it involved some driving. (And honestly driving was sometimes preferable to walking around in the gusty wind.) So our little round trip led us from Bourganes on 54 towards the peninsula. As soon as we spotted something interesting or as soon as we saw other cars parked on the side of the street we stopped and took a look around. (It never fails to follow other tourists. :-)) So the first thing we found was Bjarnarfoss which is right along 54. The cool thing was that you could actually climb up there and enjoy not only the water spraying all around but also the most beautiful view of the surrounding area.

20170807_12235820170807_12323320170807_12360120170807_12341820170807_12493620170807_125154

Nach dem Bjarnarfoss stolperten wir ueber die Raudfeldar Schlucht, inkl. der netten kleinen (blutruenstigen) Sage am Wegesrand.

After climbing Bjarnarfoss we stumbled upon Raudfeldar Canyon and it’s cute little legend.

20170807_131725

20170807_13265920170807_13281820170807_13305920170807_133456

20170807_133838

Nur 10km von der Schlucht entfernt, kommt man auch schon zu den legendaeren Londrangar Balsalt Kliffs. Schwarze, halb verwitterte Basaltsaeulen thronen ueber dem Meer, umschwaermt von Eissturmvoegeln und Puffins. Die Bauern in der Gegend machen an diesem Berg nie Heu, aus Angst die Elfen zu stoeren.

Not even 10km from the canyon we found the Londrangar Basalt cliffs. Black, half eroded Basalt pillars sticking out from the sea, inhabited by fulmars and puffins. The farmers in the area never made or make hay on the hill, because it is said to belong to the elves.

20170807_14250720170807_14255420170807_14213920170807_142237

20170807_141919

Mittlerweile waren wir dann auch am aeussersten Zipfel von Snæfellsnes angekommen, naemlich in Skarðsvík. Dort waren nicht ganz so viele Touris unterwegs und man konnte mal ungestoert umherschauen und fotografieren. Bei der Gelegenheit entdeckten wir einen Stein, der aussah als haette er ein Gesicht. Noni und ich freuten uns, weil der schon ziemlich niedlich war. Als sie ihn wieder an den Strand legte, fielen uns auf einmal Dutzende von Steinen mit Gesichtern auf. Ich glaube, der Strand hatte sicher ein paar maerchenhafte Bewohner!

In the meantime we made it to the outmost edge of the peninsula, Skarðsvík. For once there weren’t a lot of tourists and we had the chance to take a good look around and take some pictures in peace and quiet. When we were wandering around the beach Noni found a rock with a face. We thought that was really funny and cute. So when she put the rock back onto the beach we found dozens of rocks and pebbles with faces. I think there must have been some magical creatures living on that beach!

20170807_16255020170807_16285620170807_16294620170807_16362220170807_16370620170807_16534820170807_16540920170807_16545720170807_16562720170807_17023020170807_17030220170807_17050820170807_17105120170807_172021

Auf dem Weg zurueck nach Bifrost ging es dann durch die Berge. Die Strasse war, nun ja – nennen wir es ‚interessant‘, ich musste mich teilweise am ‚oh crap handle‘ festhalten, damit ich nicht rausfalle! 😀 Aber as war es wert, denn es boten sich ein paar wirklich schoene Aussichten.

On the way back to Bifrost we took the road through the mountains. This road was … well, let’s call it ‚interesting‘ and at times I had to hang on to the ‚oh crap handle‘. 😀 But it was well worth it, because the view was just amazing.

20170807_17522920170807_17595320170807_18413120170807_18593820170807_19021920170807_19074920170807_191340

Grabrok, Hredhavatn and detours

Nachdem wir den Glanni und das Paradies gesehen hatten, bot es sich geradezu an, auch noch einen kleinen Abstecher zum Grabrok zu machen, der quasi nur auf der anderen Strassenseite liegt. Der Grabrok sind eigentlich drei Vulkankrater, der Hauptkrater heißt Stóra-Grábrók, der kleinere Litla-Grábrók und ein dritter Krater mit Namen Grábrókarfell befindet sich etwas westlich von ihnen. Das Vulkansystem gilt noch als aktiv, da der letzte Ausbruch erst 1000 Jahre zurueck liegt. Zwischenzeitlich hat man sich allerdings gedacht, kann man den Vulkan touristisch nutzen und hat einfach einen Weg hinauf und rund um den Krater gebastelt. Alles in allem war der etwas anstrengend, aber wenn man mal oben ist, geht’s eigentlich. 😀

After we visited Glanni waterfall and little paradise we headed over to Grabrok which is basically just across the street. Grabrok is actually a system of 3 volcano craters.  The main crater is Stóra-Grábrók, the smaller one Litla-Grábrók and a third one named Grábrókarfell lays a little West of the other two. This volcano systems is actually still considered active since the last eruption happened only 1000 years ago. In the meantime people thought it a good idea to build a path up and around the crater. Over all it was a bit strenuous to walk up but once you are on the rim of the crater it was all worth it.

20170806_080302

Grabrok seen from our cabin

20170806_125028

Stóra-Grábrók

20170806_12504520170806_12533220170806_125549

20170806_125750

Litla-Grábrók

After hiking up and down Grabrok we had some time left and decided to walk around the lake Hredhavatn. According to our little guide to West Iceland there should have been a hiking path right at the parking lot. Unfortunately we never found it and of course got lost in the woods. It was till fun and we saw a lot of beautiful nature.

Nachdem wir den Grabrok hoch und runter gelaufen waren, entschlossen wir uns auch noch einen kurzen Abstecher zum nahe gelegenen See Hredhavatn zu machen. Laut unserem Buechlein „Guide to West Iceland‘ haette da eigentlich ein Wanderweg direkt am Parkplatz sein sollen. Leider haben wir den nie gefunden und haben uns dann ein bisschen verlaufen. Im Endeffekt war das nicht schlimm, denn auch so war es eine schoene Wanderung.

20170806_17045820170806_17050220170806_17051520170806_17085620170806_17092720170806_17095320170806_17100320170806_174759

Glanni

Well, I saved the best for last: My last travel to Europe included a week in Iceland and I’m really excited to share those photos with you. After all Iceland is one of my favorite spots.

Das Beste vom Urlaub habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben: Unsere letzte Reise nach Europa fuehrte uns auch wieder eine Woche nach Island und nun komme ich endlich dazu meine Bilder hochzuladen. Island ist einfach eines meiner Lieblingsreiseziele!

So this year we traveled to the Northwestern part of the Island. We had a little cabin in Bifröst (yes, just like the bridge in Norse mythology) and from there we explored the surrounding area. Getting to Bifröst was a little adventure itself since the rental car wasn’t there when we arrived at the Keflavik Airport. After 1 1/2 hours we finally got it and started our 3 hour trip to Bourganes where the owner of the cabin waited for us. Thorin was so nice to drive ahead and show us the way to the cabin … which otherwise would have been a pain to find.  So the cabin was wonderful and best thing as always was the hot tub outside on the deck. We used it every day and it was just marvelous to sit in the hot water while it was freezing cold outside.

Dieses Jahr haben wir uns den Nordwesten Islands fuer einen Urlaub ausgesucht. Wir hatten uns eine Huette in Bifröst (ja, genau wie die Bruecke in der Nordischen Mythologie!) gemietet und haben dann von dort unsere Ausfluege ins Umland gestartet. Nach Bifröst zu kommen war allerdings erstmal etwas abenteuerlich, da bei unserer Ankunft am Flughafen in Kefklavik der Mietwagen nicht da war. Nach 1 1/2 Stunden kam er dann allerdings doch noch und es konnte endlich losgehen. Unser erster Stop war Bourganes, wo der Vermieter der Huette schon auf uns wartete. Thorin war dann so freundlich mit dem Auto voraus zu fahren und uns den Weg zu zeigen … ansonsten haetten wir wahrscheinlich ewig gebraucht, um das Haeuschen am AdW zu finden! Die Huette war sehr schoen und heimelig und hatte auch wieder einen hot spot auf der Terrasse. Den haben wir sogar jeden Abend genutzt, weil es einfach klasse war, da draussen im heissen Wasser zu sitzen, waehrend langsam die Nacht aufzog.

20170805_185137_001

Laut GPS gehts auch gern mal durchs Wasser. According to the GPS cars should go for a swim every now and then.

20170806_080422

the cabin

20170806_080247

view from the porch

Close to Bifröst we found this beautiful waterfall, the Glanni. The area around the Glanni is called little paradise and it really is. The Norðurá River is said to be the dwelling place of elves and trolls and meanders through a field first and then widens to an almost lakelike shallow mass of water. There we saw countless of the Arctic Tern swooping through the air and stopping only millimeters above the water’s surface.

In der Naehe von Bifröst gab es dann auch gleich einen schoenen Wasserfall, den Glanni. Die Gegend um den Glanni heisst ‚little paradise‘, was auch sehr passend ist. Der Fluss Norðurá ist angeblich die Heimat vieler Elfen und Trolle. Der kleine Fluss schlaengelt sich erst durch ein wilde Wiesen und verbreitert sich dann zu einem flachen, breiten See, wo man viele Kuestenseeschwalben bei ihren halsbrecherischen Flugmanoevern beobachten kann.

20170806_103825

Fish ladder to help the salmon pass around the waterfall (Fischtreppe, um dem Lachs beim Ueberwinden des Wasserfalls zu helfen)

20170806_104025

Glanni

20170806_104708

Glanni

20170806_105914

The water was unbelievably clear at Paradise Hollow.

20170806_110321

Paradise Hollow

20170806_111259

View from the platform above Paradise Hollow

20170806_11164920170806_11181220170806_11364820170806_115143

birds, birds, birds, more BIRDS

After you bore with me through the last two very long posts I have very few words but many pictures today. They were taken in a bird park (obvious, huh?). Bird park Walsrode is the biggest of it’s kind in Europe I think and it’s always great fun to spend the day with feathery friends.

Nachdem ich Euch die letzten beide Male mit ewig langen Beitraegen unterhalten durfte, mache ich es heute  mal kurz. Wenig Worte und viele Bilder, lautet das Motto. Die Bilder stammen aus dem Vogelpark Walsrode. Ich glaube, er ist der groesste seiner Art in Europa und auf jeden Fall immer ein Ausflug wert.

20170721_123828

I think my foot just fell asleep.

20170721_130053

I fell asleep all together.

20170721_213953

Don’t look at me that way or I will rip out your throat.

20170721_214335

poof

20170721_214406

*snore*

20170721_151841

No, that’s not a wig it’s my real hair.

20170721_111922

Streeeetching.

20170721_121441

Hey you …

20170721_122653

I’m not fat I’m pleasantly chubby.

 

Sieben Steinhaeuser

Als ich zum ersten Mal von den Sieben Steinhaeusern las, war mir klar, DAS wuerde ich gern sehen. Gleich zu Beginn meiner Recherche fand ich heraus, dass es sich eigentlich nur um 5 Steinhaeuser handelt. Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, wovon redet die eigentlich? Grosssteingraeber aus der Trichterbecherkultur (3500–2800 v. Chr.). Es handelt sich um mehrere in der Jungsteinzeit aus Findlingen errichtete Felsbauten.

When I first heard of the Sieben Steinhaeuser (Seven Stone Houses might be a rough translation) my interest was sparked immediately. Right away I found out that it’s actually only ‚5 Stones Houses‘. By now you are probably asking yourself what I’m talking about: So the Sieben Steinhaeuser is a group of five dolmens from the funnelbeaker culture (3500 – 2800 BC) used as a gravesite. (Not unlike Stonehenge actually)

Die Langseiten der fünf Gräber sind alle fast zentimetergenau in nordöstlicher Richtung ausgerichtet. Die Decksteine sind fast immer in Drei- sowie Vierpunktauflagen aufgelegt. Alle Fugen zwischen den Steinen wurden mit Trockenmauerwerk verschlossen. Reste davon sind sogar heute noch sichtbar. Alle Gräber waren ursprünglich von Erdhügeln bedeckt. Im Laufe der Zeit erodierte die Erde, so dass die Steine sichtbar wurden. Vier Gräber wurden zwischen 1924 und 1937 ausgegraben und restauriert. Die dabei geborgenen Funde sind im Niedersaechsischen Landesmuseum Hannover ausgestellt. https://de.wikipedia.org/wiki/Sieben_Steinh%C3%A4user  Das klingt doch alles super interessant, oder?

The burial chambers are all rectangular and aligned in a northeast-southwest direction. Their capstones are almost always supported by three or four points of contact. The largest of the dolmens has a capstone measuring 16 by 14 feet (c. 5 m by 4¼ m) and is supported by seven upright support stones. All the graves were originally covered with earth, so that they would looked like earth mounds. Over the course of time the earth was eroded by wind and weather, so that the stones became visible again. Four graves were excavated and restored between 1924 and 1937. All found objects were brought to the Niedersaechsisches Landesmuseum in Hannover. They are still exhibited there. https://en.wikipedia.org/wiki/Sieben_Steinh%C3%A4user Doesn’t that sound super exciting?

Es gibt nur ein klitzekleines Problem beim Besuch dieser Anlage und dieses Problem ist ca 25 000 ha (284 qkm) gross und heisst Truppenuebungsplatz. Die Sieben Steinhaeuser liegen naemlich ganz unguenstig in der Heidmark, dem groessten NATO-Truppenuebungsplatz in Europa. Auf dem Gelände befinden sich lt. Wikipedia 15 Schießbahnen für Kampfpanzer und Schuetzenpanzer. Außerdem gibt es wohl 19 Schießbahnen für Panzerabwehrhandwaffen, die teilweise auch als Gefechtsschießbahnen geeignet sind. Weiter wird da wohl auch mit Handgranaten, Gewehr/Maschinengewehren, Flugabwehr, Uebungsdoerfer, Tiefwatananlagen (= „Schwimmbad“ fuer Panzer, zum Testen der Wattiefe, auf Deutsch gesagt, bis welche Wassertiefe kann der Panzer Gewaesser durchfahren) und Biwakplaetzen (Feldlager im Freien) geuebt. Also alles in allem ein schoenes Ausflugsziel fuer die ganze (lebensmuede) Familie. (mehr Infos ueber den Truppenuebungsplatz: https://de.wikipedia.org/wiki/Truppen%C3%BCbungsplatz_Bergen

So there is only one minor problem … the site lays right in the middle of the biggest NATO military training area in Europe. Bummer, right?! According to Wikipedia the area covers 284 square kilometres (70,000 acres). There are 22 firing ranges on the training area for main battle tanks and infantry fighting vehicles, of which nine are also suitable for anti-tank guided missiles. In addition there are 14 artillery fire positions, six of which are outside the boundaries of the training area. There are also five small arms ranges and three ranges for hand-held anti-tank weapons, as well as air defense training facilities, FIBUA villages (combat training in urban areas), deep wading points (swimming for tanks) and bivouac sites (improvised camp sites). So over all it’s the perfect outing for the whole (suicidal) family. (Need more info? Knock  yourself out here: https://en.wikipedia.org/wiki/Bergen-Hohne_Training_Area)

Einmal alle paar Wochen wird der Platz geraeumt und ein paar Besucher durchgelassen. Am Eingang muss man sich ausweisen und das jeweilige Ausweispapier und der Fahrzeugschein wird einbehalten bis man das Gelaende wieder verlaesst. Im Austausch dafuer bekommt man aber eine kleinen, schicken Passierschein (den man nicht unterwegs verlieren sollte *huestel*) und natuerlich die eindringliche Warnung bloss nicht von der Strasse runterzufahren, anzuhalten oder auszusteigen. Fuer den vergesslichen Besucher stehen zum Glueck alle paar Meter riesengrosse Warnschilder des Kommandanten, die einen daraufhinweisen, dass man evtl. in die Luft gesprengt wird, versehentlich natuerlich.

Every so often they clean up the main road and let some people visit the gravesite. At the checkpoint everyone has to show their ID plus vehicle registration which then gets confiscated until you leave the area. In exchange for your papers you get a permit card (which you shouldn’t loose!!!) and a urgent warning not to leave the car, not to stop the car or to even think about getting out of the car. In case you have problems remembering things they have huge warning signs every couple of meters to remind you that they maybe blow you up … by accident of course.

Etwas morbid aber dennoch sehr interessant schlaengelt sich dann der Weg ein paar Kilometer durch das Truppenuebungsgebiet Richtung Grosssteingraeber. Man sieht ausgebrandete Uebungshuetten, durchloecherte Strassenschilder und den ein oder anderen ausgebrannten Panzer am Wegesrand … und natuerlich hin und wieder ein paar Fahrzeuge mit Soldaten, die wohl die abenteuerlichen Touristen im Auge behalten sollten. Ich weiss gar nicht, was aufregender war, die Fahrt oder das eigentliche Ziel. Alles in allem war ich jedenfalls schwer beeindruckt von dem ganzen Ausflug.

Kind of morbidly but very interestingly the road snakes through the vast training area towards the Sieben Steinhaeuser. You can see burned down training huts, perforated street signs and one or the other blown up tank along the road … and of course the unavoidable soldiers hanging out here and there to have an eye on those adventurous targets … I mean tourists. I’m not sure what was more impressive the road or the actual destination. In all it was an interesting and definitely memorable day.

Lueneburg Heath – Lueneburger Heide

 The Lueneburg Heath is a vast region of heath and farmland in the center of Germany. It has become a popular holiday and excursion destination. The area has very rural feel to it. Dense pine forests alternate with green meadows and cultivated fields with purple heath. Its leafy villages are clustered around ancient Low Saxon farmhouses – typical of North Germany – with their vast thatched roofs sweeping down over red brick and timber-framed walls. http://wikitravel.org/en/L%C3%BCneburg_Heath

Of course the Heath is a wonderful place for some hiking adventures. Actually we didn’t even know where to start esp. on a tight time frame. So we decided to see as much as possible and went to the Totengrund. There are plenty of park and hike spots and in case you realize during your hike that you not gonna make it back you can probably hitch a ride on one of the countless horse-drawn carriages or the bus. Well, our hike led us in circles first because there weren’t any signs. But then we were able to make it to the Wilseder Mountain (or a hill, really) and had a wonderful 360 degree view in all directions. From there we followed the signs to Wilsede, a living history village with those lovely thatched roofs and buckwheat fields which I hadn’t known before then. Right outside the village which prohibits cars was a herd of riding alpacas resting. They were very patient (or bored) and let me take countless photos. So from there we found a lovely path through the forest to the Totengrund which is kind of a flat valley covered in heath and juniper in between rolling hills. It almost looks like the site of a meteor crash some umpteen years ago. From the Totengrund there are several ways back to the different parking lots and we found one that was very interesting at first but the last km or so seemed to stretch endlessly. Fortunately we knew there was a cafe with cake waiting for us at the parking lot. Interestingly they serve cake made from buckwheat flour which turned out to be not a grain and for that matter not flour at all. The owner of the cafe and also the maker of the cake told us that buckwheat was the poor men’s flour even back in the day. The sandy soil in the heath doesn’t allow for fancy crops so the few things that grow there is buckwheat. And of course nowadays buckwheat made it’s comeback since it’s gluten-free and healthy and so on.

Die Lueneburger Heide ist eine ausgedehnte Region aus Heide, Feldern und Wiesen in Mitteldeutschland. Mittlerweile ist sie ein beliebtes Ausflugsziel fuer Jung und Alt. Die Gegend mutet aeusserst laendlich an. Dichte Kiefernwaelder wechseln sich mit gruenen Wiesen und Feldern und lila bluehender Heide ab. Kleine Doerfer mit schnuckeligen Bauernhaeusern bilden das uebliche Bild in der Gegend. Besonders schoen anzusehen sind die Reet gedeckten Daecher auf rotgemauertem Fachwerk. Einfach Idylle pur.

Natuerlich laesst es sich dort hervorragend wandern. Man weiss eigentlich gar nicht, wo man anfangen soll, besonders wenn man nur wenige Tage Zeit hat. Wir haben uns dann entschieden, den Totengrund zu erkunden. Wanderparkplaetze gibt es ja in der Gegend genug und wenn man unterwegs beim Wandern feststellt, dass man es nicht zurueck schafft, hat man sogar oftmals die Moeglichkeit, auf eine der vielen Kutschen umzusteigen oder einfach den Bus zu nehmen. Unsere Wanderung fuehrte uns erstmal ein bisschen in die Irre, weil die Wege sehr schlecht ausgeschildert waren. Aber dann kamen wir doch noch zum Wilseder Berg von dem eine hervorragende Aussicht in alle Richtungen hat. Von dort ging es weiter nach Wilsede, einem Museumsdorf mit diesen schnuckeligen Bauernhaeusern und auch Buchweizenfelder, die mir bis dato noch kein Begriff waren. Am Ortsausgang von Wilsede, wo es uebrigens keine Autos gibt, lagerte eine Herde Reitalpakas, die sich geduldig (oder gelangweilt???) fotografieren liessen. Von dort kamen wir ueber einen sehr schoenen Waldweg zum Totengrund. Der Totengrund ist quasi ein Kessel mit Heide und Wacholder, umgeben von sanften Huegeln. Ein bisschen sieht es dort so aus, als haette dort vor ewigen Zeiten vielleicht ein Meteorit eingeschlagen … oder so. Vom Totengrund gibt es dann mehrere interessante Wege zurueck zu verschiedenen Wanderparkplaetzen, unserer zog sich auf dem letzten Kilometer zaeh wie Kaugummi. Zum Glueck hatten wir beim Losgehen schon gesehen, dass am Parkplatz ein kleines Cafe Kaffee und Kuchen anbot. Es stellte sich sogar heraus, dass jener Kuchen aus Buchweizenmehl gebacken wird und dass Buchweizen kein Getreide ist sondern eher das ‚Arme-Leute-Mehl‘ war. Der sandige Heideboden ist naemlich nicht besonders naehrstoffreich und die damaligen Bauern konnten sich nur mit Mueh und Not ernaehren … dank Buchweizen. Heutzutage ist Buchweizen ja auch wieder total in, weil glutenfrei.

20170718_10595620170718_11410620170718_12265420170718_12411620170718_13004420170718_13162720170718_13190520170718_13280620170718_13290220170718_13443920170718_13581720170718_14014420170718_15424620170718_145950

20170718_15181620170718_151832

Alte Friedhoefe – old cemetaries

sind interessante Orte. Manchmal findet man auf sehr alten (und gut erhaltenen) Grabsteinen Geschichten, die einen neugierig machen. Leider sind meist die Details dieser Geschichten im Mahlstrom der Zeit verloren gegangen.

Cemetaries are interesting. Sometimes you can find very intriguing stories on old (but well preserved) head stones. Unfortunately most of time details are lost in the maelstrom of time.

20170716_12103920170716_12413620170716_12420120170716_12434520170716_12435020170716_124403

20170716_124428

Denkmal fuer 7 geliebte Kinder – memorial for 7 beloved children

20170716_12451520170716_124635

20170716_125435

Here lies Johann Heinrich von der Brelig, from Hollige. who was born October 17, 1813 and died July 23, 1859. Besides him rests his wife, Marie …, born as …., on December 5th 1829 in Boehme and died June 22, 1859 due to childbirth of her dead born daughter who now rests in her arms.

Lueneburg

Lueneburg muss eine der schoensten Staedte Deutschlands sein. Wo man auch hinschaut, es ist einfach alles schoen und ein Foto wert. Deshalb hat dieser Beitrag auch so viele Bilder und so wenige Worte.

Lueneburg must be one of the most beautiful cities in Germany. Wherever you look it’s amazingly beautiful and worth to take a picture. Well, now you know the reason why this post has so many pics and so few words.

20170715_121255

St. Johannes

20170715_122745

Just a normal souvenir store … with historic backround

20170715_123945

city hall on market day

20170715_132123

pharmacy

20170715_132145

What a cute monster.

20170715_132701

narrow streets around every corner

20170715_13343120170715_133453

20170715_133816

Hotel Bergstroem with Watertower

20170715_133825

It must be love … love … love

20170715_134059

Stintmarkt – Stintmarket

20170715_134303

20170715_134325

historic ‚old crane‘ and Lühner Mühle/Abtsmühle

20170715_134512

St. Nicolai

20170715_18120120170715_181306