Alte Friedhoefe – old cemetaries

sind interessante Orte. Manchmal findet man auf sehr alten (und gut erhaltenen) Grabsteinen Geschichten, die einen neugierig machen. Leider sind meist die Details dieser Geschichten im Mahlstrom der Zeit verloren gegangen.

Cemetaries are interesting. Sometimes you can find very intriguing stories on old (but well preserved) head stones. Unfortunately most of time details are lost in the maelstrom of time.

20170716_12103920170716_12413620170716_12420120170716_12434520170716_12435020170716_124403

20170716_124428

Denkmal fuer 7 geliebte Kinder – memorial for 7 beloved children

20170716_12451520170716_124635

20170716_125435

Here lies Johann Heinrich von der Brelig, from Hollige. who was born October 17, 1813 and died July 23, 1859. Besides him rests his wife, Marie …, born as …., on December 5th 1829 in Boehme and died June 22, 1859 due to childbirth of her dead born daughter who now rests in her arms.

Advertisements

Lueneburg

Lueneburg muss eine der schoensten Staedte Deutschlands sein. Wo man auch hinschaut, es ist einfach alles schoen und ein Foto wert. Deshalb hat dieser Beitrag auch so viele Bilder und so wenige Worte.

Lueneburg must be one of the most beautiful cities in Germany. Wherever you look it’s amazingly beautiful and worth to take a picture. Well, now you know the reason why this post has so many pics and so few words.

20170715_121255

St. Johannes

20170715_122745

Just a normal souvenir store … with historic backround

20170715_123945

city hall on market day

20170715_132123

pharmacy

20170715_132145

What a cute monster.

20170715_132701

narrow streets around every corner

20170715_13343120170715_133453

20170715_133816

Hotel Bergstroem with Watertower

20170715_133825

It must be love … love … love

20170715_134059

Stintmarkt – Stintmarket

20170715_134303

20170715_134325

historic ‚old crane‘ and Lühner Mühle/Abtsmühle

20170715_134512

St. Nicolai

20170715_18120120170715_181306

Wildpark Schwarze Berge

Just outside of Hamburg you can find Wildpark Schwarze Berge. The 50 acre park is home to about 1000 animals. Some of them even roam freely.

Just behind the entrance you will stumbled upon the free roaming potbellied pigs. Those cuties are sweet natured and can be petted, fed and photographed. There are also lots of free activities that will keep you busy the whole day – like the raptor shows or feeding demonstrations etc. Honestly you will need the whole day to see everything. A good thing is that even if the parking lot appears to be crowded once in the park people will spread out and it never feels packed or annoyingly full.

If you want to be all by yourself go and visit the fruit bat house. Most people avoid it but I just loved to see, hear and feel the bats flying all around me. It was definitely a weird experience but I enjoyed it very much. 

Another thing I really liked was that the park is in the forest. During the summer days it feels cool and breezy and if it starts to drizzle you’ll stay dry a little longer. 😀 But the best is you feel surrounded by nature…not a usual zoo experience I think.

Etwas ausserhalb von Hamburg kann man den Wildpark Schwarze Berge finden. Auf ca. 50 ha treiben sich ca 1000 Waldtiere herum, teilweise sogar frei und streichelbar.

Am Eingang stoesst man gleich auf die freilaufenden Haengebauchschweine, die sich in ihrer gemuetlichen Art und Weise auch streicheln, fuettern und fotografieren lassen. Viele Schaufuetterungen und Flugshows sorgen dafuer, dass es einem nicht langweilig wird und man braucht eigentlich einen ganzen Tag, um wirklich alles gesehen zu haben. Auch wenn der Parkplatz recht voll erscheint, hat man eigentlich nie das Gefuehl, dass der Park vollkommen ueberlaufen ist und man nicht genug sehen kann.

Am Flughundhaus teilt sich dann auch die Spreu vom Weizen und man kann ganz in Ruhe diese niedlichen Tierchen umherfliegen sehen, fuehlen und hoeren. Man steht quasi mittendrin. Irgendwie ein abgefahrenes Erlebnis …

Ganz besonders gut gefaellt mir, dass der ganze Park im Wald liegt. Im Sommer hat man wunderbaren kuehlen Schatten und bei Nieselregel bleibt man eine Weile trocken. Ausserdem hat man das Gefuehl sich in der freien Natur zu bewegen. 

20170714_11283520170714_11385820170714_11410420170714_11545920170714_14315120170714_15185820170714_15584520170714_16294520170714_16385620170714_16575820170714_165800

Sonnenfinsternis – total eclipse

Bevor ich mich auf die Urlaubsbilder stuerze, habe ich erstmal ein paar schoene Bilder von der Sonnenfinsternis fuer Euch. Hier in Virginia konnte man sie nur partiell sehen, aber da Freunde von uns extra aus Deutschland anreisten, fuhren wir gemeinsam nach Florence, South Carolina, um dieses seltene Ereignis in voller Pracht zu erleben.

Mit meiner popligen Kamera war es natuerlich unmoeglich ein gutes Bild der SoFi zu machen. Zum Glueck bin ich mit einem Hobbyfotografen befreundet, der keine Kosten und Muehen scheute, sein ganze Equipment in die Staaten zu zerren und mir dann auch noch zwei Bilder fuer meinen Blog zur Verfuegung stellte. DANKE, Claus! Und hier noch ein Link zu seiner fantastischen Seite: http://www.ragnar-art.de/

Before I start digging through my vacation pictures I have a few beautiful pic’s from the solar eclipse for you. Here in Virginia it was only a partial eclipse. But since we had friends from Germany over we all drove to Florence, South Carolina to view the total eclipse in all it’s glory.

Of course it was impossible to take any good pictures of the eclipse with my measly camera. But fortunately my friend is an ardent photographer and he spared no effort to drag his full equipment to the States and also gave me two of his wonderful pic’s. THANK YOU, Claus.. And here’s a link to his fantastic page: http://www.ragnar-art.de/

20170821_14251220170821_14443920170821_14450220170821_144507IMG-20170821-WA0040IMG-20170821-WA0041

Wieder zu Hause – home at last

Nach fast 3 Monaten Herumreiserei bin ich wieder zu Hause und ich habe Euch ein paar Tausend Bilder mitgebracht. 😀 Nun werde ich also nach und nach meine Reise bloggen und mich bei meinen Mitbloggern langsam durch die Beitraege lesen.

After almost 3 months of traveling I’m finally back home. Of course I brought some thousand pictures back for you. 😀 So for now I will start to blog my travel adventures and read through all the blog posts of my fellow bloggers.

Alternativer Baerenpark in Worbis

Der Alternative Baerenpark in Worbis setzt sich seit 2010 fuer Baeren aus schlechten Haltungen ein. Hier koennen sie ihre Instinkte neu finden oder neu erlernen und in tiergerechten Freigehegen, Hoehlen bauen, in der Sonne liegen, im See baden oder auch Winterschlaf halten. https://www.baer.de/ueber-uns/ziele

The alternative bear park in Worbis takes care of abused bears since 2010. Here they can re-learn and re-follow their instincts.  They live in spacious outdoor enclosures where they can finally live a beary life and dig dens, bathe in the pond, lay in the sun and even hibernate. https://www.baer.de/ueber-uns/ziele

20170709_13571720170709_14014020170709_14045020170709_14574620170709_150022

 

Hovering

Und mal wieder ein schoener Ausflug im schoenen Eichsfeld. Am Rande des Ohmgebirges kann man den Sonnenstein finden. Mit 385 Meter ueber NN kann man schon recht weit ins Land schauen. Bei gutem Wetter kann man sogar zum Brocken und zum Kyffhaeusergebirge schauen. Absolut toll ist auch der sogenannte Skywalk … genau wie im Grand Canyon kann man hier auf einer Glasplattform 14 Meter lang ueber dem Abgrund ’schweben‘.  Aeusserst sehenswert ist auch der ‚Braune Buehl‘, ein kegelfoermiger Berg, der einem Zuckerhut nicht ganz unaehnlich ist. Keiner kann sich ganz genau erklaeren, wie er eigentlich entstanden ist … ausser vielleicht die nachfolgende Sage, die dazu ich im Netz unter http://www.gemeinde-sonnenstein.de/index.php?id=184 gefunden habe:

In der Zeit, als auf der Erde noch Riesen hausten, wanderte einer von ihnen von Osten kommend dem Rhein zu. Eines Morgens war er aus der wegen ihren vielen Sandes bekannten Mark Brandenburg aufgebrochen. Gegen Abend kam er in das Tor, dessen Pfeiler die scharfen Kanten des Sonnensteins und des Ohmgebirges bilden. Überrascht von dem entzückenden Anblick, welcher sich ihm nach Westen bot, setzte er sich hier nieder und genoss den Anblick der schönen Gegend. Zuletzt schlief er ein. – Als der Riese erwachte, stand die Sonne längst wieder am Himmel. Er erhob sich und wollte wieder weiter. Da merkte er, dass seine Stiefel märkischen Sand enthielten. Er zog den einen Stiefel aus und schüttete den Sand auf den Boden. Auf den so entstandenen Hügel schüttete er auch den Inhalt des anderen Stiefels. Die Bewohner der umliegenden Gegend, von denen einige den Vorgang beobachtet hatten, nannten die so entstandene Erhebung den „Riesenhügel“.

Eine andere Erzählung über diesen Hügel lautet:
Einst wurde im Himmel eine Hauptreinigung vorgenommen. Als der Kehricht auf
einen Haufen zusammengebracht war, wusste man ihn nirgendwo zu lassen; da gab St. Peter den Befehl, eine Öffnung in den Himmel zu machen und den Staub auf die Erde zu schütten. Das geschah. Und da die Öffnung gerade über der Eichsfeldischen Pforte lag, entstand hier aus Himmelsstaub ein sandiger Hügel, der auch Himmelsberg genannt wurde.

Again I have some beautiful pictures from the beautiful Eichsfeld area for you. This time I went hiking on the outskirts of the Ohmgebirge on the so called Sonnenstein (Sun stone). This hill is about 385 meters high and makes for a wonderful outlook on the surrounding area … you can actually see pretty far even to the Brocken and the Kyffhaueser mountain range. Besides the panorama there’s a pretty cool skywalk – a glass platform just like the one at the Grand Canyon … maybe a bit smaller though. 🙂 – where you can hover above ground and enjoy the wonderful view.

Once you take a good look around one of the hills will catch your eye. It looks very much like a cone and doesn’t really fit into the picture. It is kind of mystery how it came to be but if you ask folk lore the answer is quite clear. It was made by a giant. One day he was passing through the area and took a break admiring the view. After a while he even fell asleep. The next morning when woke up and wanted to continue his journey he discovered lots of sand in his boots. So he took off one boot and emptied it out right there … then he took off the other one and emptied on the same pile. And tadaaa there you have your funny looking hill. 🙂

20170709_12022120170709_120322

20170709_120358

Wohin des Weges, Herr Schneck? Where are you going Mr. Snail?

20170709_122737

Der Braune Buehl beim Stiefelputzen. The giant empties his boots.

20170709_123009

20170709_123313

Ich schwebe. I’m hovering.

20170709_12510120170709_125914

Dieteroeder Klippen

Jedes Jahr im Urlaub in meiner Heimatstadt wundere ich mich, dass ich tatsaechlich immer wieder Ecken finde, die ich noch gar nicht kenne. Dieses Jahr haben wir die Dieteroeder Klippen bestiegen – eine schoene Rundwanderung vom Naturpark Fuerstenhagen entlang eines alten Steinbruchs und naturnaher Buchenwälder, einfach wunderschoen!

Every year when I’m visiting my small hometown I’m amazed to find places I haven’t been to. So this year we climbed the Dieteroeder Klippen which can be best described as a small chain of mountains I guess. We hiked a beautiful loop starting at the nature park Fuerstenhagen along a old quarry through ancient beech trees –  just beautiful!

20170704_133146

Das Wetter hielt sich tapfer trocken, aber zwischendrin wurde es oefter mal duester. The weather stayed dry but every now and then it looked suspiciously dark.

20170704_133829

old bride in the middle of nowhere – alte Bruecke mitten im Nichts

20170704_134132

Wer Rinde isst, kann Berge steigen – wir brauchten viel Rinde! At times the path got really steep.

20170704_134455

Der Weg war abwechselungsreich mit Feldern und Wiesen aber auch bergig steil. The trail was diversified with fields and meadows but also hilly and steep.

20170704_13590920170704_14001720170704_14030020170704_14094220170704_14123920170704_14132520170704_14141920170704_14274320170704_14264620170704_142631