Ausfluege/Trips, Reisen/Travel, virginia

Maymont Park in Spring

It’s always nice to stop by at Maymont Park. Maymont is a 100-acre Victorian estate and public park in Richmond, Virginia. It contains Maymont Mansion, now a historic house museum, an arboretum, Japanese and Italian gardens, a carriage collection, native wildlife exhibits, a nature center, and Children’s Farm – and during Spring it’s teeming with people!

I always find it astounding that this park is free of charge and that most of the people working there to keep the grounds attractive do it on a voluntary basis.

Ein Ausflug zum Maymont Park ist immer schoen. Maymont ist ein ca. 40 ha grosses Anwesen im victorianischem Stil. Neben dem historischem Herrenhaus gibt es dort einen Japanischen und Italienischen Garten zu sehen, eine Sammlung von Kutschen, einen Streichelzoo und auch viele einheimische Tiere wie Baeren, Fuechse und Rehe aber auch Eulen, Geier und Adler. Vor allem im Fruehling und im Sommer ist der Park seeehr beliebt, aber der Ausflug lohnt sich. 

Erstaunlicherweise kostet diese Schoenheit keinen Eintritt und viele der Menschen, die diesen Park tagtaeglich in Schuss halten, arbeiten ehrenamtlich!

maymond park richmond, va 1maymond park richmond, va 2maymond park richmond, va 3maymond park richmond, va 4maymond park richmond, va 5maymond park richmond, va 6maymond park richmond, va 7

maymond park richmond, va 8
I found this sticker on a car in the parks parking lot. Love it!
Allgemein, Ausfluege/Trips, California, Reisen/Travel

Steep Ravine Campingground

Am letzten Tag unseres kleinen Kalifornientrips haben wir uns noch ein bisschen an verschiedenen Straenden und Parks herumgetrieben. Leider waren viele der Parks und Beaches wegen dem government shutdown geschlossen. Bei Muir Beach und Stinson Beach waren die Parkplaetze mit Vorhaengeschloss abgeriegelt und es gab kein Durchkommen. Das fuehrte dann dazu, dass die Leute einfach ihre Autos auf der Zufahrtsstrasse ins Parkverbot stellten und alle anderen Verkehrsteilnehmer konnten zusehen, wie sie da vorbeikommen. Da blieb uns dann also nichts anderes uebrig als umzudrehen und woanders unser Glueck zu versuchen. Nach einiger Fahrtzeit immer an der Kueste entlang, hatten wir dann doch noch Glueck bei Steep Ravine Campingground. Der Zeltplatz war zwar fuer die Durchfahrt gesperrt, aber man konnte an der Strasse parken und zum Strand/Zeltplatz/Toiletten laufen. Der Ausblick war genial. Es war wunderschoen gruen und es wuchsen ein paar grosse Baeume, aber groessenteils Buesche und sogar ein paar bluehende, merkwuerdige Gewaechse… und durch das ganze Gruen sprangen 2 neugiere , nicht scheue Rehe. Das war mal echt niedlich. Auf dem Picknickplatz oberhalb des Ozeans sassen wir ein bisschen rum und genossen die Sonne und die Aussicht. Ein paar Mal konnte man sogar Delfine und Robben (?) sehen. Und trotz Dezember war es endlich mal warm genug, dass man die Jacke ausziehen konnte. Ich haette da noch Stunden sitzen koennen!

On our last day of the California trip we drove around quite a bit. Most of the parks and beaches we had picked out were closed due to the government shutdown and we were getting a bit frustrated. At Muir Beach and Stinson Beach even the parking lots were chained off to avoid visitors. But quite a few people just left their car on the side of the already narrow road and let the other motorist figure out how to get by. We didn’t take the risk of a parking ticket or worse damage to the rental car and just turned around and tried to find something else to see. We kept following the very scenic Shoreline Highway and after quite some time we stumbled upon Steep Ravine Campingground. It was closed to motorists but there were some actual parking spots on the road and so we could safely park and then walk down to the beach/campground/restrooms. The view was breathtaking! Everything was wonderfully verdant and there were a few big trees but it was mostly shrubbery and even blooming, bizarre-looking plants – and right in the middle of it all, 2 curious, not very shy deer. It was so endearing! We walked down the rather steep hill to kind of a viewpoint with picnic tables above the ocean. It was just lovely – the sun was out, the view was amazing, no tourists at all and every now and then you could see dolphins and seals peaking out of the water. I could have stayed there for hours!

steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco a 1
Newt … as in Newt Gingrich?
steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco 1
It looks like Scandinavia …

steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco 2

steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco 3
prettyyyy, whatever this is.

steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco 4steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco 5

steep ravine camping ground 1 california kalifornien san francisco 6
“hi there!”
Ausfluege/Trips, California, Reisen/Travel

Point Reyes National Seashore

Whilst in San Francisco we decided to see as many National Parks as possible. Yes, San Francisco is nice but all the tourists and traffic etc. Nature is so much relaxing and beautiful. So we took a look at the map and found Point Reyes National Seashore close by. This park is actually a quite big peninsula with many stops and parking lots in different areas. To our delight one of them had an elephant seal overlook and this beach was actually teeming with elephant seals and harbor seals. Both of them are very verbal and loud but super duper cute! 

Als wir unseren Trip nach San Francisco planten war uns relativ schnell klar, dass wir nicht nur die Stadt sondern auch die umliegenden Nationalparks sehen wollen. SF ist zwar ganz nett aber all die Touristen und der Verkehr etc. … Natur ist doch viel entspannender. Also schauten wir mal auf der Landkarte umher und fanden Point Reyes National Seashore ganz in der Naehe. Diese Park ist eigentlich eine nicht ganz kleine Halbinsel mit mehreren Parkplaetzen in verschiedenen Teilen der Halbinsel. Zu unserer Freude fanden wir heraus, dass man von einem der Parkplaetze zu einem Aussichtspunkt laufen kann, von dem man einen kleinen Strand mit einer Seeelefantenkolonie sehen kann. Und tatsaechlich lagen da auch richtig viele rum. Als wir dann spaeter von dort zum ‘historic boathouse’ gelaufen sind, fand wir dort sogar noch mehr Seehunde und Seeelefanten vor, die ziemlich mitteilsam und laut waren – aber extrem niedlich!

point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 1
Elephant Seal overlook, the brown rocks on the beach are actually elephant seals – sun bathing.
point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 2
historic boathouse

point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 3

point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 4
From the boathouse you can take a nice walk along the chimney rock rock trail and admire the beautiful vistas!

point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 5point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 6

point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 7
At the historic boathouse (which was closed) a harbor seal said ‘hi’
point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 8
harbor seal party
point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 9
 Elephant Seal
point reyes national seashorte national park san francisco california kalifornien sea elephants 9a
two elephant seals hanging out on the beach
Ausfluege/Trips, California, Reisen/Travel

Muir Woods, California

Christmas turns out to be a great time for traveling. After last year’s wonderful trip to Nevada and 2016’s adventures in Florida we decided to give California a try this year. So we wanted a little bit of sightseeing and a good bit of hiking, preferably with not too many people – oh, and recently the kids always want a beach near by. So we thought San Francisco and the surrounding area will give us both. A lot of other people had the same thought. But that’s ok you can’t kill ‘hem all. :-

Fuer uns ist Weihnachten immer eine gute Gelegenheit ein paar Tage umherzureisen. Nachdem wir letztes Jahr total begeistert von Nevada waren und Weihnachten 2016 in Florida genossen haben, hatten wir uns dieses Jahr fuer Kalifornien entschieden. Wir wollten ein paar Sightseeingsachen machen und ein bisschen wandern, mit moeglichst wenig anderen Touristen – achja, und neuerdings wollen die Kinder immer Strand. Also bot sich doch San Francisco und Umgebung an. Das dachten sich allerdings noch andere Leute – aber was soll’s, man kann sie nicht alle toeten. 🙂

On our first day we went to Muir Woods National Park. I had read about it in one of my favorite urban fantasy series. Muir Woods National Park is the entry to a faerie realm. And I was delighted to find out that everything is exactly as described in the books. You go to the main entry, past all the tourists, climb the stairs, and then with a sequence of a complex step pattern climb up the hill and between two trees a door will open to Queen Arden Windermere’s realm. Obviously the author has been there many times because it’s exactly as in the books … but the queen was indisposed, PMS or something.

Unser erster Tag fuehrte uns nach Muir Woods National Park. Ich hatte davon in einer Fantasy-Reihe gelesen. (Muir Woods ist dort der Eingang zu einem Feenreich.) Es ist genau beschrieben, wie man dorthin kommt … zum Haupteingang rein, die Stufen hoch- dann den Abhang hoch, in einer Reihe komplizierter Schritte und dann oeffnet sich zwischen zwei Baeumen das Tor  zu Queen Arden Windermeres Reich. Sehr offensichtlich war die Autorin mehrmals dort … alles ist genau wie im Buch beschrieben, aber die Koenigin war unpaesslich, PMS oder so.

Anyways Muir Woods is just breathtakingly beautiful! You don’t need the queen – just look at these amazing, humongous redwood trees, feathery ferns and fluffy moss and you’ll feel like you entered a fairy tale.

Wie auch immer, Muir Woods ist einfach atemberaubend schoen! Da braucht man keine Koenigin – man muss sich einfach nur die riesigen Redwood-Baeume, federzarte Farne und kuscheliges Moos anschauen, um sich wie im Maerchen zu fuehlen.

muir woods california kalifornien national park 1

muir woods california kalifornien national park 4

muir woods california kalifornien national park 3muir woods california kalifornien national park 5muir woods california kalifornien national park 6muir woods california kalifornien national park 7muir woods california kalifornien national park 8muir woods california kalifornien national park 9muir woods california kalifornien national park 9a

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Kirkjufell and how we got there …

Der Kirkjufell ist einer der meist fotografierten Berge in Island. Am Flughafen in Keflavik klebt eine riesige Fototapete mit demselbigen an einer Wand und im Internet gibt es hunderte, ach tausende von Bildern von ihm. Die Flut der Bilder hatte meine Erwartungen relativ hoch geschraubt und als wir dann endlich vor ihm standen, wirkte er ehrlich gesagt ziemlich mikrig. Zum Glueck war der Weg zum Kirkjufell, der immerhin drei Stunden dauerte ziemlich unterhaltsam und auch der Heimweg ueber diverse Schluchten und Wasserfaelle war absolut sehenswert.

Kirkjufell mountain is one of the most photographed sights in Iceland. There is a huge wallpaper with Kirkjufell at Keflavik Airport and on the internet you can find hundreds, no thousands of pictures of it. The flood of pictures had raised my expectations way up high and when we finally got there I was quite a bit disappointed. Fortunately the journey to Kirkjufell which took 3 hours was very enjoyable and also the way back to the cabin was laced with beautiful views, waterfalls and cliffs.

Erster Stop: Stykkishólmur, den Hafen bewundern, Kaffee trinken, Kuchen essen und mal kurz das Auto duschen.

First stop: Stykkishólmur, look at the harbor, have some coffee and yummy pastries and clean the car a bit.

Finally the weather cleared up and this came in sight: blue sky, puffy white clouds and mossy green.

Danach klarte das Wetter auf und es boten sich diese Bilder: blauer Himmer, flauschige Wolken und moosiges Gruen.

20170809_13582120170809_13582220170809_13583320170809_13594220170809_14072420170809_14103920170809_141224

Und dann kam endlich der Kirkjufell in Sicht … und ziemlich viele Touristen. Eigentlich haette es dort auch einen Wanderweg um den Berg geben sollen, aber rundherum war alles eingezaeunt. Einige Touries kletterten einfach ueber die Zaeune aber mir ist sowas zuwider. Es wird schon seinen Grund haben, warum dort jemand einen Zaun hingesetzt hat. Also sind wir ein bisschen um den kleinen Wasserfall, der sich gegenueber vom Kirkjufell befindet, herum gelaufen.

And then finally Mount Kirkjufell came into sight … and tons of tourists. Actually there should have been a hiking path around the mountain but somebody had fenced the whole mountain in. Some tourist just jumped the fence but I’m not a fan of such behavior … there’s probably a reason for that fence. So we ended up doing some walking around the little waterfall right across from Kirkjufell.

20170809_14213420170809_14280520170809_142858

20170809_143257
Kirkjufell

20170809_14403120170809_14421020170809_144228

20170809_144459
Kirkjufell
20170809_144826
Kirkjufell
20170809_153957
Kirkjufell

20170809_154248

20170809_154601

Danach ging es wieder ins Auto und nur ein paar Kilometer weiter stolperten wir ueber diesen Wasserfall, der wohl der Trinkwassergewinnung dient und runherum eingezaeunt war.

After that we got back into the car and only a few Kilometers from Kirkjufell we found this waterfall. It is obviously used for drinking water abstraction and was fenced in.

20170809_162658

So from here on I found lots of wonderful sights along the road but I’m not able to tell you exactly what the names for these waterfalls and cliffs are … there are simply no signs or markers on the map. I guess if you want to know for sure you gotta go there and find out. 😀

So ab hier kann ich Euch nur noch wunderschoene Bilder zeigen, die ich auf dem Weg zurueck zu unser Huette gemacht habe. Die Namen der Wasserfaelle und Kliffs liessen sich nicht herausfinden, da es weder Strassenschilder noch Bezeichnungen auf der Landkarte gab. Wenn Ihr es ganz genau wissen wollt, muesst Ihr einfach selbst hinfahren und Euch kundig machen. 😀

20170809_16552720170809_16555720170809_16575620170809_16595820170809_17010320170809_17050020170809_17065120170809_17072120170809_17120720170809_17134720170809_17180320170809_171937

 

 

 

 

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Bjarnarfoss, Raudfeldar, Londrangar, Skardsvik, Raudholl,

Von unserer Huette in Bifrost war ein Ausflug zur Snæfellsnes-Halbinsel zwar nicht gerade naheliegend aber wenn man schon mal in der ungefaehren Gegend ist, dann lassen wir uns auch von ein paar Stunden Autofahrt nicht abhalten. (Und manchmal war mir ein bisschen Autofahren lieber als im kalten Wind umherzulaufen.) Unsere kleine Rundreise fuehrte uns von Bourganes aus entlang der 54, Richtung Halbinsel. Sobald wir irgendetwas Interessantes sahen oder sobald sich irgendwo parkende Autos am Strassenrand fanden, hielten wir an und schauten uns um. So fanden wir als erstes den Bjarnarfoss, der genau an der 54 liegt. Das Tolle war ausserdem, dass man dort auch ein kleinwenig kraxeln konnte und von dort oben nicht nur den Wasserfall hautnah und spritzig erleben konnte, sondern auch einen wunderbaren Blick auf das Umland hatte.

The Snæfellsnes peninsula wasn’t very close by our little cabin in Bifrost but once already in Iceland we decided that we wanted to see as much as possible even if it involved some driving. (And honestly driving was sometimes preferable to walking around in the gusty wind.) So our little round trip led us from Bourganes on 54 towards the peninsula. As soon as we spotted something interesting or as soon as we saw other cars parked on the side of the street we stopped and took a look around. (It never fails to follow other tourists. :-)) So the first thing we found was Bjarnarfoss which is right along 54. The cool thing was that you could actually climb up there and enjoy not only the water spraying all around but also the most beautiful view of the surrounding area.

20170807_12235820170807_12323320170807_12360120170807_12341820170807_12493620170807_125154

Nach dem Bjarnarfoss stolperten wir ueber die Raudfeldar Schlucht, inkl. der netten kleinen (blutruenstigen) Sage am Wegesrand.

After climbing Bjarnarfoss we stumbled upon Raudfeldar Canyon and it’s cute little legend.

20170807_131725

20170807_13265920170807_13281820170807_13305920170807_133456

20170807_133838

Nur 10km von der Schlucht entfernt, kommt man auch schon zu den legendaeren Londrangar Balsalt Kliffs. Schwarze, halb verwitterte Basaltsaeulen thronen ueber dem Meer, umschwaermt von Eissturmvoegeln und Puffins. Die Bauern in der Gegend machen an diesem Berg nie Heu, aus Angst die Elfen zu stoeren.

Not even 10km from the canyon we found the Londrangar Basalt cliffs. Black, half eroded Basalt pillars sticking out from the sea, inhabited by fulmars and puffins. The farmers in the area never made or make hay on the hill, because it is said to belong to the elves.

20170807_14250720170807_14255420170807_14213920170807_142237

20170807_141919

Mittlerweile waren wir dann auch am aeussersten Zipfel von Snæfellsnes angekommen, naemlich in Skarðsvík. Dort waren nicht ganz so viele Touris unterwegs und man konnte mal ungestoert umherschauen und fotografieren. Bei der Gelegenheit entdeckten wir einen Stein, der aussah als haette er ein Gesicht. Noni und ich freuten uns, weil der schon ziemlich niedlich war. Als sie ihn wieder an den Strand legte, fielen uns auf einmal Dutzende von Steinen mit Gesichtern auf. Ich glaube, der Strand hatte sicher ein paar maerchenhafte Bewohner!

In the meantime we made it to the outmost edge of the peninsula, Skarðsvík. For once there weren’t a lot of tourists and we had the chance to take a good look around and take some pictures in peace and quiet. When we were wandering around the beach Noni found a rock with a face. We thought that was really funny and cute. So when she put the rock back onto the beach we found dozens of rocks and pebbles with faces. I think there must have been some magical creatures living on that beach!

20170807_16255020170807_16285620170807_16294620170807_16362220170807_16370620170807_16534820170807_16540920170807_16545720170807_16562720170807_17023020170807_17030220170807_17050820170807_17105120170807_172021

Auf dem Weg zurueck nach Bifrost ging es dann durch die Berge. Die Strasse war, nun ja – nennen wir es ‘interessant’, ich musste mich teilweise am ‘oh crap handle’ festhalten, damit ich nicht rausfalle! 😀 Aber as war es wert, denn es boten sich ein paar wirklich schoene Aussichten.

On the way back to Bifrost we took the road through the mountains. This road was … well, let’s call it ‘interesting’ and at times I had to hang on to the ‘oh crap handle’. 😀 But it was well worth it, because the view was just amazing.

20170807_17522920170807_17595320170807_18413120170807_18593820170807_19021920170807_19074920170807_191340

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Grabrok, Hredhavatn and detours

Nachdem wir den Glanni und das Paradies gesehen hatten, bot es sich geradezu an, auch noch einen kleinen Abstecher zum Grabrok zu machen, der quasi nur auf der anderen Strassenseite liegt. Der Grabrok sind eigentlich drei Vulkankrater, der Hauptkrater heißt Stóra-Grábrók, der kleinere Litla-Grábrók und ein dritter Krater mit Namen Grábrókarfell befindet sich etwas westlich von ihnen. Das Vulkansystem gilt noch als aktiv, da der letzte Ausbruch erst 1000 Jahre zurueck liegt. Zwischenzeitlich hat man sich allerdings gedacht, kann man den Vulkan touristisch nutzen und hat einfach einen Weg hinauf und rund um den Krater gebastelt. Alles in allem war der etwas anstrengend, aber wenn man mal oben ist, geht’s eigentlich. 😀

After we visited Glanni waterfall and little paradise we headed over to Grabrok which is basically just across the street. Grabrok is actually a system of 3 volcano craters.  The main crater is Stóra-Grábrók, the smaller one Litla-Grábrók and a third one named Grábrókarfell lays a little West of the other two. This volcano systems is actually still considered active since the last eruption happened only 1000 years ago. In the meantime people thought it a good idea to build a path up and around the crater. Over all it was a bit strenuous to walk up but once you are on the rim of the crater it was all worth it.

20170806_080302
Grabrok seen from our cabin
20170806_125028
Stóra-Grábrók

20170806_12504520170806_12533220170806_125549

20170806_125750
Litla-Grábrók

After hiking up and down Grabrok we had some time left and decided to walk around the lake Hredhavatn. According to our little guide to West Iceland there should have been a hiking path right at the parking lot. Unfortunately we never found it and of course got lost in the woods. It was till fun and we saw a lot of beautiful nature.

Nachdem wir den Grabrok hoch und runter gelaufen waren, entschlossen wir uns auch noch einen kurzen Abstecher zum nahe gelegenen See Hredhavatn zu machen. Laut unserem Buechlein “Guide to West Iceland’ haette da eigentlich ein Wanderweg direkt am Parkplatz sein sollen. Leider haben wir den nie gefunden und haben uns dann ein bisschen verlaufen. Im Endeffekt war das nicht schlimm, denn auch so war es eine schoene Wanderung.

20170806_17045820170806_17050220170806_17051520170806_17085620170806_17092720170806_17095320170806_17100320170806_174759

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Glanni

Well, I saved the best for last: My last travel to Europe included a week in Iceland and I’m really excited to share those photos with you. After all Iceland is one of my favorite spots.

Das Beste vom Urlaub habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben: Unsere letzte Reise nach Europa fuehrte uns auch wieder eine Woche nach Island und nun komme ich endlich dazu meine Bilder hochzuladen. Island ist einfach eines meiner Lieblingsreiseziele!

So this year we traveled to the Northwestern part of the Island. We had a little cabin in Bifröst (yes, just like the bridge in Norse mythology) and from there we explored the surrounding area. Getting to Bifröst was a little adventure itself since the rental car wasn’t there when we arrived at the Keflavik Airport. After 1 1/2 hours we finally got it and started our 3 hour trip to Bourganes where the owner of the cabin waited for us. Thorin was so nice to drive ahead and show us the way to the cabin … which otherwise would have been a pain to find.  So the cabin was wonderful and best thing as always was the hot tub outside on the deck. We used it every day and it was just marvelous to sit in the hot water while it was freezing cold outside.

Dieses Jahr haben wir uns den Nordwesten Islands fuer einen Urlaub ausgesucht. Wir hatten uns eine Huette in Bifröst (ja, genau wie die Bruecke in der Nordischen Mythologie!) gemietet und haben dann von dort unsere Ausfluege ins Umland gestartet. Nach Bifröst zu kommen war allerdings erstmal etwas abenteuerlich, da bei unserer Ankunft am Flughafen in Kefklavik der Mietwagen nicht da war. Nach 1 1/2 Stunden kam er dann allerdings doch noch und es konnte endlich losgehen. Unser erster Stop war Bourganes, wo der Vermieter der Huette schon auf uns wartete. Thorin war dann so freundlich mit dem Auto voraus zu fahren und uns den Weg zu zeigen … ansonsten haetten wir wahrscheinlich ewig gebraucht, um das Haeuschen am AdW zu finden! Die Huette war sehr schoen und heimelig und hatte auch wieder einen hot spot auf der Terrasse. Den haben wir sogar jeden Abend genutzt, weil es einfach klasse war, da draussen im heissen Wasser zu sitzen, waehrend langsam die Nacht aufzog.

20170805_185137_001
Laut GPS gehts auch gern mal durchs Wasser. According to the GPS cars should go for a swim every now and then.
20170806_080422
the cabin
20170806_080247
view from the porch

Close to Bifröst we found this beautiful waterfall, the Glanni. The area around the Glanni is called little paradise and it really is. The Norðurá River is said to be the dwelling place of elves and trolls and meanders through a field first and then widens to an almost lakelike shallow mass of water. There we saw countless of the Arctic Tern swooping through the air and stopping only millimeters above the water’s surface.

In der Naehe von Bifröst gab es dann auch gleich einen schoenen Wasserfall, den Glanni. Die Gegend um den Glanni heisst ‘little paradise’, was auch sehr passend ist. Der Fluss Norðurá ist angeblich die Heimat vieler Elfen und Trolle. Der kleine Fluss schlaengelt sich erst durch ein wilde Wiesen und verbreitert sich dann zu einem flachen, breiten See, wo man viele Kuestenseeschwalben bei ihren halsbrecherischen Flugmanoevern beobachten kann.

20170806_103825
Fish ladder to help the salmon pass around the waterfall (Fischtreppe, um dem Lachs beim Ueberwinden des Wasserfalls zu helfen)
20170806_104025
Glanni
20170806_104708
Glanni
20170806_105914
The water was unbelievably clear at Paradise Hollow.
20170806_110321
Paradise Hollow
20170806_111259
View from the platform above Paradise Hollow

20170806_11164920170806_11181220170806_11364820170806_115143

Allgemein, Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Wildpark Schwarze Berge

Just outside of Hamburg you can find Wildpark Schwarze Berge. The 50 acre park is home to about 1000 animals. Some of them even roam freely.

Just behind the entrance you will stumbled upon the free roaming potbellied pigs. Those cuties are sweet natured and can be petted, fed and photographed. There are also lots of free activities that will keep you busy the whole day – like the raptor shows or feeding demonstrations etc. Honestly you will need the whole day to see everything. A good thing is that even if the parking lot appears to be crowded once in the park people will spread out and it never feels packed or annoyingly full.

If you want to be all by yourself go and visit the fruit bat house. Most people avoid it but I just loved to see, hear and feel the bats flying all around me. It was definitely a weird experience but I enjoyed it very much. 

Another thing I really liked was that the park is in the forest. During the summer days it feels cool and breezy and if it starts to drizzle you’ll stay dry a little longer. 😀 But the best is you feel surrounded by nature…not a usual zoo experience I think.

Etwas ausserhalb von Hamburg kann man den Wildpark Schwarze Berge finden. Auf ca. 50 ha treiben sich ca 1000 Waldtiere herum, teilweise sogar frei und streichelbar.

Am Eingang stoesst man gleich auf die freilaufenden Haengebauchschweine, die sich in ihrer gemuetlichen Art und Weise auch streicheln, fuettern und fotografieren lassen. Viele Schaufuetterungen und Flugshows sorgen dafuer, dass es einem nicht langweilig wird und man braucht eigentlich einen ganzen Tag, um wirklich alles gesehen zu haben. Auch wenn der Parkplatz recht voll erscheint, hat man eigentlich nie das Gefuehl, dass der Park vollkommen ueberlaufen ist und man nicht genug sehen kann.

Am Flughundhaus teilt sich dann auch die Spreu vom Weizen und man kann ganz in Ruhe diese niedlichen Tierchen umherfliegen sehen, fuehlen und hoeren. Man steht quasi mittendrin. Irgendwie ein abgefahrenes Erlebnis …

Ganz besonders gut gefaellt mir, dass der ganze Park im Wald liegt. Im Sommer hat man wunderbaren kuehlen Schatten und bei Nieselregel bleibt man eine Weile trocken. Ausserdem hat man das Gefuehl sich in der freien Natur zu bewegen. 

20170714_11283520170714_11385820170714_11410420170714_11545920170714_14315120170714_15185820170714_15584520170714_16294520170714_16385620170714_16575820170714_165800