Stricken/Knitting, Two Pointy Stix Shop Items
Natuerlich ist es hier noch vieeel zu warm fuer irgendwelche Winteraccessoires, aber ich mag diese infinity scarves oder Loops total. Erstens weil man wirklich ueberhaupt nichts koennen muss, um diese Teile zur Schau zu stellen, einfach ein- oder zweimal um den Hals wickeln, fertig! Und zweitens kann man sich damit super bewegen, nichts verrutscht, nichts ‘entwickelt sich’ und am allerwichtigsten: keine frei baumelnden Zipfel, die im Kaffee haengen. 🙂
Passiert sowas immer nur mir oder habt Ihr auch eine Geschichte parat, bei der sich Eure Klamotten selbstaenig gemacht haben?
It is obviously still way too hot for winter accessories but I do love me a pretty infinity scarf. First of all there’s no talent needed to drape it. Wrap it around your neck, once or twice and DONE. And secondly, you can move around and do your thing and it wont come undone or needs to be fixed or falls off your shoulders or my favorite: hangs in your coffee. 🙂
 
Anyone want to share a favorite clothing dysfunction here?
 
If you love this loop, you can click here: https://meylah.com/TwoPointyStix/infinitiv-scarf-in-dusty-rose

 

Amigurumi, Haekeln/Crochet, Two Pointy Stix Shop Items

Little kangaroo looking for acorns in my backyard.

Amigurumi, Haekeln/Crochet

The avocado farmer and his wife

My friend asked me to make her something that she could gift to her friend as a thank you. This friend of the friend is an avocado farmer and his wife is a excellent cook and baker. Well, this is what I came up with and I have to admit I’m very pleased with myself.

Amigurumi, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

Spell bound (Part IV of the Imbolc ball)

Monster Minako stared into the faces around her … and they stared right back at her, in a way someone might look at an ugly insect. She moved and the crowd stepped away from her, warily. Thousand random thoughts ran through her head … but right this moment Einyr, the castle’s healer stepped out from the crowd.

 “What in the world happened to you? Can’t you stay out of trouble at least once?” Minako started to talk but all that came out was a growl. She tried again and finally in a low rumbling voice she said helplessly, “I only had one pink drink from one of the Brownies.” Eirnyr looked up at her now 6.5′ tall friend and into her furry, blue face with those glinting, white teeth and pink eyes. Then her gaze moved down to Monster Minako’s enormous hand, still holding the glass with the remnant pink liquid. She reached for it and sniffed.”Mhh?!”

Minako looked at her expectantly. Her friend had to know a way out of that fur! She couldn’t possibly stay a monster … especially not a blue one!

“Follow me into my chambers. I think can help you.” Whispering and speculating, the crowd parted and let the healer and the monster through. They exited through a small side door and entered a narrow corridor. It took them only a few moments to get to Einyr’s private rooms which didn’t only hold her bedroom but also her laboratory.

Einyr turned to a shelf with countless little bottles and flasks. For some time she poured, mixed, stirred and shook all sorts of ingredients in a copper dish. Then she smelled on it and almost gagged.  “Here, that should reverse the transformation, I think”. (Einyr wasn’t the most gifted healer around but she always tried her best.)

Minako stared at the lumpy, brownish semi-liquid … maybe she could just stay blue and furry. It wasn’t that bad, right?! After some consideration she downed all of the potion. Almost immediately she felt herself shrink … and shrink … and shrink … but at the same time something on her head started to grow … and all of a sudden she had a hankering for some carrots.

Monster Minako starrte in die Menschenmenge, die sich mittlerweile um sie herum angesammelt hatte … and die Gesichter starrten angewiedert zurueck. Sie machte einen Schritt nach vorn und die Menge wich vorsichtig einen Schritt zurueck. Tausend Gedanken schwirrten durch ihren Kopf … genau in dem Moment trat Einyr, die Heilerin des Schlosses aus der Menge.

„Was ist denn mit Dir passiert? Kannst Du Dich nicht einmal aus allem Aerger raushalten?“ Minako wollte sich verteidigen, aber aus ihrem Mund kam nur ein Fauchen. Sie versuchte es gleich noch einmal und beim zweiten Versuch sagte sie mit dunkler, gedaempfter Stimme: „Ich hatte nur einen einzigen pinken Drink!“ Einyr schaute an ihrer nun 2 Meter grosse Freundin hoch, in das blaue, pelzige Gesicht mit strahlend weissen Hauern und den pinken Augen. Dann fiel ihr Blick auf Monster Minakos riesige Haende, die immer noch das Glas mit der restlichen, pinken Fluessigkeit hielten.  Sie streckte ihre Hand danach aus und roch an dem Glas. „Mhhh?!“

Minako schaute sie erwartungsvoll an. Ihre Freunding musste einfach einen Ausweg finden. Sie konnte unmoeglich ein Monster bleiben … und schon gar kein blaues!

„Komm mit in meine Gemaecher. Ich glaube, ich weiss, wie ich Dir helfen kann.“ Die neugiere Menge machte Platz fuer Einyr und Minako. Unter Fluestern und wilden Spekulationen bahnten sich die beiden einen Weg durch die Menge. Sie verliessen den grossen Saal durch eine kleine Seitentuer, die sie in einen schmalen Korridor fuehrte. Nach nur wenigen Momenten fanden sie sich in Einyrs Gemaechern wieder, die nicht nur eine Schlafmoeglichkeit boten, sondern auch ein kleines alchemistisches Labor.

Einyr wandte sich einem grossen Regal zu, dass unzaehlige kleine Flaschen und Glaskolben beherbergte. Fuer geraume Zeit war sie damit beschaeftigt Fluessigkeiten und Pulverchen in einer Kupferschale zu moersern und zu verruehren. Dann hielt sie ihren Kopf ueber die Schale und schnupperte an der Tinktur und musste leicht wuergen. Mit zittriger Stimme hielt sie Minako die Schuessel hin: „Hier das sollte die Verzauberung rueckgaengig machen, glaub ich“. (Einyr  war nicht gerade das, was man eine erfahrene Heilerin nennen wuerde, aber sie gab stets ihr Bestes!)

Minako starrte in die klumpige, halb-fluessige Bruehe … vielleicht sollte ich doch lieber blau und pelzig bleiben? So schlimm ist es ja eigentlich gar nicht. Nach einigem Hin- und Herueberlegen nahm sie allen Mut zusammen und trank das Gebraeu in einem Zug. Beinah sofort fuehlte sie sich schrumpfen … und schrumpfen … und schrumpfen. Zeitgleich allerdings wuchs irgendwas an ihrem Kopf … und auf einmal hatte sie einen Riesenhunger auf Karotten.

adopt a bunny: https://meylah.com/TwoPointyStix/white-little-bunny

20180201_091130

Amigurumi, Haekeln/Crochet, Imbolc Ball disasters, Two Pointy Stix Shop Items

The Countess of Strawberry Green (Part I of the Imbolc Ball)

Strawberry Green is a tiny fiefdom beneath a knowe in the heart of the Springlands. The beloved Countess of Strawberry Green was a Tuatha de Danann, a member of the legendary fae folk. Every Imbolc which marked the beginning of Spring she invited all her subjects to celebrate the lengthening days and the early signs of spring. Hundreds of candles would light up the great hall and the tables would buckle under the weight of delicious cakes and pies … and Aoife (ee+fa) would wear her favorite strawberry red dress.

Strawberry Green ist ein winziges Herzogtum unter den Huegeln der Springlands. Die allseits beliebte Graefin von Strawberry Green war eine Tuatha de Danann, ein Mitglied des legendaeren Feenvolks. Zu jedem Imbolc, welches den Beginn des Fruehlings ankuendigte, lud sie alle ihre Untertanen ein, um die nun laengeren Tage und die ersten Zeichen des Fruehlings zu feiern. Zu diesem Anlass wurden im grossen Saal hunderte von Kerzen angezuendet und die Tische bogen sich unter dem Gewicht von allen erdenklichen Torten und Kuchen … und Aoife (Eva) trug ihr erdbeerrotes Lieblingskleid.

Adopte Aoife: https://meylah.com/TwoPointyStix/aoife-countess-of-strawberry-green

strawberry green 1
Aoife, Countess of Strawberry Green

strawberry green 2strawberry green 3

strawberry green 4