Ausfluege/Trips, California, Reisen/Travel

Muir Woods, California

Christmas turns out to be a great time for traveling. After last year’s wonderful trip to Nevada and 2016’s adventures in Florida we decided to give California a try this year. So we wanted a little bit of sightseeing and a good bit of hiking, preferably with not too many people – oh, and recently the kids always want a beach near by. So we thought San Francisco and the surrounding area will give us both. A lot of other people had the same thought. But that’s ok you can’t kill ‘hem all. :-

Fuer uns ist Weihnachten immer eine gute Gelegenheit ein paar Tage umherzureisen. Nachdem wir letztes Jahr total begeistert von Nevada waren und Weihnachten 2016 in Florida genossen haben, hatten wir uns dieses Jahr fuer Kalifornien entschieden. Wir wollten ein paar Sightseeingsachen machen und ein bisschen wandern, mit moeglichst wenig anderen Touristen – achja, und neuerdings wollen die Kinder immer Strand. Also bot sich doch San Francisco und Umgebung an. Das dachten sich allerdings noch andere Leute – aber was soll’s, man kann sie nicht alle toeten. 馃檪

On our first day we went to Muir Woods National Park. I had read about it in one of my favorite urban fantasy series. Muir Woods National Park is the entry to a faerie realm. And I was delighted to find out that everything is exactly as described in the books. You go to the main entry, past all the tourists, climb the stairs, and then with a sequence of a complex step pattern climb up the hill and between two trees a door will open to Queen Arden Windermere’s realm. Obviously the author has been there many times because it’s exactly as in the books … but the queen was indisposed, PMS or something.

Unser erster Tag fuehrte uns nach Muir Woods National Park. Ich hatte davon in einer Fantasy-Reihe gelesen. (Muir Woods ist dort der Eingang zu einem Feenreich.) Es ist genau beschrieben, wie man dorthin kommt … zum Haupteingang rein, die Stufen hoch- dann den Abhang hoch, in einer Reihe komplizierter Schritte und dann oeffnet sich zwischen zwei Baeumen das Tor聽 zu Queen Arden Windermeres Reich. Sehr offensichtlich war die Autorin mehrmals dort … alles ist genau wie im Buch beschrieben, aber die Koenigin war unpaesslich, PMS oder so.

Anyways Muir Woods is just breathtakingly beautiful! You don’t need the queen – just look at these amazing, humongous redwood trees, feathery ferns and fluffy moss and you’ll feel like you entered a fairy tale.

Wie auch immer, Muir Woods ist einfach atemberaubend schoen! Da braucht man keine Koenigin – man muss sich einfach nur die riesigen Redwood-Baeume, federzarte Farne und kuscheliges Moos anschauen, um sich wie im Maerchen zu fuehlen.

muir woods california kalifornien national park 1

muir woods california kalifornien national park 4

muir woods california kalifornien national park 3muir woods california kalifornien national park 5muir woods california kalifornien national park 6muir woods california kalifornien national park 7muir woods california kalifornien national park 8muir woods california kalifornien national park 9muir woods california kalifornien national park 9a

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Czech Grand Canyon, Velka America

Not too far from the Karlstejn Castle, in the village of Morina, there are several old quarries interconnected by tunnels named Czech Grand Canyon. There you will find couple of limestone pit quarries known as Big America, Little America and Mexico. There are a number of hiking trails around the quarries and quite a few different ways to get there. GPS doesn’t really work there and you better know where you are going and where exactly you left your car. Unfortunately we didn’t so we ended up finding the canyons just fine but it took us more than an hour to find our way back to the car. A shortcut sometimes isn’ t very short!

Unweit von Burg Karlstejn und in der Naehe des Oertchens Morina gibt es einige alte Steinbrueche, die mit Tunneln verbunden sind. Das Ganze nennt sich dann tschechischer Grand Canyon. Die Grubensteinbrueche sind bekannt als Big America, Little America und Mexico … (ohne Grenzstreitigkeiten und Mauer). Es gibt so einige Wanderwege und Parkplaetze dort, aber verlasst Euch bloss nicht auf Euer GPS! Am besten man weiss vorher, wohin man will und wo man das Auto stehen gelassen hat … oder es geht Euch wie uns und man irrt stundenlang durch die “Pampa”, weil es eben zahllose Wege gibt, die alle gleich aussehen.

little america velka america czech grand canyon 1little america velka america czech grand canyon 2little america velka america czech grand canyon 3

Ausfluege/Trips

Svatosske Skaly – Hans-Heiling-Felsen

If you are already in Karlovy Vary it’s just a short trip to Svatosske Skaly. Legend has it that this granite rock formation is actually a petrified wedding procession. Even Goethe and the Brothers Grimm were captivated by its beauty and used it in their literature.

It was a bit difficult to find the trail head in Doubi but once you’ve found the parking lot for hikers, it’s a beautiful walk along the River Eger and you can’t miss the rocks. Just as a side note – you will encounter a number of bikers, hikers, boats and camper – don’t expect being alone with Mother Nature! It still is beautiful there!

Wenn man schon mal in Karlovy Vary ist, ist es nicht mehr weit bis Svatosske Skaly. Der Legende nach handelt es sich bei der Granitformation um eine versteinerte Hochzeitsgesellschaft. Sogar Goethe und die Gebrueder Grimm liessen sich von der Landschaft verzaubern und nutzten die Legende in ihren Werken.

Der Wanderweg in Doubi ist nicht ganz einfach zu finden aber wenn man mal den Wanderparkplatz gefunden hat, schlendert man ganz gemuetlich an der Eger entlang und kann die Felsen nicht verfehlen. Man sollte sich allerdings im Klaren sein, dass man dort auf sehr viele Wanderer, Fahrradfahrer, Camper und Boote stoesst – Natur pur ist anders. Aber ich fand’s trotzdem schoen!

svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 1svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 2svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 3svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 4svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 5svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 6svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 7svatosske skaly karlovy vary carlsbad karlsbad tschechien 8

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Hello from Germany

Summer is here and I’m visiting my parents in Thuringia, Germany. As always I love to do a mix of lazy days around the house and sight seeing.

A couple of days ago I went to visit the legendary Unicorn cave near Herzberg/Harz. It was first mentioned in 1541. In 1686 Leibnitz visited the cave and wrote a report about it mentioning the local trade with unicorn artifacts. In those days the supposedly fossilized unicorn bones were ground and used as esteemed medicine. In 1872 Rudolf Virchow excavated some bones and determined that the these bones actually stem from extinct animals like mammoths and cave bears. Over 70 species of animal have been identified from the many bones that have been found, including 60 species of mammal; amongst them the cave lion and the wolf.

The cave could only be visited with a tour and was actually really interesting.

Once we visited the cave we found a really nice path to the castle ruin Scharzfels. There’s a cute little inn where you can eat scrumptious cake which they make right there or a hearty lunch of local sausages. So yummy!!!

Endlich Sommer!!! Momentan besuche ich meine Eltern in Thueringen und wie immer ist mein Urlaub ein Mix aus faulem Rumgammeln und etwas sight seeing.

Vor ein paar Tagen war ich in der legendaeren Einhornhoehle in der Naehe von Herzberg am Harz. Die Hoehle wurde erstmals 1541 erwaehnt und war eine der ersten Touri-Hoehlen. 1686 besuchte Leibnitz die Hoehle und in seinem Bericht beschrieb er, dass die Ortsansaessigen mit Einhornknochen handeln. Zu der Zeit wurde diese Knochen vermahlen und als Medizin/Wundermittel genutzt. 1872 stellte Rudolf Virchow dann fest, dass die gefundenen Knochen in Wirklichkeit von ausgestorbenen Tieren, wie zum Beispiel von Mammuts und Hoehlenbaeren stammen. Es konnten Knochenfunde von insgesamt 70 verschiedene Tierarten und davon 60 verschiedene Saeugetierarten (Hoehlenloewen und Woelfe) identifiziert werden.

Die Hoehle kann nur mit einer Tour besucht werden, die ungefaehr 45 Minuten dauert und sehr interessant war.

Nachdem wir die Hoehle getoured hatten, fanden wir einen netten, kleinen Waldweg zur nahegelegenen Burgruine Scharzfels. Im Schatten der Ruine gibt es ein niedliches Gasthaus, wo man leckeren, selbstgemachten Kuchen oder auch ein herzhaftes Mittagessen zu sich nehmen kann. SO lecker!!!

einhornhoehle unicorn cave blaue grotte herzberg harz scharzfels 5
we weren’t allowed to take photos in the cave so here you go … look at the postcard. Isn’t it magical.
einhornhoehle harz herzberg unicorn cave blaue grotte scharzfels 2
castle ruin Scharzfels
einhornhoehle harz herzberg unicorn cave blaue grottescharzfels 1
Rhinos???
einhornhoehle harz herzberg unicorn cave blaue grottescharzfels 3
castle ruin Scharzfels

einhornhoehle harz herzberg unicorn cave blaue grottescharzfels 4

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Kirkjufell and how we got there …

Der Kirkjufell ist einer der meist fotografierten Berge in Island. Am Flughafen in Keflavik klebt eine riesige Fototapete mit demselbigen an einer Wand und im Internet gibt es hunderte, ach tausende von Bildern von ihm. Die Flut der Bilder hatte meine Erwartungen relativ hoch geschraubt und als wir dann endlich vor ihm standen, wirkte er ehrlich gesagt ziemlich mikrig. Zum Glueck war der Weg zum Kirkjufell, der immerhin drei Stunden dauerte ziemlich unterhaltsam und auch der Heimweg ueber diverse Schluchten und Wasserfaelle war absolut sehenswert.

Kirkjufell mountain is one of the most photographed sights in Iceland. There is a huge wallpaper with Kirkjufell at Keflavik Airport and on the internet you can find hundreds, no thousands of pictures of it. The flood of pictures had raised my expectations way up high and when we finally got there I was quite a bit disappointed. Fortunately the journey to Kirkjufell which took 3 hours was very enjoyable and also the way back to the cabin was laced with beautiful views, waterfalls and cliffs.

Erster Stop: Stykkish贸lmur, den Hafen bewundern, Kaffee trinken, Kuchen essen und mal kurz das Auto duschen.

First stop: Stykkish贸lmur, look at the harbor, have some coffee and yummy pastries and clean the car a bit.

Finally the weather cleared up and this came in sight: blue sky, puffy white clouds and mossy green.

Danach klarte das Wetter auf und es boten sich diese Bilder: blauer Himmer, flauschige Wolken und moosiges Gruen.

20170809_13582120170809_13582220170809_13583320170809_13594220170809_14072420170809_14103920170809_141224

Und dann kam endlich der Kirkjufell in Sicht … und ziemlich viele Touristen. Eigentlich haette es dort auch einen Wanderweg um den Berg geben sollen, aber rundherum war alles eingezaeunt. Einige Touries kletterten einfach ueber die Zaeune aber mir ist sowas zuwider. Es wird schon seinen Grund haben, warum dort jemand einen Zaun hingesetzt hat. Also sind wir ein bisschen um den kleinen Wasserfall, der sich gegenueber vom Kirkjufell befindet, herum gelaufen.

And then finally Mount Kirkjufell came into sight … and tons of tourists. Actually there should have been a hiking path around the mountain but somebody had fenced the whole mountain in. Some tourist just jumped the fence but I’m not a fan of such behavior … there’s probably a reason for that fence. So we ended up doing some walking around the little waterfall right across from Kirkjufell.

20170809_14213420170809_14280520170809_142858

20170809_143257
Kirkjufell

20170809_14403120170809_14421020170809_144228

20170809_144459
Kirkjufell
20170809_144826
Kirkjufell
20170809_153957
Kirkjufell

20170809_154248

20170809_154601

Danach ging es wieder ins Auto und nur ein paar Kilometer weiter stolperten wir ueber diesen Wasserfall, der wohl der Trinkwassergewinnung dient und runherum eingezaeunt war.

After that we got back into the car and only a few Kilometers from Kirkjufell we found this waterfall. It is obviously used for drinking water abstraction and was fenced in.

20170809_162658

So from here on I found lots of wonderful sights along the road but I’m not able to tell you exactly what the names for these waterfalls and cliffs are … there are simply no signs or markers on the map. I guess if you want to know for sure you gotta go there and find out. 馃榾

So ab hier kann ich Euch nur noch wunderschoene Bilder zeigen, die ich auf dem Weg zurueck zu unser Huette gemacht habe. Die Namen der Wasserfaelle und Kliffs liessen sich nicht herausfinden, da es weder Strassenschilder noch Bezeichnungen auf der Landkarte gab. Wenn Ihr es ganz genau wissen wollt, muesst Ihr einfach selbst hinfahren und Euch kundig machen. 馃榾

20170809_16552720170809_16555720170809_16575620170809_16595820170809_17010320170809_17050020170809_17065120170809_17072120170809_17120720170809_17134720170809_17180320170809_171937

 

 

 

 

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Grabrok, Hredhavatn and detours

Nachdem wir den Glanni und das Paradies gesehen hatten, bot es sich geradezu an, auch noch einen kleinen Abstecher zum Grabrok zu machen, der quasi nur auf der anderen Strassenseite liegt. Der Grabrok sind eigentlich drei Vulkankrater, der Hauptkrater hei脽t St贸ra-Gr谩br贸k, der kleinere Litla-Gr谩br贸k und ein dritter Krater mit Namen Gr谩br贸karfell befindet sich etwas westlich von ihnen. Das Vulkansystem gilt noch als aktiv, da der letzte Ausbruch erst 1000 Jahre zurueck liegt. Zwischenzeitlich hat man sich allerdings gedacht, kann man den Vulkan touristisch nutzen und hat einfach einen Weg hinauf und rund um den Krater gebastelt. Alles in allem war der etwas anstrengend, aber wenn man mal oben ist, geht’s eigentlich. 馃榾

After we visited Glanni waterfall and little paradise we headed over to Grabrok which is basically just across the street. Grabrok is actually a system of 3 volcano craters.聽 The main crater is St贸ra-Gr谩br贸k, the smaller one Litla-Gr谩br贸k and a third one named Gr谩br贸karfell lays a little West of the other two. This volcano systems is actually still considered active since the last eruption happened only 1000 years ago. In the meantime people thought it a good idea to build a path up and around the crater. Over all it was a bit strenuous to walk up but once you are on the rim of the crater it was all worth it.

20170806_080302
Grabrok seen from our cabin
20170806_125028
St贸ra-Gr谩br贸k

20170806_12504520170806_12533220170806_125549

20170806_125750
Litla-Gr谩br贸k

After hiking up and down Grabrok we had some time left and decided to walk around the lake Hredhavatn. According to our little guide to West Iceland there should have been a hiking path right at the parking lot. Unfortunately we never found it and of course got lost in the woods. It was till fun and we saw a lot of beautiful nature.

Nachdem wir den Grabrok hoch und runter gelaufen waren, entschlossen wir uns auch noch einen kurzen Abstecher zum nahe gelegenen See Hredhavatn zu machen. Laut unserem Buechlein “Guide to West Iceland’ haette da eigentlich ein Wanderweg direkt am Parkplatz sein sollen. Leider haben wir den nie gefunden und haben uns dann ein bisschen verlaufen. Im Endeffekt war das nicht schlimm, denn auch so war es eine schoene Wanderung.

20170806_17045820170806_17050220170806_17051520170806_17085620170806_17092720170806_17095320170806_17100320170806_174759

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Hovering

Und mal wieder ein schoener Ausflug im schoenen Eichsfeld. Am Rande des Ohmgebirges kann man den Sonnenstein finden. Mit 385 Meter ueber NN kann man schon recht weit ins Land schauen. Bei gutem Wetter kann man sogar zum Brocken und zum Kyffhaeusergebirge schauen. Absolut toll ist auch der sogenannte Skywalk … genau wie im Grand Canyon kann man hier auf einer Glasplattform 14 Meter lang ueber dem Abgrund ‘schweben’.聽 Aeusserst sehenswert ist auch der ‘Braune Buehl’, ein kegelfoermiger Berg, der einem Zuckerhut nicht ganz unaehnlich ist. Keiner kann sich ganz genau erklaeren, wie er eigentlich entstanden ist … ausser vielleicht die nachfolgende Sage, die dazu ich im Netz unter http://www.gemeinde-sonnenstein.de/index.php?id=184 gefunden habe:

In der Zeit, als auf der Erde noch Riesen hausten, wanderte einer von ihnen von Osten kommend dem Rhein zu. Eines Morgens war er aus der wegen ihren vielen Sandes bekannten Mark Brandenburg aufgebrochen. Gegen Abend kam er in das Tor, dessen Pfeiler die scharfen Kanten des Sonnensteins und des Ohmgebirges bilden. 脺berrascht von dem entz眉ckenden Anblick, welcher sich ihm nach Westen bot, setzte er sich hier nieder und genoss den Anblick der sch枚nen Gegend. Zuletzt schlief er ein. 鈥 Als der Riese erwachte, stand die Sonne l盲ngst wieder am Himmel. Er erhob sich und wollte wieder weiter. Da merkte er, dass seine Stiefel m盲rkischen Sand enthielten. Er zog den einen Stiefel aus und sch眉ttete den Sand auf den Boden. Auf den so entstandenen H眉gel sch眉ttete er auch den Inhalt des anderen Stiefels. Die Bewohner der umliegenden Gegend, von denen einige den Vorgang beobachtet hatten, nannten die so entstandene Erhebung den 鈥濺iesenh眉gel鈥.

Eine andere Erz盲hlung 眉ber diesen H眉gel lautet:
Einst wurde im Himmel eine Hauptreinigung vorgenommen. Als der Kehricht auf
einen Haufen zusammengebracht war, wusste man ihn nirgendwo zu lassen; da gab St. Peter den Befehl, eine 脰ffnung in den Himmel zu machen und den Staub auf die Erde zu sch眉tten. Das geschah. Und da die 脰ffnung gerade 眉ber der Eichsfeldischen Pforte lag, entstand hier aus Himmelsstaub ein sandiger H眉gel, der auch Himmelsberg genannt wurde.

Again I have some beautiful pictures from the beautiful Eichsfeld area for you. This time I went hiking on the outskirts of the Ohmgebirge on the so called Sonnenstein (Sun stone). This hill is about 385 meters high and makes for a wonderful outlook on the surrounding area … you can actually see pretty far even to the Brocken and the Kyffhaueser mountain range. Besides the panorama there’s a pretty cool skywalk – a glass platform just like the one at the Grand Canyon … maybe a bit smaller though. 馃檪 – where you can hover above ground and enjoy the wonderful view.

Once you take a good look around one of the hills will catch your eye. It looks very much like a cone and doesn’t really fit into the picture. It is kind of mystery how it came to be but if you ask folk lore the answer is quite clear. It was made by a giant. One day he was passing through the area and took a break admiring the view. After a while he even fell asleep. The next morning when woke up and wanted to continue his journey he discovered lots of sand in his boots. So he took off one boot and emptied it out right there … then he took off the other one and emptied on the same pile. And tadaaa there you have your funny looking hill. 馃檪

20170709_12022120170709_120322

20170709_120358
Wohin des Weges, Herr Schneck? Where are you going Mr. Snail?
20170709_122737
Der Braune Buehl beim Stiefelputzen. The giant empties his boots.

20170709_123009

20170709_123313
Ich schwebe. I’m hovering.

20170709_12510120170709_125914

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Weender Wahrte

Irgndwie laesst sich zu diesen Bildern nicht viel sagen. Man klettert auf den Turm, schaut runter und聽 freut sich. 馃檪

There’s not a lot to say about these pictures – you climb the tower and look at the beautiful panorama. That’s it. 馃檪

20170709_113819
Hello, down there! Hallo, da unten!

20170709_11413720170709_11420520170709_114219

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Dieteroeder Klippen

Jedes Jahr im Urlaub in meiner Heimatstadt wundere ich mich, dass ich tatsaechlich immer wieder Ecken finde, die ich noch gar nicht kenne. Dieses Jahr haben wir die Dieteroeder Klippen bestiegen – eine schoene Rundwanderung vom Naturpark Fuerstenhagen entlang eines alten Steinbruchs und naturnaher Buchenw盲lder, einfach wunderschoen!

Every year when I’m visiting my small hometown I’m amazed to find places I haven’t been to. So this year we climbed the Dieteroeder Klippen which can be best described as a small chain of mountains I guess. We hiked a beautiful loop starting at the nature park Fuerstenhagen along a old quarry through ancient beech trees –聽 just beautiful!

20170704_133146
Das Wetter hielt sich tapfer trocken, aber zwischendrin wurde es oefter mal duester. The weather stayed dry but every now and then it looked suspiciously dark.
20170704_133829
old bride in the middle of nowhere – alte Bruecke mitten im Nichts
20170704_134132
Wer Rinde isst, kann Berge steigen – wir brauchten viel Rinde! At times the path got really steep.
20170704_134455
Der Weg war abwechselungsreich mit Feldern und Wiesen aber auch bergig steil. The trail was diversified with fields and meadows but also hilly and steep.

20170704_13590920170704_14001720170704_14030020170704_14094220170704_14123920170704_14132520170704_14141920170704_14274320170704_14264620170704_142631

Allgemein, Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Teufelskanzel

Nach alter Tradition sind wir auch dieses Jahr wieder vom Hanstein auf die Teufelskanzel gelaufen. Der Weg ist nur 45 Minuten lang aber sehr idyllisch und leicht zu wandern, selbst fuer “Fusskranke”. Am Ende des Weges erwartet einen eine nette Berghuette und eine wunderschoene Aussicht auf die Werra, den Ludwigstein und auch den Westen des Landes. (den wir zu DDR-Zeiten nicht sehen durften).

Die Sage der Teufelskanzel

Als einmal in der Walpurgisnacht die Hexen auf dem Brocken ihre allj盲hrliche Zusammenkunft hielten, bei der auch immer der Teufel anwesend war, wurde dieser von der Versammlung gefragt, ob er wohl imstande sei, den gewaltigen Felsenkoloss, auf dem er soeben gestanden hatte, auf den Hohen Mei脽ner in Hessen zu tragen. Allerdings d眉rfe er den Felsen keinmal absetzen und auch keine Rast einlegen.

Als Satan dieses mit h枚hnischem Gel盲chter bejahte, gingen einige junge Herren, die mit den Hexen gekommen waren, mit ihm die Wette ein, dass er sein Vorhaben nicht schaffen w眉rde.

Sobald die Tanzerei beendet war, fuhr der Satan wie ein Sturmwind mit dem Felsen von dannen. Eine Weile ging die wilde Fahrt auch gut, aber dann f眉hlte der Teufel doch, dass er seine Kr盲fte 眉bersch盲tzt hatte. Der Stein wurde von Sekunde zu Sekunde schwerer, und als der B枚se am H枚heberg angekommen war, f眉hlte er sich so matt, dass er beschloss, ein St眉ndchen zu ruhen. Die Hexen, so dachte er, k枚nnten ihn hier in den dichten W盲ldern nicht sehen. Daher 眉berlegte er nicht lange, setzte seinen Stein nieder und streckte sich aus.

Doch die Hexen waren misstrauisch. Sie wollten sehen, wie er mit seiner Felsenkanzel auf dem Mei脽ner ank盲me. Daher schickten sie ihm einige Beobachterrinnen nach. Wenn er selbst unter den dichten B盲umen des Waldes auch nicht zu sehen war, so war doch der Felsen schon von weitem zu erkennen. Wo der Felsen ist, dachten die Hexen, kann sein Tr盲ger nicht weit sein! Und nach kurzer Zeit hatten sie den Schlafenden gefunden.聽
鈥濰ans, du Faulpelz, was machst du da?鈥 riefen sie ihm zu und lachten ihn aus.

Erschrocken fuhr der Teufel aus dem Schlaf auf, und besch盲mt, sich so ertappt zu sehen, fuhr er in die L眉fte, zerriss die neugierigen Hexen und stob davon, ohne sich noch einmal um den vom Brocken hierher geschleppten Felsblock zu k眉mmern.

Als das Volk die Geschichte erfuhr, nannte es den vor dem Berge stehenden Felsen die Teufelskanzel.

Eine andere Sage berichtet, dass sich vom H枚heberg ein St眉ck Felsen gel枚st habe und nun seit undenklichen Zeiten vor dem Bergmassiv stehe und vom Teufel als Kanzel benutzt worden sei, bis eines Tages ein Eichsfelder Bauer, der sich unter dem Vorsprung des Felsens niedergesetzt hatte, um sein Vesperbrot zu essen, dem mit seiner Predigt beginnenden Teufel zurief:

鈥濱hr habt was vergessen! Jede richtige Predigt muss anfangen mit: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.鈥

Als der Teufel die heiligen Namen h枚rte, entsetzte er sich so sehr, dass er mit sausendem Sprunge in die Tiefe und in die Fluten der Werra sprang. Dabei dr眉ckte sich sein Pferdehuf tief ins Land ein. Der Fluss aber wollte mit dem B枚sen nichts zu tun haben. Er wich von diesem eingedr眉ckten Mal zur眉ck und schl盲ngelte sich drum herum. Und so flie脽t noch heute die Werra an dieser Stelle in der Form eines riesigen Hufeisens durch das fruchtbare Tal.

http://www.burgruine-hanstein.de/teufelskanzel.0.html

20170702_105824
Burg Hanstein
20170702_114026
Dunkel ueber Lindewerra
20170702_114040
Regenjacke muss sein
20170702_114228
Waffeln mit heissen Himbeeren gefaellig?

20170702_114629

20170702_114635
Bei schoenem Wetter gibt es hier keine Sitzplaetze mehr.
20170702_132709
Lindewerrablick
20170702_132911
erstmal Fuesse hochlegen
20170702_133023
Auf diesem Plattenweg fuhren frueher die Panzer.
20170702_133437
summmm