Ausfluege/Trips, Irland, Reisen/Travel

more Ireland – Ross Castle, Muchross House, Torc Waterfall, Ladies View

On our second day in Ireland we actually had kind of plan what we wanted to see. So we started in our little town of Kerry and drove a loop, checking off  the things on our the bucket list.

An unserem zweiten Tag in Irland hatten wir sogar einen Plan, was wir unbedingt sehen wollten. Also ging es morgens in Kerry los und immer schoen der Strasse entlang von Sehenswuerdigkeit zu Sehenswuerdigkeit.

Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 1
Ross Castle. This sight has a delightful tour which is about an hour long but time flies by when you listen to all these interesting stories about former owners, disputes over livestock and ramming down a front door while arrows rain down on you.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 2
Lough Leane
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 3
Muckross House
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 4
Muckross House and the beautiful gardens
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 5
The mountains are such a beautiful background to the gardens.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 6
If you get tired just jump into one of the carriages. There are plenty of them.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 7
The 19th-century mansion set among mountains and woodland, with shop, cafe and working farms.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 8
Torc Waterfalls – you can actually hike from Muckross House to here. It’s about 2,5km, just follow the masses.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 9
Torc Waterfall is a 20 metres high, 110 metres long cascade waterfall formed by the Owengarriff River as it drains from the Devil’s Punchbowl corrie lake at Mangerton Mountain.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 10
All around the waterfall beautiful, fuzzy, overgrown with moss woods.
Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 11
Muckross Lake, the deepest of three lakes in Killarney

Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 12Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 13Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 14Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 15

Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 16
Ladies View, beautiful and not only for ladies.

Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 16a

Ross Castle Muckross House Torc Waterfall Ladies View ireland irland wandern hiking 17
I have no idea what church that is. It’s just one of those pictures I snapped along the road back to Kerry. You can tell by the smudge in the middle. 🙂

 

Ausfluege/Trips, Austria, Reisen/Travel

Pfitschebachwasserfall/waterfall

Also wenn es von einem im Pitztal im Ueberfluss gibt, dann sind es sicher Wasserfaelle. Eigentlich kann man in jedem der Orte anhalten und mal drauflosgehen – man findet sicher einen Wasserfall!

Der Pfitschebachwasserfall lag allerdings etwas versteckt im Wald hinter einer Alm mit niedlichen Kuehen. Man musste sich schon ganz schoen anstrengen und sich einen schmalen, gewundenen Weg den Berg hochkaempfen. Aber es lohnt sich.

https://maps.pitztal.com/de/wanderung-zum-pfitschebachwasserfall,resource,22305544#resourceDetail,22305544

There’s one thing in the Pitztal in abundance – waterfalls! You just stop at every little village and sooner or later you’ll find one.

The Pfitschebachwaterfall was a little tricky to find because you can’t see it from afar. You basically have to follow a narrow path up up the hill, walk past the meadows with the cute cows, snake your way through the woods, turn a corner and there it is in all it’s glory!

https://maps.pitztal.com/de/wanderung-zum-pfitschebachwasserfall,resource,22305544#resourceDetail,22305544

pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 1
past the meadows
pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 2
cute cows everywhere
pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 3
up up up
pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 4
there it is, spraying a little refreshment for weary hikers
pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 5
hi there
pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 8
and down down down the hill
pfitschebachwasserfall waterfall austria oesterreich nature hiking wandern alm 7
and back to Saint Leonhard where the hike started
Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Bjarnarfoss, Raudfeldar, Londrangar, Skardsvik, Raudholl,

Von unserer Huette in Bifrost war ein Ausflug zur Snæfellsnes-Halbinsel zwar nicht gerade naheliegend aber wenn man schon mal in der ungefaehren Gegend ist, dann lassen wir uns auch von ein paar Stunden Autofahrt nicht abhalten. (Und manchmal war mir ein bisschen Autofahren lieber als im kalten Wind umherzulaufen.) Unsere kleine Rundreise fuehrte uns von Bourganes aus entlang der 54, Richtung Halbinsel. Sobald wir irgendetwas Interessantes sahen oder sobald sich irgendwo parkende Autos am Strassenrand fanden, hielten wir an und schauten uns um. So fanden wir als erstes den Bjarnarfoss, der genau an der 54 liegt. Das Tolle war ausserdem, dass man dort auch ein kleinwenig kraxeln konnte und von dort oben nicht nur den Wasserfall hautnah und spritzig erleben konnte, sondern auch einen wunderbaren Blick auf das Umland hatte.

The Snæfellsnes peninsula wasn’t very close by our little cabin in Bifrost but once already in Iceland we decided that we wanted to see as much as possible even if it involved some driving. (And honestly driving was sometimes preferable to walking around in the gusty wind.) So our little round trip led us from Bourganes on 54 towards the peninsula. As soon as we spotted something interesting or as soon as we saw other cars parked on the side of the street we stopped and took a look around. (It never fails to follow other tourists. :-)) So the first thing we found was Bjarnarfoss which is right along 54. The cool thing was that you could actually climb up there and enjoy not only the water spraying all around but also the most beautiful view of the surrounding area.

20170807_12235820170807_12323320170807_12360120170807_12341820170807_12493620170807_125154

Nach dem Bjarnarfoss stolperten wir ueber die Raudfeldar Schlucht, inkl. der netten kleinen (blutruenstigen) Sage am Wegesrand.

After climbing Bjarnarfoss we stumbled upon Raudfeldar Canyon and it’s cute little legend.

20170807_131725

20170807_13265920170807_13281820170807_13305920170807_133456

20170807_133838

Nur 10km von der Schlucht entfernt, kommt man auch schon zu den legendaeren Londrangar Balsalt Kliffs. Schwarze, halb verwitterte Basaltsaeulen thronen ueber dem Meer, umschwaermt von Eissturmvoegeln und Puffins. Die Bauern in der Gegend machen an diesem Berg nie Heu, aus Angst die Elfen zu stoeren.

Not even 10km from the canyon we found the Londrangar Basalt cliffs. Black, half eroded Basalt pillars sticking out from the sea, inhabited by fulmars and puffins. The farmers in the area never made or make hay on the hill, because it is said to belong to the elves.

20170807_14250720170807_14255420170807_14213920170807_142237

20170807_141919

Mittlerweile waren wir dann auch am aeussersten Zipfel von Snæfellsnes angekommen, naemlich in Skarðsvík. Dort waren nicht ganz so viele Touris unterwegs und man konnte mal ungestoert umherschauen und fotografieren. Bei der Gelegenheit entdeckten wir einen Stein, der aussah als haette er ein Gesicht. Noni und ich freuten uns, weil der schon ziemlich niedlich war. Als sie ihn wieder an den Strand legte, fielen uns auf einmal Dutzende von Steinen mit Gesichtern auf. Ich glaube, der Strand hatte sicher ein paar maerchenhafte Bewohner!

In the meantime we made it to the outmost edge of the peninsula, Skarðsvík. For once there weren’t a lot of tourists and we had the chance to take a good look around and take some pictures in peace and quiet. When we were wandering around the beach Noni found a rock with a face. We thought that was really funny and cute. So when she put the rock back onto the beach we found dozens of rocks and pebbles with faces. I think there must have been some magical creatures living on that beach!

20170807_16255020170807_16285620170807_16294620170807_16362220170807_16370620170807_16534820170807_16540920170807_16545720170807_16562720170807_17023020170807_17030220170807_17050820170807_17105120170807_172021

Auf dem Weg zurueck nach Bifrost ging es dann durch die Berge. Die Strasse war, nun ja – nennen wir es ‘interessant’, ich musste mich teilweise am ‘oh crap handle’ festhalten, damit ich nicht rausfalle! 😀 Aber as war es wert, denn es boten sich ein paar wirklich schoene Aussichten.

On the way back to Bifrost we took the road through the mountains. This road was … well, let’s call it ‘interesting’ and at times I had to hang on to the ‘oh crap handle’. 😀 But it was well worth it, because the view was just amazing.

20170807_17522920170807_17595320170807_18413120170807_18593820170807_19021920170807_19074920170807_191340

katsching on tour, Reisen/Travel

White Rock Falls – Katsching on tour

Sometimes my little knitting monster gets so restless. It’s legs start to twitch and the feet start to itch …. that’s when I know we have to hit the road and find a nice hiking spot. Our favorite hikes usually involve forests and waterfalls … and a picnic of course. 😀 Sunday we found this lovely hike to White Rock Falls in the Blue Ridge Mountians:

Manchmal wird mein Strickmonster ganz unruhig. Seine kleinen Beinchen fangen an zu zucken und die Fuesse an zu jucken. Dann weiss ich, wir muessen raus und eine schoene Wanderung machen. Unsere Lieblingswanderungen involvieren meistens Wald und einen Wasserfall … und natuerlich ein Picknick. 😀 Sonntag fanden wir diesen schoenen Wanderweg zu den White Rock Falls in den Blue Ridge Mountains:

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Iceland – the last chapter

Alle schoenen Dinge muessen mal zu Ende gehen. So leider auch mein schoener Islandtrip. Ich bin ganz wehmuetig … 😦 .Bis zum naechsten Urlaub bleiben mir zum Glueck die Erinnerungen und die schoenen Bilder:

All good things must come to an end – even my beautiful trip to Iceland. I’m longing to go back. 😦 But until my next vacation I’m left with my memories and beautiful pictures:

Auf dem Weg zurueck nach Keflavik zum Flughafen haben wir uns noch ein paar Sachen angeschaut, die sowieso an der Route lagen. Erster Halt: Urridafoss

On our back to Keflavik Airport we stopped at a few sights that were on our route anyways. So first stop: Urridafoss.

20160903_111148

20160903_11154520160903_11175220160903_11181120160903_111822

Danach ging es weiter zum Kerid. Kerid ist ein rund 6500 Jahre alter Schlackenkrater. Das Oval misst ungefaehr 270m mal 170 m.Der Krater ist 55m tief. (Wobei das Wasser aber nur zwischen 7m und 14m tief ist.) In seinem jetztigen Zustand ist der Krater vermutlich in der letzten Phase des Vulkanausbruchs entstanden, dadurch dass sich eine kleine Magmakammer entleert hat. Die Hoehlen im Gestein haben sich mit Grundwasser gefuellt und trara, Kerid ward ein See.

After that we drove on to Kerid. Kerid is a 6,500 year old scoria crater. It is about 270m long and 170m wide and 55m deep. (But the water is only between 7m and 14m deep.) The crater was probably formed by a small magma chamber beneath the crater being emptied towards the end of the eruption, resulting in a collapse. Cavities and fissures in the rock  filled with groundwater and so Kerid became a lake.

20160903_120248
Der Krater ist eigentlich wesentlich steiler als er hier aussieht. The crater is a lot steeper than it looks here.
20160903_120254
Wenn man ueber den Kerid schaut, bietet sich einem dieser reizvolle Anblick. Looking over Kerid you have this beautiful view.
20160903_120436
Im Vergleich zu den winzigen Touris kann man sich vorstellen, wie gross der See wirklich ist. If you pay attention to the size of the people you get a better idea of how big the lake really is.
20160903_120707
Am Kerid haben wir zum ersten Mal irgendwo Eintritt zahlen muessen. Der Preis war jedoch sehr moderat und die Kinder durften kostenlos mit rein. At Kerid we had to pay admission fee for the first time on this whole vacation. It was a reasonable sum and the kids got in for free.

 

20160903_121203
Je nach Standort hatte der See diese intensive tuerkis Farbe. Depending on  your position the water had this deep turquoise color.
20160903_121347
Der Weg dort hinunter war ziemlich steil und rutschig. Und der Ausblick von dort war nicht mal ein Foto wert. 😀 The path down there was really steep and little pebbles made the descent really slippery and difficult. The view from there wasn’t even worth a picture. 😀

Danach blieb uns nur noch der Weg zurueck zum Flughafen.

And then we headed back to the airport.

20160903_14434120160903_144458

Und waehrend es in Island regnete und stuermte, begruesste uns ein feuriger Sonnenuntergang in Washington, DC.

And while it was rainy in Iceland Washington, DC welcomed us with a fiery sunset.

20160903_19361920160903_194745

Allgemein, Reisen/Travel

Iceland, day three

Tag drei unserer Reise war im Rueckblick etwas chaotisch und ueberraschend. Wir hatten uns eine schoene Route zusammengebastelt, aber manche der Ziele waren einfach unauffindbar. Tja, auch das ist Island. Auf der Karte sieht alles so einfach aus und wenn man dann da ist, ist auf einmal weit und breit nur schwarzes Geroell.

In hindsight day three of our trip was chaotic and surprising. We had planned out a nice route but once on the road some of our destinations were untraceable. Well, that is Iceland, too! Everything looks so easy on the map but once you arrive all you see is a field of black rocks.

Der Morgen fing aber sehr gut an. Unterwegs zum Haifoss Wasserfall fanden wir ueberraschend Gaukshöfði. Ein Berg mit einem supertollen Blick auf Hekla und den Thjorsa (Islands laengstem Fluss). Auf dem Berg war es so windig, dass man sich ueberhaupt nicht unterhalten konnte. Jedes Wort wurde einem sofort von den Lippen gerissen. Aber die Aussicht – einfach einmalig.

Well, the morning started very nice. On our way to the Haifoss waterfall we discovered Gaukshöfði. A hill with an amazing view towards Hekla and the Thjorsa River (Iceland’s longest river). On the mountain it was so windy there was no way of starting a conversation. Every word was ripped right from your lips. But the view was beautiful!

20160831_113231_richtonehdr20160831_113411_richtonehdr20160831_113535_richtonehdr20160831_11411520160831_11484520160831_114107

Dann ging es weiter zum Pjodveldisbaer. Einem Bauernhof, der die Wohnweise der fruehen Siedler darstellt. Dort waren wir letztes Jahr auch schon mal. Aber weil es auf dem Weg lag, haben wir dort noch einmal angehalten. (Ausserdem gibt es dort die einzige Toilette im Umkreis von zig Kilometern. Auch so ein Islandproblem! :-)) Der Bauernhof war uebrigens auch Drehort fuer Game of Thrones. Fuer weitere Details koennt Ihr in meinem alten Blog stoebern: https://ive666.wordpress.com/2015/08/30/you-know-nothing-jon-snow/

After that we moved on to Pjodveldisbaer, which is a modern replica of an 11th century Viking long-house. We visited it last year on our ‘Game-of-Thrones-Tour. Since it was close by we stopped and looked at it again … well, the main reason was that the site has one of the very few restrooms in the area. 🙂

20160831_121004

Tja und dann kamen wir so langsam an den chaotischen Teil des Tages. Laut Landkarte haette in der Naehe der Armotafoss Wasserfall sein sollen. Einfach nur vor dem Kraftwerk links abbiegen, der Strasse folgen und schon ist man da … oder auch nicht! Beim Kraftwerk links abbiegen, war einfach. Der Strasse folgen war dann schon ein Problem – knietiefe Schlagloecher in einer Schotterstrasse sind nicht wirklich einladend. Aber wir liessen uns nicht ins Bockshorn jagen, auch nicht, als wir eine Horde Schafe von der Strasse scheuchen mussten, um im Schrittempo, die Strasse hinaufzukriechen. Nach einer halben Stunde “jetzt fahren wir nur noch um die eine Kurve/ueber den naechsten Huegel und dann sehen wir es oder drehen um”, gaben wir auf. Armotafoss blieb unauffindbar.

And then the chaotic part of our day started. According to our map Armotafoss should have been very close by, just turn left at the power plant and follow the street. Turning left wasn’t the problem but following the street definitely was. Knee deep holes in the gravel road weren’t really inviting. But we braved the road conditions and even the flock of sheep we had to shoo from the street couldn’t hold us back from crawling up the road. After about half an hour of ‘Let’s just look behind the next corner/hill and if we don’t see it we turn around’ we gave up. Armotafoss will remain a mystery.

20160831_123551

Naechster Stop Haifoss – also ca. 20 km zurueck auf der Ringstrasse und wieder auf eine Schotterstrasse. Die war zuerst noch ganz gut aber dann immer schlechter – so schlecht, dass ich manches Mal dachte, wir haetten den Unterboden des Autos aufgerissen und saemtliche Innereien verloren. Die Strasse war allerdings nicht als ‘Allrad’ gekennzeichnet also krochen wir mit dem Dacia weiter und weiter bergauf. Ordentlich geschuettelt und geruehrt kamen wir dann aber am Haifoss an. Was fuer ein geiler Ausblick – jegliche Kommunikation mit Worten war allerdings unmoeglich. “WINDIG HIER!” “WAS?” “WIIINNNDDDIGG!!!” “HAEH?!” “ach, vergiss es!”

Next stop Haifoss – so back to ring road 1, turn right and oh no, another gravel road. At first it was pretty ok but then OMG. A couple of times I was sure we had ripped open the under body of the car. But the road wasn’t marked as ‘4×4 wheelers only’ so we kept crawling uphill. Well shaken and stirred we arrived at the top after all. Amazing view but no way of communicating with words! ‘WINDY HERE!’ ‘WHAT?’ ‘WIIINNDDYY!’ ‘WHAAAAT?’ ‘oh well, never mind’.

20160831_13305920160831_133514120160831_13371520160831_134029img-20160831-wa0001

Nachdem wir dort oben etwas rumgelaufen sind und uns nebenbei ein paar mitgebrachte Sandwiches reingezogen hatten, ging es an den furchtbaren Rueckweg. Unten angekommen, wollten wir kurz einen Kaffee in einer Huette am Wegesrand trinken. Die Frau dort war supernett und sang lautstark beim Kaffeekochen. Sie hatte ihren letzten Arbeitstag dort, weil die Huette am naechsten Tag fuer die Saison geschlossen werden wuerde. Auf  meine Frage, was sie denn dann ab morgen taete, kam ein unbeschwertes “Mal sehen. Ich weiss noch nicht”. 🙂 Im Laufe des Gespraechs riet sie uns dann dringend davon ab, zum Haifoss zu fahren, weil unser Auto das ganz bestimmt nicht durchhalten wuerde. Als wir ihr sagten, dass wir schon oeben waren, brach sie in Gelaechter aus …

After we walked around for a bit and also had a little snack we made our way back along the awful road. When we got to a little ‘cafe’ (let’s call it a cabin) next to the road we decided to have a cup of coffee. The woman there was very friendly and sang loudly while brewing our order. We started talking and she told us it was her last day there. The following day the hut would be closed for the season. I asked her what her plans for the next day were and lightheartedly she said, ‘I don’t know. We’ll see.’ 🙂 During our conversation she strongly advised us not to go up to Haifoss. Our car would NEVER make it. When we told her that we are actually coming from there she had a very good laugh.

Als naechstes ging es zum Gjain … noch ein Wasserfall … noch eine besch… Strasse … loechrig und gewunden und holprig und staubig. Das war es wert!

So next was Gjain … another waterfall … another awful street … holey and winding and bumpy and dusty. It was worth it!

img-20160831-wa000220160831_15161020160831_15161720160831_15165920160831_15234820160831_152918

Auf dem Heimweg waren wir dann alle recht geschafft und muede. Ein paar kleine Sachen, die man vom Auto aus sehen konnten, wollten wir aber noch machen. Also gab es noch einen Stop am Tröllkonufoss.

On the way home everyone was quite exhausted. But a few small things that could be seen from the car were akzeptable. So we stopped at Tröllkonufoss.

20160831_16481020160831_164832

Danach verliess uns das Glueck allerdings wieder und der Arbarfoss war unauffindbar  – dafuer konnten wir live und in Farbe erleben, wie in Island eine Strasse neu beschichtet wird. Zuerst schmeisst man groben Schotter auf die vorgesehene Flaeche, danach kommt feinerer Kiesel und dann die Planiermaschine – fertig. Zwischendrin muss die Strasse nicht extra abgesperrt werden, die paar Autos, die sich dahin verirren, koennen direkt zwischen den Baustellenfahrzeugen durchfahren. 🙂

But after that we were outlucked and Arbarfoss hid itself successfully from our view. But we were in for  the special treat of witnessing road work Icelandstyle. So at first you take several truck loads of coarse gravel and dump it on the designated area. After that apply smaller pepples and use a bulldozer to flatten everything out – done. For this process the street doesn’t need to be closed off or anything just let the few cars that dare to come that way zigzag around the trucks and bulldozers. They’re gonna be just fine! 🙂

20160831_204640b

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Iceland – and the water falls

Am ersten Tag unseres Islandaufenthaltes war ich schon frueh wach. Einseits wegen der Zeitverschiebung und andererseits, weil es schon so frueh hell wurde und mir die Morgensonne direkt ins Gesicht schien. Was fuer ein Anblick …vom Schlafzimmer aus hatte man (nicht ganz) freie Sicht auf Eyjafjallajokull, die sich prachtvoll in der Morgenroete praesentierte.

I woke up very early on my first day in Iceland. On one hand because of the time difference and on the other hand because sun rises very early there (5.00) and the morning sun was shining directly in my face. What a sweet way to wake up … from our bedroom we could see Eyjafjallajokull clothed in dawning red.

Nach dem Fruehstueck ging es dann los: erstmal auf der holprigen Schotterstrasse, bei der man am besten seine Zaehne, Blomben und saemtliche Innereien festhaelt. Wer sich traut und sein Mietauto hasst, kann da legal 80km pro Stunde fahren, uns haben 35 km/h gereicht. Dann ging es etwas ruhiger weiter auf der Ringstrasse 1, die wirklich gut ausgebaut ist, an dieser Stelle. Zwischendrin mussten wir mehrfach anhalten … ich musste einfach die spektakulaere Aussicht fotografieren. Und da war ich nicht die Einzige, der Strassenrand ist wirklich voll mit fotografierenden Touris! Ungelogen!

We left right after breakfast. First driving on a horrible gravel road, where you had to hold on to your teeth, fillings and guts. If you dare to (and really hate your rental car) you are allowed to go 50 mph, we settled with 20 mph. After that we took the ring road 1 which is paved and in a very good condition at least in this part of Iceland. While driving we had to stop every now and then so I could take pictures of the spectacular view. And I wasn’t the only one. The ditch was filled with picture-taking tourists! Really!

Der erste Wasserfall kam schon ziemlich schnell in Sicht und wir stellten fest, den haben wir gar nicht auf der Liste. Macht ja nichts. Es handelt sich um den Drifandi (fleissig), der in einem kleinen angelegten Waeldchen liegt. Der Park wurde zu Ehren des Dichters Thorsteinn Erlingsson angelegt und heisst somit Thorsteinslundur. Beim Wasserfall fuehren auch ein paar kleinere Wege auf denen man eine tolle Aussicht auf das Umland hat.

The first waterfall came in sight very quickly and we noticed that we didn’t even had it on our list. But who cares. It’s name is Drifandi (ambitious). It is situated in a little park which was built in honor of the poet Thorsteinn Erlingsson. So it’s name is Thorsteinslundur. There are some small paths leading up to the waterfall which give you a stunning view of the surrounding area.

Vom Drifandi aus kann man ueber eine Schafweide einfach um Gluggafoss laufen. Die Schafe sind eher vorsichtig bei Touris und schauen nur mal neugierig, wer da des Weges kommt.

From the Drifandi waterfall leads a wide path through a sheep meadow to Gluggafoss. The sheep are cautious and keep their distance. They might send you a curious glance but in all  you don’t need to worry about them.

Der Gluggafoss ist sehr schoen, weil das Wasser im oberen Teil durch mehrere kleine Fenster stroemt.

Gluggafoss is spectacular because of it’s little windows on the upper part where the waters flow through.

Wie man sehr schoen sehen kann, war am Drifandi gar nichts los. Beim Gluggafoss sind wir schon ueber einige Touris gestolpert aber der ultimative Horror war dann am Seljalandoss los. Dort werden die Touris mit Reisebussen hingekarrt und tritt sich (in der Natur) gegenseitig auf die Fuesse. Das war dann nicht so mein Fall, aber ich wollte diesen Wasserfall unbedingt gesehen haben. Das spezielle an ihm ist, dass das Wasser von einem Ueberhang stuerzt und man somit hinter dem Wasser laufen kann. Aber Vorsicht! Nicht ueber die anderen Touris stolpern, die dort gern Selfies schiessen.

As you can see there was no one else at Drifandi. At Gluggafoss there were already quite a few other tourists but the ultimate crowd could be found at Seljalandfoss. This waterfall is so overly popular that tourists are being brought there in busses all the way from Reykjavik .. and I’m talking thousands! I didn’t like it but of course I really wanted to see this particular waterfall because the water drops from an overhanging cliff and so you can actually walk behind the water. But be cautious: don’t step on anyone or ruin their selfies!

So just a few hundred feet away from Seljalandsfoss you will find Gljufurarfoss. Only half the people who visit the big waterfall will actually go to this other one. I guess it’s partly because they don’t know it’s there and partly they don’t want to make the effort to walk over and get a little wet. It’s called ‘the hidden waterfall’ because it’s in a canyon. You have to wade through the water or try walking from rock to rock … that will keep you dry longer but once you are in the cave the spray from the waterfall will give you a nice shower depending on the direction of wind. But I do think it is worth it. The view is quite amazing and you can tell why it was believed to be residences of huldufólk or hidden people. (If you don’t know about the hidden people, yet. Here’s some info: https://en.wikipedia.org/wiki/Hulduf%C3%B3lk)

Nur ein paar hundert Meter vom Seljalandsfoss kann man den Gljufurarfoss finden. Hoechstens die Haelfte der Touris vom Seljalandfoss wird man dort antreffen. Einerseits wissen vielleicht viele nicht, dass da noch ein Wasserfall ist oder sie wollen nicht so weit laufen und nass werden. Man nennt ihn auch den ‘hidden waterfall’, weil er sich in einer Hoehle versteckt. Um ihn zu finden, muss man etwas durchs Wasser waten oder auch von Stein zu Stein huepfen … dann bleibt man etwas laenger trocken aber sobald man in die Hoehle kommt, wird man sowieso nass. Je nachdem von wo der Wind kommt, wird man innerhalb von Sekunden mit Spritzwasser vom Wasserfall ueberzogen. Aber diese kleine Unannehmlichkeit lohnt sich, weil der Anblick schon ziemlich cool ist. Da wundert es nicht, dass man frueher glaubte, dass der Berg vom Huldufolk (hidden people)  bewohnt wird. https://en.wikipedia.org/wiki/Hulduf%C3%B3lk

Nach dem Stop am Seljalandsfoss und dem Gljufurarfoss folgt man einfach der Ringstrasse 1 und kommt recht schnell zum Skogafoss. Das is auch wieder ein Tourimagnet. Der Wasserfall ist einfach riesig und ausserdem kann man dort fast immer einen Regenbogen sehen. Das sieht wunderschoen aus. Neben dem Wasserfall gibt es einen beschwerlichen Weg mit ca 540 Stufen, an dessem Ende kann man den Wasserfall von oben sehen. Ausserdem fuehrt von dort auch ein 54km langer Wanderweg nach Landmannalaugar. Im ganzen ist man da wohl 4 Tage unterwegs. Alles was man braucht, muss man allerdings mitnehmen. (Ich bin zu weich fuer solche Aktionen!)

After the stop at Seljalandsfoss we followed ring road 1 and arrived quickly at Skogafoss. This one is a magnet for tourists as well. The waterfall is not only huge but also produces a rainbow almost all the time! Next to the waterfall is an arduous path with about 540 steps up the hill. At the end of it you have a fantastic view. Or you can keep walking along the river … and about 35 miles later you’ll be at Landmannalaugar. In all it will take you about 4 days. And you have to carry everything you might need. (Sorry, but that is not my kind of fun!)

Soooo, zu diesem Zeitpunkt taten uns schon ziemlich die Fuesse weh aber wir sind noch ein kleines Stueckchen weiter, um uns die Gletscherzunge Sólheimajökull anzusehen. Sie gehoert zum groessten Gletscher Islands, Myrdalsjökull mit 600 km2 Eis. Unter Myrdalsjökull schlaeft der Vulkan Katla ihren Dornroeschenschlaf. Die schreckliche Schoenheit ist seit Islands Besiedlung 20 mal ausgebrochen, normalerweise 2 mal in 100 Jahren. Das letzte Mal hat sie 1918 Feuer gespuckt und ist damit mehr als uebefaellig. Waehrend wir in Island waren, gab es auch mehrere kleine Erdbeben, die lt. den Wissenschaftlern aber keinen bevorstehenden Ausbruch ankuendigten.

At this point our feet were hurting a bit but we kept going just a bit further to see the glacier tongue Sólheimajökull. It belongs to the biggest Icelandic glacier Myrdalsjökull, 600 km2 of ice.) Below the ice the volcano Katla is sleeping. The horrible beauty errupted 20 times since people settled in Iceland, usually twice in 100 years. The last time she spit fire was 1918 so she is long overdue. Whilst in Iceland we experienced a couple of minor earth quakes. According to scientists they were not warning signs of an impending eruption though.

Ausfluege/Trips, Island, Reisen/Travel

Iceland – where the water falls

Today I’m going to start with some trivia which might give you a sense of why some things the way they are in the South of Iceland.  When you drive on the ring road 1 you will notice there are many many waterfalls. This is because after the coastline had receded seaward, the former sea cliffs remained, parallel to the coast over hundreds of kilometers, creating together with some mountains a clear border between the coastal lowlands and the Highlands of Iceland. So nowadays the water falls off this former sea cliff and creates these scenic waterfalls. Isn’t this amazing?

Heute werde ich mal mit ein paar wissenswerten Kleinigkeiten anfangen. Dann koennt Ihr Euch vielleicht besser vorstellen, warum manche Dinge im Sueden von Island so sind wie sie sind. Wenn man also im Sueden der Insel auf der Ringstrasse 1 unterwegs ist, faellt auf, dass es dort unheimlich viele (wunderschoene) Wasserfaelle gibt. Das liegt daran, dass nachdem die Küstenlinie sich nach Süden verschoben hatte, über Hunderte von Kilometern ein Steilabfall vom islaendischen Hochland Richtung Meer übrig blieb. Ueber diese ehemalige Steilkueste stuerzt sich nun an allen Ecken und Enden ganz spektakulaer das Wasser. Toll, oder?

Ausfluege/Trips, Reisen/Travel

Dark Hollow Falls…

klingt doch ziemlich mysterioes und abenteuerlich, oder? … ein bisschen auch wie Harry Potter oder so. Tja, so kann man sich taeuschen, haha.

Dark Hollow Falls war unser Ausflugsziel dieses Wochenende. Der Fruehling ist doch endlich da und bei perfekten 24 Grad haelt mich nichts mehr im Haus. Herr Aurian hat sich also ueberlegt, dass er an seinem Geburtstagswochenende im Shenandoah National Park wandern gehen will. (Ich musste auch gar nicht nachhelfen.) Wir haben da schon ziemlich viel erwandert aber die Dark Hollow Falls waren noch auf der ‘to-see-list’. Die Wanderung liess sich gleichzeitig mit einem kleinen Schwenker zu den Rose River Falls verbinden und somit haben wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen.

Bei dem schoenen Wetter war im Park natuerlich der Baer los. Manche Wanderparkplaetze waren sogar uebervoll aber wir haben zum Glueck noch eine kleine Luecke erwischt. (Hatte ich vorher beim Universum bestellt.) Zuerst mussten wir allerdings erstmal ein kleines Geburtstagspicknick mit leckerem Bienenstich abhalten … den hatte der hiesige Aldi doch tatsaechlich vor Kurzem im Sortiment. (natuerlich auch beim Universum bestellt.) Im Visitor Center wollten wir noch kurz eine Wanderkarte kaufen und wie es das Universum will, standen am Regal tatsaechlich ein deutsches Ehepaar neben uns. 🙂

Aber dann ging es wirklich los. Man musste einfach nur den anderen Wanderern steil bergab folgen und schwupps war man am ersten Wasserfall, den Dark Hollow Falls angekommen. Mit weniger Leuten waere er noch schoener gewesen … aber so war er auch ganz huebsch anzusehen. Danach ging es immer weiter den extrem steinigen Weg bergab, manchmal auch durchs Wasser und schlammige Abschnitte. Das  war allerdings eine schoene Abwechslung besonders fuer die Kinder.

Die Rose River Falls waren dann ziemlich popelig, haette man nicht unbedingt sehen muessen. Die letzten 2 Meilen des Weges gingen dann nur noch steil bergauf und es lief der Schweiss in Stroemen. Herrje, wir haben geschnauft wie eine Dampflok und waren heilfroh als wir oben angekommen waren. Zum Glueck wartete im Auto noch ein grosser Behaelter mit Wasser und eine Packung Schokoladenkekse. Alles in allem waren das ganz schoen anstrengende 8 km … meine Fuesse haben sich gefreut, als sie aus den muffigen Wanderschuhen raus duerften. 🙂

Doesn’t that sound mysterious and adventurous? … and a bit like Harry Potter and such. Well, I might have mislead you, ha-ha.

Dark Hollow Falls was our destination last weekend. Spring is finally here in all it’s glory. I just can’t stay home! Mr. Aurian decided he wanted to go to the Shenandoah National Park on his birthday weekend. (I didn’t even have to force him.) We have already hiked quite a lot of the trails there but Dark Hollow Falls was still on the ‘to-see-list’. We combined this hike with a little detour to Rose River Falls and killed two birds with one stone. (I hate that expression by the way.)

Well, we weren’t the only ones with that idea. Some of the parking lots were quite overcrowded but fortunately we could find a little spot for our car. (I have to admit I had ordered it from the universe.) But at first we did a little birthday picnic with some super delicious ‘Bienenstich’ cake … I had found it a couple of weeks ago at our local Aldi. (of course ordered from the universe, also.) When we went into the visitor center to by a trail map the universe presented us with another German couple right next to us at shelf with the maps. Ha-ha

But then we really got started. Well, actually we only had to follow the other hikers downhill and tada ended up at the waterfalls in no time. It would have been even prettier with less people but it was beautiful even though. After that we kept going on the very rocky steep trail, sometimes through the water and sometimes through some nice thick mud. That was actually a nice distraction for the kids. 🙂

The Rose River Falls were quite boring, it’s not really worth the hike but oh well, once we were already there we sneaked a short peak and kept going. The last 2 miles were killer! The trail went uphill the whole time and we were huffing and puffing … not mentioning sweating. I was so happy when we arrived back at the car and found that big container of water and a pack of chocolate cookies in the trunk. All the things considered it was a strenuous 5 mile hike … and my feet were SO happy to step out of the smelly hiking boots but it was fun!